Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -2 ° wolkig

Navigation:
Mieter klagt über Stromverschwendung

Premnitz (Havelland) Mieter klagt über Stromverschwendung

Ein Mann aus Premnitz (Havelland) befindet sich in einem äußerst brisanten Streit mit seinem Vermieter. Stein des Anstoßes: Die alte Nummernleuchte am Hauseingang konnte früher ein- und ausgeschaltet werden. Jetzt hat die Genossenschaft eine neue Leuchte installiert, die ständig an ist. Der Anwohner findet: Das ist Verschwendung!

Voriger Artikel
Staugefahr: B 5-Ausbau beginnt nächste Woche
Nächster Artikel
Güterbahnhof ohne Nutzer

Werner Krebs

Quelle: Bernd Geske

Premnitz. Früher ließ sich die leuchtende Hausnummer ein- und ausschalten, das war für Karin und Werner Krebs in Ordnung. Sie sind Mieter der Premnitzer Wohnungsbaugesellschaft (PWG) und wohnen seit mittlerweile fast 45 Jahren in der Thomas-Mann-Straße 11. Auch die Nachbaraufgänge der Nummern 8, 9 und 10 haben schaltbare Leuchten.

Im vergangenen Oktober hat die PWG dann bei der Hausnummer 11 eine neue Leuchte anbringen lassen. Die wird über einen Dämmerungsschalter gesteuert, leuchtet bei Dunkelheit pausenlos, und das finden die seit fast fünf Jahrzehnten hier lebenden Karin und Werner Krebs nicht richtig.

„Das ist eine Verschwendung, die nicht sein muss“, sagt Werner Krebs. Er spricht von grobem Unfug und einem Schildbürgerstreich. Es reiche völlig aus, eine Leuchte zu haben, die bei Bedarf eingeschaltet werden kann, findet er. So habe es in den vergangenen Jahren stets funktioniert.

Der Eingang sei auch ohne brennende Nummer gut beleuchtet, weil nicht weit entfernt eine Straßenlampe steht. Dass nach Aussagen der PWG die alte Anlage kaputt gewesen sei und deshalb die neue installiert wurde, glaubt Werner Krebs nicht.

„Die alte war voll funktionsfähig “, sagt er. Mit der PWG hat er deshalb schon mehrere unerfreuliche Telefonate führen müssen, sagt er. Auch ein Antwortbrief des PWG-Chefs auf seine schriftliche Beschwerde hat ihn nicht zufrieden gestellt. Mit dem Bürgermeister hat er in dieser Angelegenheit auch schon einen Gesprächstermin hinter sich.

„Die Leuchte war kaputt und ist erneuert worden“, sagt PWG-Geschäftsführer Dietmar Kästner. Fast der gesamte Bestand der PWG habe Hausnummern, die in der ganzen Nacht leuchten, berichtet er. Nur bei einigen wenigen Blocks im Zentrum gebe es noch die aus DDR-Zeiten stammenden Schalter. „Wir haben die Mieter dort gebeten, die Leuchten in der Dunkelheit immer anzuschalten, weil es aus unserer Sicht sinnvoll ist, wenn das Licht brennt“, sagt Dietmar Kästner. Das sei im Interesse der Verkehrssicherungspflicht. Nach Berechnungen der PWG entstehen Stromkosten von rund einem Euro pro Mietpartei im Jahr durch Hausleuchten,die im Dunkeln ständig brennen. Für Dietmar Kästner ist das eine geringe Größenordnung. Er verweist darauf, dass das Unternehmen die Heizkosten seiner Mieter von 1,3 Millionen in 2012 auf 930 000 Euro in 2016 gesenkt hat. Das sei eine spürbare Sparmaßnahme im Sinne der Mieter.

Bürgermeister Ralf Tebling (SPD) äußert sich im Sinne der PWG. „Sicherheit geht vor“, sagt er. Eine in der Dunkelheit ständig brennende Leuchte sei Stand der Technik. Nach und nach rüste die PWG alle Hauseingänge um – und das sei richtig so.

Von Bernd Geske

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Havelland
54cc601a-1560-11e8-badb-9de1240b9779
Neugeborene aus dem Havelland

Die Geburt eines Kindes ist das größte Glück und der bewegendste Moment im Leben vieler Menschen. Die MAZ begrüßt die kleinen Erdenbürger im Landkreis Havelland – und feiert die Ankunft der Zwerge mit einer fortlaufend aktualisierten Bildergalerie.

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg