Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Moderner Wohnkomplex in Ketzin eingeweiht
Lokales Havelland Moderner Wohnkomplex in Ketzin eingeweiht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:45 14.04.2016
Über Laubengänge erreichen die Mieter in den oberen Etagen ihre Wohnungen. Quelle: Jens Wegener
Anzeige
Ketzin/Havel

Die ersten Möbelwagen werden am Freitag in der Ketziner Feldstraße 1 vorfahren. Auch der von Ingrid Ganzer. Sie ist eine der Mieterinnen in dem modernen Wohnkomplex der Ketziner Wohnungsbau- und Verwaltungsgesellschaft (GWV), der am Donnerstag eingeweiht wurde. „Ich habe bisher in der Fontanestraße gewohnt. Jetzt bin ich richtig glücklich, mitten in der Stadt Tür an Tür mit meinen Freundinnen leben zu können“, sagte die 79-Jährige. Sie bezieht eine 58 Quadratmeter große Zwei-Raum-Wohnung in der zweiten Etage. „Weil es einen Fahrstuhl gibt, ist das doch kein Problem“, so die Ketzinerin.

19 der 20 Wohnungen in dem sandfarbeben Gebäudekomplex sind schon vergeben, eine kleine sei noch frei, sagte GWV-Geschäftsführer Heinz Kreutzer. Bevor er einen symbolischen roten Schlüssel (rot deshalb, weil an der Stelle früher die Unterkunft der Ziegeleiarbeiter – das sogenannte rote Schloss – stand) an Marion Dittrich von der Hausbewirtschaftung übergab, zählte er auf. „Wir haben den Kostenrahmen eingehalten, wir haben die Bauzeit eingehalten und sind auf den Tag punktgenau fertig geworden. Das gelingt nicht auf jeder Baustelle.“

Mit dem etwa 2,5 Millionen Euro teuren Neubau hat die GWV an der Ecke Feld- und Rudolf-Breitscheid-Straße eines ihrer größten Investitionsobjekte vollendet. Ketzins Bürgermeister Bernd Lück (FDP) sprach von „einem wichtigen Tag für Ketzin, weil jetzt die neue Mitte der Stadt fertig ist“. GWV-Aufsichtsratsvorsitzender Jürgen Tschirch lobte das „erste altersgerechte Wohnensemble in der Stadt, das beispielgebend sein sollte“.

Über breite Laubengänge in der ersten und zweiten Etage können die Mieter auch mit Rollatoren oder Rollstühlen ihre Wohnungen barrierefrei erreichen. Innen gibt es überall breite Türen, entweder Duschen oder Badewannen ohne Einstiegsstufen sowie modernste Kommunikationsmöglichkeiten. Die Fenster sind größtenteils mit elektrischen Rollläden versehen worden. Fast alle Wohnungen haben einen Balkon oder eine Terrasse. Die Netto-Kaltmieten liegen bei 8,50 Euro, versicherte Kreutzer. Seitlich sind Stellplätze angelegt. Neben einem Trockenraum und einem Fahrradkeller hat sich die GWV noch eine Besonderheit für den Wohnkomplex einfallen lassen: In der unteren Etage gibt es eine voll ausgestattete Gemeinschaftsküche mit einigen Stehtischen, die nicht nur für die Mieter der Feldstraße 1 nutzbar ist. „Hier kann sich jeder unserer Mieter in Ketzin für einen Tag einmieten und zum Beispiel ein Schau-Kochen veranstalten, so Kreutzer. Ein Dankeschön richtete der GWV-Geschäftsführer an die Stadt, weil die kurzfristig Mittel für die Instandsetzung des Gehweges in der Feldstraße locker gemacht hatte, so dass die Bewohner jetzt sicher in die Breitscheidstraße gelangen.

Von Jens Wegener

Havelland Großeinsatz in historischem Gebäude - Schloss Ribbeck nach Brand vorerst geschlossen

Das Schloss Ribbeck im Havelland zieht viele Touristen an. Doch die müssen in den kommenden Tagen auf einen Besuch des historischen Gebäudes verzichten. Denn das Schloss bleibt nach dem Brand am Donnerstag vorerst geschlossen. Während die Feuerwehr für ihr rasches Eingreifen gelobt wurde, gab es aber auch kritische Worte.

14.04.2016

Seit neun Jahren baut Mateusz Jedruch auf dem Rathenower Wochenmarkt seinen Stand mit polnischen Spezialitäten auf. Im Angebot: Deftige Würste, Räucherkäse aus der Hohen Tatra und original polnische Süßigkeiten. Alle zwei Wochen fährt Jedruch 600 Kilometer in seine Heimat, um Nachschub zu holen.

17.04.2016

In Premnitz mehren sich kritische Stimmen gegen die Empfehlung des CDU-Stadtvorstandes, bei der Bürgermeisterstichwahl am 24. April den SPD-Bewerber Ralf Tebling zu wählen. Es ist von Absprachen die Rede, um einen Erfolg des parteilosen Einzelbewerbers Felix Burghardt zu verhindern. CDU und SPD bestreiten das.

14.04.2016
Anzeige