Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Meister der Kinderplastiken
Lokales Havelland Meister der Kinderplastiken
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 05.07.2017
Kinder mit Reifen, eine Plastik im Brieselanger Atelier. Quelle: Hans-Peter Theurich
Brieselang

Tatort: die große Kunstausstellung in Dresden 1962. Es wird mucksmäuschenstill. In den Saal schreitet SED-Chef Walter Ulbricht. Vor einer Plastik mit drei Kindern bleibt er stehen und sächselt drauflos: „Das ist doch mal ’ne hochwertige Arbeit.“ Soweit die Überlieferung. Wenig später erhielt Hans Klakow (1899 bis 1993) in Brieselang den Auftrag, sechs Kopien seines Kunstwerks herzustellen. Die Figurengruppe mit dem Titel „Die Aufgabe“ schmückt heute noch Schulen in Erfurt und Dresden. Auch im Park Dolgenseestraße in Berlin-Friedrichsfelde kann man sich daran erfreuen.

Hans Klakow Quelle: Archiv

„Hans Klakow hatte nie etwas mit der Politik am Hut, weder unter den Nazis noch zu DDR-Zeiten“, erzählt Martin Peschel. Wir sitzen im Schatten eines riesigen Baums und schlürfen Mineralwasser. Eine Idylle in der Straße Am Wald 69 von Brieselang. „Die Linde hat Hans Klakow vor sein Häuschen mit dem Atelier gepflanzt, nachdem er Ende der zwanziger Jahre aus Berlin nach Brieselang gezogen war“, sagt Peschel. Er unterrichtet in den Fächern Wirtschaft, Arbeit und Technik an der Oberschule, die den Namen des Bildhauers trägt. Dort sind auch zwei Kinderreliefs des Künstlers angebracht.

Mit seinen Eltern, beide Grafiker, wohnte Peschel als Junge direkt neben dem Grundstück der Klakows. „Wir waren dort oft zum Kaffee eingeladen. Es verlief alles sehr freundschaftlich.“ Heute führt der 56-Jährige gern Interessierte durch das kleine Atelier und kennt sich bestens aus im Leben des Mannes, den viele Zeitzeugen als „Hans im Glück“ bezeichnet haben.

Der in Treptow geborene Hans Klakow studierte 1919 bis 1925 in Berlin. Er war Meisterschüler bei Edwin Scharff und Edwin Gaul, einem berühmten Tierbildhauer. Zu seinen Vorbildern darf man Ernst Barlach und Auguste Rodin zählen. Hans Klakow fand in Brieselang einen Ort der Beschaulichkeit. Hier baute er sich ein bescheidenes Haus und Aterlier. Das familiäre Glück mit seiner Frau Lotte und den drei Kindern inspirierte ihn zu zahlreichen Werken, die bis heute Freundlichkeit und Wärme ausstrahlen. Zum Beispiel die „Pelikane“ an der heutigen Europaschule in Falkensee oder „Zeichnende Kinder“ auf der Freundschaftsinsel in Potsdam. Die heile Welt existierte offenbar tatsächlich für Hans Klakow, den im hohen Alter auch die Enkel zu seinen Arbeiten beflügelten. Die frühen Jahre in Berlin hatten dem jungen Bildhauer vor allem Aufträge für baugebundene Kunst. So die fünf Portalfiguren für die Oberpostdirektion Berlin. Kriegsdienst und Gefangenschaft unterbrachen die künstlerische Entwicklung des talentierten Mannes. Danach wandte er sich erfolgreich verstärkt der Klein- und Freiplastik zu.

Spielende Kinder – Plastik am Kanal in Potsdam. Quelle: Bernd Gartenschläger

Anlässlich seines 100. Geburtstages wurde am 3. Juli 1999 das kleine Atelier als Dauerausstellung eröffnet. Martin Peschel führt durch die Räume. Ein Wunderland voller zauberhafter Figuren. Vor einem Fenster die Büste der 1985 gestorbenen Ehefrau Lotte. Auf einem Plakat ein Foto von Hans Klakow anlässlich einer Ausstellung zu seinem 85. Geburtstag in Nauen. An den Wänden gerahmte Skizzen, überall zahlreiche Modelle für Skulpturen. Die Plastiken heißen „Singende Mädchen“, „Kinder mit Reifen“ oder „Kinder mit Schildkröte“. Besonders auffällig drei nebeneinander stehende Büsten aus Gips. „Das sind wahrscheinlich die Abbildungen der beiden Söhne und der Tochter von Hans Klakow“, sagt Peschel. Auf einem Fensterbrett liegen Medaillen, die an den leidenschaftlichen Segler Klakow erinnern.

Die Plastik mit dem Titel „Spielende Kinder mit Schildkröte“ ist 1974 in Jüterbog aufgestellt worden, vor zwei Jahren wurde sie gestohlen. Quelle: Behrendt, Gertraud

„Lotte stammte aus Königsberg. Hans Klakow ist als junger Mann über die Ostsee dorthin gesegelt, um die Eltern seiner Frau kennenzulernen. Familie ging ihm einfach über alles“, schwärmt der Lehrer von dem Künstler. Bis heute wohnt er auf dem Nachbargrundstück und freut sich an der Inspiration, die das Atelier von Hans Klakow bis heute ausstrahlt.

Kontakt über 033232/38709

Von Hans-Peter Theurich

Brandenburgs Oberbürgermeisterin Dietlind Tiemann (CDU) wird ihr Amt nicht ruhen lassen in der heißen Phase des Wahlkampfes für den Deutschen Bundestag. Ohne eine Auszeit zu nehmen, wie es ihr zustehen würde, will sie von Rhinow bis Jüterbog um Wählerstimmen kämpfen.

01.07.2017

Im Industriepark der Stadt Premnitz sollen Photovoltaikanlagen auf kleineren Flächen möglich sein. Das ist eine klarer Rolle rückwärts. Denn: der Wirtschaftsausschuss hatte vor wenigen Tagen noch festgelegt, dass im Industriepark generell keine Photovoltaikanlagen erlaubt werden sollen.

04.07.2017

Der 18-jährige Hessam Mehdizadeh aus dem Iran ist der erste Geflüchtete, der am Rathenower Jahngymnasium das Abitur abgelegt hat. 2014 kam er mit seinen Eltern nach Deutschland und ist nun einer von 84 Schülern, die die Abschlussprüfungen erfolgreich bestanden haben. Pläne für die Zukunft hat Hessam auch schon.

30.06.2017