Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 7 ° Regen

Navigation:
Falkenseer Schülerin im Krankenhaus

Verdacht auf Meningitis Falkenseer Schülerin im Krankenhaus

Mit Symptomen von Meningitis ist eine Schülerin des Falkenseer Lise-Meitner-Gymnasiums ins Krankenhaus eingeliefert worden. Am Sonntag gaben Mitarbeiter des Gesundheitsamtes des Landkreises in der Schule für Personen, die mit dem Mädchen in Kontakt standen, vorsorglich Antibiotika aus.

Falkensee Ruppiner Straße 52.5770369 13.0940078
Google Map of 52.5770369,13.0940078
Falkensee Ruppiner Straße Mehr Infos
Nächster Artikel
Halle bei Alu-Druckguss in Flammen

Antibiotika können bei Meningitissymptomen helfen.

Quelle: Julian Stähle

Falkensee. Eine Schülerin des Lise-Meitner Gymnasiums Falkensee ist mit Symptomen einer ansteckenden Gehirnhautentzündung ins Krankenhaus eingeliefert worden. Eine Gehirnhautentzündung (Meningitis) ist eine Entzündung der Hirn- und Rückenmarkshäute und kann im schlimmsten Fall einen lebensbedrohlichen Verlauf nehmen. Sie kann durch Viren, Bakterien oder andere Mikroorganismen verursacht werden. Die Ansteckung ist nur über eine Tröpfcheninfektion, also durch Küssen, Husten oder Niesen möglich. Die Inkubationszeit, also die Zeit von der Ansteckung bis zum Ausbruch der Krankheit, beträgt im Durchschnitt drei bis vier Tage. „Unsere Gedanken sind bei der Schülerin und ihrer Familie. Wir hoffen, dass die Schülerin schnell wieder gesund wird,“ sagte der Schulleiter des Gymnasiums René Durdel.

Da die Schülerin am Donnerstag noch die Schule besucht hat, informierte das Gesundheitsamt des Landkreises Havelland am Sonnabend die Schulleitung des Lise-Meitner-Gymnasiums. Um eine weitere Ausbreitung der Krankheit zu verhindern, entschied man vorsichtshalber alle Mitschüler, die die gleiche Jahrgangsstufe wie die Erkrankte besuchen und engeren Kontakt mit ihr hatten, präventiv mit einem Antibiotikum zu behandeln. Am Sonnabend informierte die Schulleitung telefonisch und über die sozialen Medien alle betreffenden Schüler und deren Eltern über die mögliche Gefahr. Daraufhin versammelten sich am Sonntagmorgen 150 besorgte Schüler und ihre Eltern in der Aula des Gymnasiums, um sich bei Mitarbeitern des Gesundheitsamts zu informieren. Anschließend wurden auf freiwilliger Basis Antibiotika ausgeteilt, die die Krankheitserreger noch vor dem Ausbruch unwirksam machen. Eine Ansteckung über Dritte, nicht erkrankte Personen, oder Oberflächen ist nicht möglich. Es besteht daher keine Gefahr für Menschen, die keinen persönlichen Kontakt zum Krankheitsträger haben.

Von Markus Kollberg

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Havelland
57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg