Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Möbel fliegen auf die Straße
Lokales Havelland Möbel fliegen auf die Straße
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:12 25.03.2016
Die Polizei musste zu mehreren Unfällen ausrücken. Quelle: imago
Anzeige
Premnitz

In der Nacht zu Donnerstag war es in der August-Bebel-Straße in Premnitz zu einem Polizeieinsatz gekommen. Ein 26-jähriger erheblich alkoholisierter Mann randalierte dort. Der Mann warf Stühle und andere Möbelstücke aus dem Fenster seiner Wohnung in der zweiten Etage auf die Straße und verursachte erheblichen Lärm. Zum Glück befanden sich zu dieser Zeit keine Passanten vor dem Haus, die durch die herunterfallenden Gegenstände verletzt werden konnten. Als Polizisten mit dem Mann reden wollten, verhielt sich dieser uneinsichtig und verbal aggressiv. Er pustete sich auf einen Alkoholwert von 1,82 Promille. Um weitere Straftaten und Ordnungswidrigkeiten zu verhindern, nahmen die Beamten den Störer zur Ausnüchterung in Gewahrsam. Er kam zur Ausnüchterung nach Nauen.

Falkensee: 15-jährige Radfahrerin verletzt

Eine 15-jährige Radfahrerin ist am Freitagvormittag in der Finkenkurger Straße in Falkensee verletzt worden. Die Jugendliche war auf dem Fußweg rechts neben der Straße Richtung Bahnhof unterwegs. An der Einmündung Rosenstraße wollte sie laut Polizei plötzlich links über die Finkenkruger Straße fahren. Ein Autofahrer (38), ebenfalls Richtung Bahnhof unterwegs, erfasste die Radfahrerin mit seinem Wagen. Das Mädchen fiel auf die Motorhaube und stürzte auf die Straße. Die 15-jährige, die laut Polizei Kopfhörer trug, wurde stationär im Krankenhaus Nauen aufgenommen. Über die Schwere der Verletzungen war noch nichts bekannt, sie seien aber nicht lebensbedrohlich, hieß es. Die Eltern der Jugendlichen wurden verständigt.

Rathenow: Kind verletzt

Am Donnerstagnachmittag wurde an der Kreuzung Fehrbelliner Straße/ Kleine Waldemarstraße in Rathenow bei einem Unfall ein Kind verletzt. Der Fahrer eines Toyota missachtete die Vorfahrt eines Peugeot. Es kam zum Zusammenstoß, bei dem ein siebenjähriges Kind, das im Peugeot mitfuhr, leicht verletzt wurde. Es wurde mit einem Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht. Die Autos waren nicht mehr fahrbereit, so dass sie abgeschleppt werden mussten.

Dyrotz: Autofahrer leicht verletzt

Mit einem lauten Knall begann der Morgen des Karfreitags in Dyrotz. Aus bisher ungeklärter Ursache stieß ein auf der Berliner Straße fahrender Pkw Skoda Octavia ungebremst gegen einen am Straßenrand geparkten Pkw VW Golf. Beide Fahrzeuge drehten sich auf der Straße und wurden so stark beschädigt, dass sie nicht mehr fahrbereit waren und abgeschleppt werden mussten. Der 24-jährige Fahrer des Skoda verletzte sich bei dem Verkehrsunfall leicht. Der entstandene Sachschaden wurde auf über 7000 Euro geschätzt. Die Berliner Allee musste zeitweise voll gesperrt werden. Wie sich bei der Unfallaufnahme herausstellte, war der beschädigte Golf nicht versichert. So entstempelten die Polizisten nach der Unfallaufnahme vor Ort die Kennzeichen des Fahrzeugs.

Rathenow: Unter Drogeneinfluss gefahren

In der Nacht zu Karfreitag fiel einer Streife in Rathenwo ein Auto in der Berliner Straße auf. Bei einer Verkehrskontrolle bemerkten die Beamten bei dem 26-jährigen Fahrer drogentypische Ausfallerscheinungen. Ein Test verlief positiv auf den Konsum von Cannabis. Es wurde eine Blutprobe durchgeführt und die Weiterfahrt untersagt.

Von MAZonline

Polizei Polizei zieht Autofahrer aus dem Verkehr - Zu müde zum Geradeaus-Fahren

Donnerstagnachmittag war auf der B5 bei Nauen (Havelland) ein Autofahrer in Schlangenlinien unterwegs und hätte beinahe mehrere Unfälle gebaut. Er hatte sich nicht etwa einen vorösterlichen Rausch angetrunken – sondern war übermüdet, wie die Polizisten feststellten.

25.03.2016

Bei einem Unfall am Karfreitag auf der B5 am Ortseingang Berlin ist ein Mensch schwer verletzt worden. Der Audi-Fahrer musste von der Feuerwehr aus seinem Wagen befreit werden, vier weitere Menschen wurden verletzt.

25.03.2016

Johannes Wolf von Goddenthow ist Nachfahre eines Pommerschen Uradels. Noch lebt er mit seiner Frau in Heidelberg. Mit seiner Frau Anna hat er nun das Grundstück am Rhinower Ortsausgang in Richtung Kietz gekauft, auf dem bis zur Wende die ehemalige Zwischenbetriebliche Bauorganisation (ZBO) ansässig war.

28.03.2016
Anzeige