Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 5 ° Sprühregen

Navigation:
Mit Jazz Collegium und Justus Frantz

Ribbeck Mit Jazz Collegium und Justus Frantz

Das Schloss Ribbeck entwickelt Veranstaltungsreihen mit Potenzial. Dazu zählen die Ribbecker Musikherbsttage wie der Ribbecker Bücherwinter. Dabei setzen die Veranstalter auf gute Laune und Prominenz.

Voriger Artikel
Rathenower Kids haben ihre eigene Stadt
Nächster Artikel
Trockenes Plätzchen zum Rocken

Das Jazz Collegium Berlin spielt am Sonnabend im Schlossgarten von Ribbeck.

Quelle: Promo

Ribbeck. Laut hallt es über den Rasen: „Irmtraud, guck mal, hier ist ’ne Butterbirne. Die hast du doch auch.“ Zwei ältere Ehepaare sind am gestrigen Montagfrüh schon unterwegs. Zwei von tausenden Besuchern, die es in diesem Jahr zum Schloss Ribbeck gezogen hat. Und es sollen mehr werden. Dafür hat das Team um Geschäftsführer Frank Wasser noch einiges vorbereitet. Dass Besucher sich den Birnengarten anschauen, hat er schon oft erlebt, auch dass so mancher das berühmte Fontane-Gedicht spontan aufsagt.

Justus Frantz spielt am 18

Justus Frantz spielt am 18. September Musik von Mozart.

Quelle: Promo

Am Sonnabend wird die bisher so erfolgreiche Open-Air-Saison am Schloss beendet. Die Herren des Jazz Collegiums Berlin sind zu Gast, mit traditionellen Dixielandstandards und berühmten Evergreens haben sich die Musiker, die von der Komischen Oper Berlin und an der Volksbühne arbeiteten, einen sehr guten Ruf erspielt. Dazu wird am Sonnabend das Grillbuffet am Schloss aufgebaut.

„Kultur und Kulinarik werden weiter verbunden“, blickt Frank Wasser in die Schloss-Zukunft. Die großen kulturellen Abschnitte – wie Ribbecker Musikherbsttage, Ribbecker Bücherwinter oder Märchenhaftes Ribbeck – sollen sich auch auf der Speisekarte niederschlagen. Zu den Herbsttagen wird das Restaurant des Schlosses an den Wildwochen des Havellandes teilnehmen. Musikalisch wird von dem berühmten Pianisten und Dirigenten Justus Frantz ein Leckerbissen gereicht. Er gibt am 18. September das Konzert „Mozarts Reise nach Paris“.

Ganz volkstümlich geht es am 2. Oktober beim Ribbecker Birnenfest zu. Festlich wird es am 31. Oktober, dann wird es eine Festveranstaltung zu „Reformation 500“ geben.

Musikalisch und literarisch ist der November geprägt: Nina Omilian singt Deutsch-Folk und Internationales, Falk Zenker und Sonny Thet begleiten sie mit Gitarre und Cello, Iris Berben liest Gedichte unter dem Titel „Ich bin in Sehnsucht eingehüllt“, Martin Stadtfeld spielt dazu Klavier.

Der Dezember wird noch einmal Hochleistungssport für die Veranstalter. Bei Konzerten und dem Pogramm „Die Feuerzangenbowle“ werden die Besucher unterhalten. „Und natürlich sind wir bei der Aktion: Märchenhaftes Ribbeck dabei“, sagt Frank Wasser. Das Schloss lädt unter anderem zu einem Prinzessinnenball für Kinder von 5 bis 12 Jahren ein. „Im Dezember werden von ganz vielen Akteuren im Dorf weihnachtliche Angebote unterbreitet“, blickt Frank Wasser voraus. Und das mit den „ganz vielen Akteuren“, das ist ihm wichtig. Die vielen Macher des Dorfes sind sich wieder näher gekommen, entwickeln gemeinsam Ideen und gehen an die Umsetzung. So stammt die Idee des Ribbecker Bücherwinters von dem Team der Alten Schule gegenüber vom Schloss. Für Februar ist eine Lesung mit Schauspieler Erol Sander aus „Das Bildnis des Dorian Gray“ angekündigt.

Gut auch die Zusammenarbeit mit den Besitzern der großen Scheune, der Hermann’schen Scheune wie Wasser sie nennt. Sie war bei der jüngsten Ribbecker Sommernacht schon Spielort und steht nun als Schlechtwettervariante zur Verfügung, etwa wenn am 1. Mai nach dem Maibaumsetzen das Wetter doch nicht so mitspielt wie erhofft.

Und zu den Partnern gehören auch die Schlossfestspiele Ribbeck um den künstlerischen Leiter und Regisseur Claus Stahnke. Für das nächste Jahr ist wieder eine Eigenproduktion geplant, dann ist Shakespeares „Romeo und Julia“ angekündigt. Der Balkon für die Schlüsselszene wäre schon mal da.

Und was den Ribbeck Bücherwinter betrifft. Fontane kann, muss aber nicht, meint Schlossherr Frank Wasser. Aber für das Jahr 2019 – dem 200. Geburtstag von Theodor Fontane – da wird der Erfinder des berühmten Birnen-Havelland-Gedichtes nicht auf dem Programm fehlen.

Von Marlies Schnaibel

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Havelland
57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg