Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Milower leitet jetzt die Landesjugendwehr
Lokales Havelland Milower leitet jetzt die Landesjugendwehr
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:32 03.03.2017
Sven Szramek aus Milow ist der neue Landesjugendfeuerwehrwart. Der 44-Jährige ist seit 35 Jahren Mitglied der Feuerwehr. Quelle: Sebastian Kalabis
Milower Land

Bereits im zarten Alter von zehn Jahren entdeckte Sven Szramek seine Leidenschaft für die Feuerwehr. Inzwischen ist er schon 35 Jahren aktiv dabei. Seit mehreren Jahren kümmert er sich mit großem Engagement um den Nachwuchs – 2013 wurde er zum Jugendwart der Milower Wehr ernannt, inzwischen bildet er die Jugend in Bützer aus. Und nun ist der 44-jährige sogar zum Jugendwart des Landes Brandenburg aufgestiegen.

Am Freitag absolvierte er seinen Antrittsbesuch bei Felix Menzel, Bürgermeister der Gemeinde Milower Land. „Wir sind natürlich stolz, dass ein Kamerad aus unseren Reihen nun dieses Amt bekleidet“, freute sich Menzel. Er ist selbst seit zehn Jahren aktiver Feuerwehrmann und weiß wie wichtig insbesondere die Jugendarbeit für den Erhalt der Wehren in den einzelnen Ortsteilen ist. „Sven Szramek leistet in diesem Bereich eine hervorragende Arbeit. Er ist mit Leidenschaft dabei und hat einen tollen Draht zu den jungen Menschen“, lobte Menzel.

Seine Passion ist aber das Ehrenamt

Sven Szramek wurde 1972 in Bernau geboren, wuchs in Hamburg auf und ließ sich von seiner Lebenspartnerin vor etwa zehn Jahren ins Havelland locken. Heute lebt das Paar mit zwei Kindern in Milow. Szramek selbst ist in der Wehr im Nachbarort Bützer als Jugendwart und Gruppenführer aktiv. Zu den Nachwuchskameraden die er betreut, gehören auch seine beiden Sprösslinge. Nur seine Frau hat sich die Feuerwehrkluft noch nicht angezogen. „Daran arbeiten wir noch“, erklärt Sven Szramek mit einem Lächeln.

: Der neue Vorstand zusammen mit allen Fachbereichsleitern und den Landesjugendsprechern. Ganz außen recht jubel Sven Szramek. Quelle: Sebastian Kalabis

Hauptberuflich arbeitet er als Pharmazeutisch-Technischer Assistent in einer Apotheke in Brandenburg/Havel, seine Passion ist aber das Ehrenamt. „Ich bin Jugendwart aus Leidenschaft“, sagt Szramek und erklärt auch gleich warum: „Das Feedback der Jugendlichen, die Begeisterung in ihren Gesichtern gibt mir mehr als jedes Schulterklopfen eines Vorgesetzten.“

Szramek leitet die mitgliederstärkste Jugendwehr der Gemeinde

Derzeit gibt es im Milower Land vier Jugendfeuerwehren, 2007 waren es noch sechs. Neben der Jugendgruppe in Bützer haben auch Buckow (3 Mitglieder), Jerchel (9) und Milow (7) Jugendwehren. Mit insgesamt 14 Nachwuchskameraden ist die Jugendfeuerwehr in Bützer aber mit Abendstand die mitgliederstärkste. Das hängt nicht zuletzt auch mit dem Engagement von Sven Szramek zusammen, ist sich Felix Menzel sicher. Auf die Frage, wie er es schafft, junge Menschen für die Feuerwehr zu begeistern, sagt der frisch gebackene Landesjugendwart: „Ich bin eben selbst noch Kind und habe großen Spaß daran, mein Wissen weiterzugeben.“

Jedes Jahr nimmt er mit seinen Schützlingen am Ausbildungslager der Jugendfeuerwehren des Landkreises Havelland in Paaren im Glien teil, an dem sich rund 600 Kinder und Jugendliche beteiligen. Nun kommt neben der Ehrenamtsarbeit in Bützer noch das Engagement auf Landesebene dazu. Für zunächst drei Jahre wurde Szramek im Rahmen der außerordentlichen Delegiertenversammlung in Beelitz gewählt.

Von Christin Schmidt

Die Polizei wird zu einer Einrichtung für Jugendliche in Falkensee gerufen. Dort sollen sich zwei Jugendgruppen gegenüberstehen. Als die Beamten eintreffen, sind die Jugendlichen weg. Doch plötzlich sind sie in der Nähe des Rathauses – wo Beamte einen Hammer und ein Messer sicherstellen.

03.03.2017

In Premnitz war am Donnerstag eine elfköpfige Gruppe aus dem nordafrikanischen Königreich Marokko zu Gast. Die Europäische Akademie organisiert für das Auswärtige Amt in Deutschland Seminare für marokkanische Regierungsangestellte. In Premnitz wollten die Gäste erfahren, wie deutsche Politik und Verwaltung in einer kleinen Stadt funktioniert.

03.03.2017

Der Frühling ist da, bald sind die Nächte frostfrei. Dann beginnen sich die Kröten zu ihren Laichplätzen zu bewegen und müssen oft Straßen überqueren. Darum errichtet die Naturwacht aktuell Schutzzäune. Die gibt es aber nicht überall im Westhavelland.

02.03.2017