Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Mit Hut, Bart und viel Metall
Lokales Havelland Mit Hut, Bart und viel Metall
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:15 07.01.2016
Gegenständlich, abstrakt oder surrealistisch: Joachim Matz ist Metallkünstler, Marina Treubrodt richtet für seine Kunst eine Galerie ein. Quelle: Marlies Schnaibel
Anzeige
Falkensee

Marina Treubrodt, die viele als Pächterin einer Tankstelle im Falkenhorst kennen, führt die Galerie.

Wer den Raum betritt, muss mit sich ausmachen, was den größeren Eindruck hinterlässt: die Kunstwerke oder der Künstler. Denn Joachim Matz ist mit seinem imposanten Schnurrbart und seiner berstenden Begeisterung ein Erlebnis für sich. Der gebürtige Mecklenburger weist eine bewegte Lebenslinie auf. Die führte über ein Kunststudium und einer mehrjährigen Haft in der DDR, über eine gefährliche Flucht in dien Westen, ließ ihn viele Länder kennenlernen und ihn eine Weile in Amerika leben, ehe es ihn 2001 nach Falkensee verschlug.

Da hatte er gerade künstlerisch einen besonderen Durchbruch geschafft. Den zum „metallurgischen Pointillismus“. Die Technik ist „ungewöhnlich und weltweit einzigartig“, schwärmt Joachim Matz von seiner Entdeckung. Zu der hatte ihn zehn Jahre zuvor ein amerikanischer Journalist angeregt, als der nämlich sagte, Matz könne alles mit Metall, bloß nicht malen. Bilder malen mit Metall? Geht das überhaupt? Joachim Matz suchte Antworten. Die Edelstahlplatte wurde seine Leinwand, das Schweißgerät sein Pinsel. Stahl, Bronze, Silber, Gold, Platin – Punkt für Punkt setzt er seine Motive zusammen. Bis zu sieben Millionen Punkte für ein Bild. „Es hat zehn Jahre gedauert, bis ich mit dem Ergebnis zufrieden war“, erzählt er. In der Galerie ist das Ergebnis zu sehen. Matz schafft abstrakte Bilder ebenso wie surrealistische oder gegenständliche Gemälde. Dazu lässt er sich gerne von Größen der Kunstgeschichte anregen: die Rügenküste von Caspar David Friedrich, Picasso Eule, Schinkels Berlinansichten – sie kommen  als Metallbilder daher. Das ist fremd und vertraut zugleich, in vielen Farbnuancen schimmern die  Oberflächen.

Im Atelier in Tremmen entstehen seine Arbeiten, in Falkensee werden sie nun gezeigt. Arbeiten von Matz sind in vielen Ländern der Welt zu sehen. Vor Jahren hat er versucht, in Dallgow eine Galerie einzurichten. „Aber die wussten den Wert meiner Arbeit und das Außergewöhnliche daran nicht zu würdigen“, sagt er. Aus dem Projekt wurde nichts. „Gut für Falkensee“, meint er. Und das sagt auch Marina Treubrodt. Die Falkenseerin kennt Joachim Matz, seit er nach Falkensee kam und ist eine Bewunderin seiner Kunst. „Das Metall wirkt überhaupt nicht kalt, Joachim Matz gibt ihm Wärme“, beschreibt sie die Wirkung der Bilder. Gemeinsam kamen sie auf die Idee, in Falkensee diese Galerie einzurichten. Sie ist ausschließlich für die Metallarbeiten von Joachim Matz gedacht, der hier seine Kunst dauerhaft präsentieren will.

Von Marlies Schnaibel

Havelland Diskussion über Kommunalwahl-Betrug in Dallgow-Döberitz vor 25 Jahren - Aus Untertanen wurden Bürger

Die Stasi hatte sich verrechnet. 531 Menschen im Kreis Nauen, ein Prozent der Wahlberechtigten, würden am 7. Mai 1989 darauf verzichten, bei den Kommunalwahlen ihre Stimme abzugeben, schätzte die DDR-Staatssicherheit. Sie ahnte nicht, dass weit mehr Bürger aus Protest nicht zu den Urnen gehen oder gegen die Einheitsliste der Nationalen Front stimmen würden.

10.05.2014
Havelland Anlieger in Schönwalder Dorfstraße protestieren - Aufruhr wegen Ausbauplänen

Im Schönwalder Ortsteil Dorf regt sich Unmut wegen eines geplanten Straßenausbaus. Grund: Die Gemeinde Schönwalde-Glien will im kommenden Jahr einen Abschnitt der Dorfstraße und dazu die Straße Am Gut ausbauen. Kritik dazu kommt nun von den Anliegern.

10.05.2014
Havelland Sorgen um steigende Preise für Big-Bags und abgestellte Fahrzeuge - Von teuren Laubsäcken und Kampfparkern

Die Preise für die Big-Bags, in denen die Falkenseer ihr Herbstlaub sammeln können, sind wieder gestiegen – und Erika Bressel aus der Seegefelder Straße platzt deshalb die Hutschnur. Seit 53 Jahren wohne sie in der Stadt und sorgt dafür, dass das Laub der Straßenbäume von der Straße kommt.

09.05.2014
Anzeige