Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -3 ° Regen

Navigation:
Milow kann 2018 neue Havelbrücke bekommen

Verkehr Milow kann 2018 neue Havelbrücke bekommen

Die Milower Havelbrücke muss dringend erneuert werden. Noch bis zum 8. Juni liegen deshalb gegenwärtig in Rathenow, Premnitz und Milow die Planfeststellungsunterlagen für das Vorhaben aus. Die Verantwortlichen denken, dass 2017 der Planfeststellungsbeschluss gefasst werden kann. Baubeginn könnte demnach frühestens 2018 sein.

Voriger Artikel
Schauspiel für Kinder im Kulturhaus Rathenow
Nächster Artikel
Alter Reitplatz ist wieder im Gespräch

Für die Erneuerung der Milower Havelbrücke läuft jetzt das Planfeststellungsverfahren.

Quelle: Bernd Geske

Milow. Die Milower dürfen wieder neue Hoffnung schöpfen, dass der lang ersehnte Ausbau ihrer L-96-Ortsdurchfahrt doch noch in absehbarer Zeit Wirklichkeit wird. Noch bis zum 8. Juni liegen in den Verwaltungen von Rathenow, Premnitz und Milow die Planfeststellungsunterlagen für den Neubau der Milower Havelbrücke aus. Alle Verantwortlichen haben immer gesagt, dass nach dem Neubau der Brücke der schrittweise Ausbau der Ortsdurchfahrt folgen soll. „Der Baubeginn für die Erneuerung der Ortsdurchfahrt war uns schon einmal für 2011 versprochen worden“, blickt der Milower Ortsvorsteher Winfrid Ganzer zurück. „Wir hatten bereits das Pflaster für die Gehwege ausgesucht, dann kam wegen fehlender Finanzen beim Land die Absage – es war niederschmetternd.“

Ihm liege ein Schreiben des Infrastrukturministeriums von Juni 2015 vor, sagt Milower-Land-Bürgermeister Felix Menzel (SPD), wonach die Vorplanung für die neue Milower Ortsdurchfahrt bereits 2010 abgeschlossen worden sei. Ziel sei es, mit dem Ausbau der Straße nach Fertigstellung der Bücke zu beginnen. „Wir weisen das Ministerium regelmäßig auf den sehr schlechten Zustand der Straße hin“, sagt Felix Menzel. Das Verkehrsaufkommen sei groß, insbesondere die Menge der großen Lkws habe zugenommen. Der Ausbau der Straße sei längst überfällig. Man könne davon ausgehen, erklärt er, dass das jetzt laufende Planfeststellungsverfahren für die Brücke 2017 abgeschlossen wird. Gleichzeitig mit der Brücke solle ein Kreisel am Gutskomplex gebaut werden. Sei das abgeschlossen, werde der Ortseingang Milows an dieser Seite endlich sicherer sein.

2017 sei in der Tat mit dem Planfeststellungsbeschluss für die Brücke zu rechnen, bestätigt Frank Schmidt, der beim Landesbetrieb Straßenwesen für die Region West zuständig ist. Somit liege dann das Baurecht vor, doch einen Baubeginn im gleichen Jahr bedeute das nicht. Selbstverständlich werde jetzt das Baurecht geschaffen, um im Anschluss eine neue Brücke zu bauen, bekräftigt Frank Schmidt. Dass dann der Brückenbau auch wirklich beginnen könne, hänge von der Bereitstellung der Haushaltsmittel ab.

Für Ortsvorsteher Winfrid Ganzer ist es eine unschöne Überraschung, dass mit dem Baubeginn an der Brücke frühestens 2018 zu rechnen ist. Die Behelfsbrücke für die Zeit der Bauarbeiten komme von Milow aus gleich rechts eng neben die jetzige Brücke hin, teilt er mit. Auf diese Weise werde die Inanspruchnahme kommunaler Flächen auf ein Mindestmaß begrenzt. 75

Von Bernd Geske

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Havelland
57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg