Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -3 ° Regen

Navigation:
Mehrere Varianten im Gespräch

Masterplan fürs Brieselanger Zentrum Mehrere Varianten im Gespräch

Eine überarbeitete Version des Masterplans für das Brieselanger Zentrum liegt jetzt vor. Er enthält mehrere Varianten dazu, wie die Bereiche nördlich und südlich des Bahnhofs neu gestaltet werden können. Zu den Schwerpunktthemen gehören die Parkplatzsituation, die Umgestaltung des Marktes und der Neubau des Rathauses.

Voriger Artikel
Rathenower Schwedentage stehen vor der Tür
Nächster Artikel
Willkommen auf christliche Art

Eine mögliche Variante: Blick vom Bahnhof aus auf den nördlichen Vorplatz mit dem Gemeinschaftshaus im Vordergrund.

Quelle: Büro Szamatolski + Partner

Brieselang. Die Pläne für die künftige Entwicklung des Brieselanger Zentrums nehmen weiter Formen an. Das Planungsbüro Dr. Szamatolski und Partner hat jetzt eine überarbeitete Version des Masterplans vorgelegt, mit dem der Bereich nördlich und südlich des Bahnhofs – einschließlich der Thälmannstraße – ein neues Gesicht erhalten soll. Mehrere Varianten stehen zur Auswahl.

Danach ist vorstellbar, dass die Autos vom Vorplatz Nord verbannt werden. Sie sollen stattdessen auf 270 Stellplätzen zwischen Gleisanlage und Künstlerhof stehen. Rechts und links des Tunnelausgangs – ebenfalls an der Bahnanlage – sind Fahrradstellplätze denkbar. Der Vorplatz selbst wird parkähnlich angelegt. Ein wichtiges Element könnte zudem ein Gemeinschafts- oder Festhaus sein, dass am südlichen Rand – nahe dem Bahnhof – entstehen könnte. Die Eingänge zur Bahnunterführung sollen aufgeweitet werden.

Bei der Neugestaltung der Südseite muss die Gemeinde auch ihr Rathausproblem lösen. Denn die derzeit genutzten Verwaltungsräume am Markt reichen schon lange nicht mehr aus, die Planer sehen eine Verdopplung der jetzigen Bürofläche als notwendig an. Sie schlagen als beste Lösung einen Neubau vor, der beispielsweise östlich der Unterführung stehen könnte oder aber in einem der beiden neu zu errichtenden Torhäuser zwischen Marktplatz und Bahn. Eine andere Variante sieht anstelle der Torhäuser einen Büroturm vor.

Der Marktplatz selber soll eine bessere Aufenthaltsqualität bekommen, mit weniger Platz für Autos. Geplant ist nur noch eine einzige Fahrbahn – vor den Geschäften auf der Ostseite, mit Stellplätzen an der Seite. Der übrige Bereich bleibt den Fußgängern vorbehalten. Völlig neu geordnet werden könnte der Bereich mit Rewe, Aldi und den Garagen. Dort sind ein Parkhaus und neue Ladenflächen denkbar.

„Wir reden von einem Umsetzungszeitraum von mehr als zehn Jahren“, sagte im Gemeindeentwicklungsausschuss Bürgermeister Wilhelm Garn (CDU). Es gehe beim Masterplan aber erst einmal nur um Ideen. Zudem gab es seitens der Ausschussmitglieder mehrere Anregungen. So wurde vorgeschlagen, anstelle der Garagen ein Parkhaus zu errichten, das auch ein Lärmschutz zur Bahn hin wäre. Des Weiteren verwies man darauf, dass noch unklar ist, auf welcher Seite das geplante dritte Gleis entsteht. Und es wurden Zweifel geäußert, dass Brieselang noch so viele Ladenflächen benötigt wie vorgeschlagen. Unterschiedliche Meinungen gab es dazu, die Bushaltestelle in die Wustermarker Allee zu verlegen. Konkret könnte es aber schon zeitnah mit der Marktneugestaltung werden. Garn plädierte dafür, das Thema vorzuziehen und in die Haushaltsdebatte für 2017 mit aufzunehmen.

Die Fraktionen werden sich nun in der Sommerpause mit dem Masterplan befassen. Zudem sollen die Bürger bis Juli noch einmal Gelegenheit bekommen, Anregungen zu äußern. Das Interesse zur Ausschusssitzung, die extra in der Robinsonschule stattfand wegen des größeren Platzes dort, war allerdings wider Erwarten sehr gering.

Von Andreas Kaatz

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Havelland
57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg