Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Milower Land Das größte Gruselspektakel der Region
Lokales Havelland Milower Land Das größte Gruselspektakel der Region
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:20 29.10.2018
Die Freiwillige Feuerwehr Milow hat wieder ein gruseliges Halloween Fest veranstaltet. Quelle: Uwe Hoffmann
Milow

 Milow ist die Halloween-Hochburg der Region, das wurde am Samstag einmal mehr deutlich. Der Förderverein der Freiwilligen Feuerwehr Milow hatte vier Tage vor dem eigentlichen Halloween-Fest am 31. Oktober zum Grusel-Spektakel geladen. Zum fünften Mal fand das rund um die Inge-Sielmann-Grundschule statt.

„In diesem Jahr hat Matthias Knuhr, der das Fest initiierte und in den ersten zehn Jahren organisierte, wieder die Gestaltung des 'Horrorwalds' übernommen”, verriet Jens Trittel, Vorsitzender der Milower Feuerwehr.

Die Abiturienten des Jahn-Gymnasiums sorgten für Schreckmomente im Wald und besserten so die Abikasse auf. Die Schlange am Horrorwald riss bis zum Einlassschluss um 21.45 Uhr nicht ab. Zahlreiche Besucher, die meisten fantasievoll kostümiert, wollten sich „gepflegt gruseln”. Die meisten kamen aus der Region, aber auch von weiter her.

Die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Milow haben wieder zum wohl größten Grusel-Spektakel in der Region eingeladen. Die Besucher standen Schlange am Eingang zum schaurigen Wald.

Die besten Kostüme wurden prämiert, dazu gehörten Lea (9) und ihr Bruder Tim (5) aus Milow, die sich Horrorfilm-Klassiker zum Vorbild nahmen. In der Kategorie „Ü16” holte sich Daniel Knoblauch als Gevatter Tod den Pokal.

Der Milower hatte in den vier Jahren zuvor, gemeinsam mit seinen Freunden, das Vehikel für den Umzug gebaut. Dieser musste in dieses Mal aus organisatorischen Gründen ausfallen.

Die aufwendige Licht- und Tontechnik für den Horrorwald stellt seit Jahren die Rathenower Firma Soundspower Event zur Verfügung. DJ Karsten moderierte erneut das Spektakel und legte die Musik zur Party bis Mitternacht auf.

In diesem Jahr gestalteten die Techniker von Soundspower erstmals auch das Feuerwerk, das um 22 Uhr gezündet wurde. Bereits nach Einbruch der Dämmerung wurde traditionell die „Hexe” verbrannt.

Die Freiwillige Feuerwehr Milow hat wieder ein gruseliges Halloween Fest veranstaltet. Dazu gab es in diesem Jahr sogar ein Feuerwerk. Quelle: Uwe Hoffmann

Die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Wust bei Fischbeck halfen wieder ihren Milower Freunden bei der Durchführung des Halloween-Spektakels. Rund ein Dutzend Männer, Frauen sowie Mitglieder der Jugendwehr standen am Grill und verkauften Getränke.

Auch Xenia Koscheva aus Russland und Maria Fernanda Ongaratlo aus Brasilien halfen mit. Für die 16-jährigen Austauschschülerinnen war es ein besonderes Erlebnis, denn ein Halloween-Spektakel wie in Milow gibt es in ihrer Heimat nicht.

Von Uwe Hoffmann

Vor 70 Jahren wurde der Kleintierzuchtverein Rathenow West gegründet. Weil das ein Grund zum Feiern ist, stand die diesjährige Vereinsschau ganz im Zeichen des Jubiläums und es gab jede Menge Preise.

28.10.2018

Großwudicke ist beliebt bei jungen Familien, allerdings finden diese keine Grundstücke, um den Traum vom eigenen Haus zu verwirklichen. Die Gemeinde würde gern helfen, allerdings gibt es Hindernisse.

26.10.2018

3,5 Tonnen Äpfel haben fleißige Erntehelfer in den letzten Wochen auf den Streuobstwiesen des Nabu-Regionalverbands Westhavelland gesammelt. Das Obst wurde nun zu einem regionalen Produkt verarbeitet.

24.10.2018