Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Millionen-Pfusch am Dreieck Havelland
Lokales Havelland Millionen-Pfusch am Dreieck Havelland
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:28 14.06.2015
Das Dreieck Havelland ist seit Ende 2014 nach zwei Jahren Bauzeit wieder frei befahrbar. Quelle: dpa
Anzeige
Potsdam

Nach dem Ausbau des Autobahndreiecks Havelland gibt es Löcher, Unebenheiten und andere Mängel an der Fahrbahn. Der Schaden beläuft sich auf etwa 1,9 Millionen Euro, wie aus einer Antwort von Infrastrukturministerin Kathrin Schneider (SPD) auf eine parlamentarische Anfrage hervorgeht. Das Land gehe davon aus, dass die Baufirma die Kosten der Mängelbeseitigung trage. Die Firma weigere sich jedoch, alle Mängel anzuerkennen und zu beseitigen. Eine Gefahr gehe vom Zustand der Straße nicht aus. Über die Schäden an der Autobahn hatte die MAZ bereits Mitte April erstmals berichtet.

Land fordert Nachbesserungen

Der Landesbetrieb Straßenwesen habe sofort nach Feststellung der Mängel Nachbesserung verlangt und Teile der Vergütung einbehalten, sagte Schneider. Wann mit der Reparatur zu rechnen ist, hängt demnach von der Klärung der strittigen Mängel ab. Dafür sei möglicherweise ein Gerichtsverfahren nötig.

60 Millionen Euro teures Dreieck Havelland

Nach gut zwei Jahren Bauzeit ist das Dreieck Havelland auf dem nordwestlichen Berliner Ring seit November 2014 wieder befahrbar. Die Kosten von rund 60 Millionen Euro trägt der Bund. Brandenburg übernimmt die Kosten für Planung und Bauüberwachung von 2,9 Millionen Euro. dpa

Havelland Weltblutspendetag am 14. Juni - Ein kleiner Stich mit großer Wirkung

Wahre Lebensretter: Mit einer Blutspende kann bis zu drei Schwerkranken und Verletzten geholfen werden. Eine Vielzahl von Patienten verdankt ihr Leben fremden Menschen, die ihr Blut freiwillig spenden. Zu wenige Menschen engagieren sich, doch ein Falkenseer Ehepaar geht mit gutem Beispiel voran.

12.06.2015
Havelland Wustermarker CDU startet Bürgerbefragung - Suche nach Asylheim-Standort dauert an

Eine Unterkunft für etwa 150 Flüchtlinge soll in der Gemeinde Wustermark im nächsten Jahr entstehen. Der Landkreis hat ein Grundstück in der neuen Bahnhofstraße in Aussicht, das der Kirche gehört. Die Wustermarker CDU hat einen Bürgerbefragung zur Standortwahl initiiert.

15.06.2015

Das Verwaltungsgerichts Potsdam hat jetzt eine Klage Brieselangs aus dem Jahr 2012 gegen Beitragsbescheide des Wasser- und Abwasserverbandes Havelland abgewiesen. Demnach muss die Gemeinde Anschlussbeiträge für kommunale Grundstücke zahlen.

15.06.2015
Anzeige