Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Abschied für die Montgolfiade in Wagenitz
Lokales Havelland Abschied für die Montgolfiade in Wagenitz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:10 03.06.2014
Bunt geht’s zu, wenn die Heißluftballone für den Start vorbereitet werden. Quelle: Privat
Anzeige
Havelland

Aber in diesem Jahr werden am 14. Juni noch einmal Piloten aus vielen Gegenden Deutschlands nach Wagenitz kommen und mit ihren Heißluftballons um 4.45 Uhr und 18.30 Uhr auf dem Sportplatz zu Fahrten über das Havelland aufsteigen. 13Ballons werden es voraussichtlich sein, die in 300 bis 800Meter Höhe weithin sichtbar durch die Luft fahren. Voraussetzung dafür ist entsprechendes Wetter.
Mit dabei sein werden auch bei diesem letzten Mal Betty und Peter Born – zwei von fünf Mitgliedern des Ballonsportclubs. Bis zu drei Gäste können Ballonsportler wie die beiden in dem Korb mitnehmen, der am Heißluftballon befestigt ist. Jeder Ballongast zahlt 180 Euro für eine Fahrt – so ist es auch schon seit Jahren bei der Montgolfiade. Aus diesen Einnahmen hat der Ballonsportclub bisher die Kosten für die Veranstaltung bezahlt.

Das wird in Zukunft nicht mehr möglich sein. „Veränderte Bedingungen, die schon vor längerer Zeit in Brüssel geschaffen wurden“ nennt Betty Born als Grund dafür, warum es den Ballonsportclub Havelland nicht mehr möglich sein wird, ab 2015 die Montgolfiade zu veranstalten. Deutschland wird nämlich zum April 2015 EU-Recht umsetzen. Ballonsportler und Privatpiloten dürfen sich danach von ihren Mitfahrern lediglich noch anteilige Kosten für Gas und Benzin erstatten lassen. Mit dieser neuen Regelung fallen dem Ballonsportclub Havelland allerdings die notwendigen Einnahmen weg, um eine Veranstaltung wie die Montgolfiade durchführen zu können. Fahrgastbeiträge, wie sie der Club bisher mit den 180Euro erhebt, sind ab 2015 nur noch gewerbsmäßigen Piloten vorbehalten.

Lieben seit vielen Jahren das Ballonfahren: Betty und Peter Born. Quelle: Privat

„Wir werden ab April 2015 aber auch weiterhin mit unserem Ballon über dem Havelland und bei Veranstaltungen in ganz Deutschland zu sehen sein. Wir können dann aber keine zahlenden Gäste mehr mitnehmen“, blickt Betty Born voraus.

Die geschaffenen Realitäten müsse man akzeptieren, meint Peter Born. Der Region gehe aber eine Veranstaltung verloren, die in kurzer Zeit das Havelland bundesweit als gutes Terrain für den Ballonsport bekannt gemacht hat. „Allen, die dazu beigetragen haben, möchten wir danken“, sagen Betty und Peter Born übereinstimmend. Sie erwähnen stellvertretend die Unterstützung seitens der Wagenitzer, der Kommunalpolitiker und der Vereine.

Für die Borns ist Ballonfahren das letzte Abenteuer vor der Haustür. Den Sport hatten sie gleich nach der Wende als Hobby für sich entdeckt. Seit 1992, nach einjähriger Ausbildung, sind sie als Piloten am Himmel unterwegs. Je nach Windgeschwindigkeit und anderen meteorologischen Bedingungen geht eine Fahrt etwa über eine Strecke von 15 bis 25 Kilometer. Auf ihren Fahrten nahmen die Ballonfahrer bisher Gäste mit, für die sich aus der Vogelperspektive das Havelland in seiner ganzen Schönheit ausbreitete.

Wetterabhängig

Der Name Montgolfiade leitet sich von den Brüdern Montgolfier ab, die als Erste einen Heißluftballon konstruierten.
Ballonfahrten erfolgen bis zu drei Stunden ab Sonnenaufgang (Frühfahrt) und ab drei Stunden vor Sonnenuntergang (Spätfahrt). Die Zeit dazwischen ist wegen thermischer Böen zum Heissluftballonfahren meist nicht geeignet.
Etwa 1100 Heißluftballone und etwa 100 Gasballone gibt es in Deutschland. Bei Heißluftballonen wird die Luft in der Hülle mittels Propanbrennern mehr oder weniger stark erwärmt und somit die Fahrthöhe beeinflusst.

Von Norbert Stein

Havelland Bolzplatz an Schönwalder Grundschule aus Spenden finanziert - Projekt Kunstrasen hat begonnen

Der Boden ist vorbereitet, ein Bagger hat das künftige Spielfeld bereits eingeebnet, der erste Spatenstich am Montag war nur noch Formsache. Dennoch wurde er von etwa 100 Kindern bestaunt, die ihre Nasen an den Bauzaun drückten. Sie können es kaum erwarten, bis ihr neuer Fußballplatz auf dem Schulgelände der Schönwalder Grundschule endlich fertig ist.

03.06.2014
Havelland Dietmar Kratzsch über Helme, Handys und die häufigsten Fehler von Radfahrern - „Nimm dein Gehirn mit!“

Dienstag ist der Europäische Tag des Fahrrades, und im Havelland kennt sich mit den Radfahr-Regeln kaum jemand besser aus als Dietmar Kratzsch, 63, Chef der Verkehrswacht. Für das MAZ-Gespräch hat er sogar alle noch einmal durchgelesen. Jetzt sitzt er da, in Gedanken schon auf dem Sattel, und bereit, jeden Verstoß mit einem Stirnrunzeln zu strafen.

05.06.2014
Havelland Archäologen untersuchten Falkenhagener Anger auf Bodendenkmale - Knochensplitter und Scherben

Die Sensation blieb aus: Die Grabungen auf dem Grundstück an der Falkenseer Rathauskreuzung brachten einiges zu Tage, aber keine Überraschungen. Im Museum der Stadt sind die Ergebnisse nun vorgestellt worden.Auf dem Grundstück, auf dem derzeit das Thonke-Café entsteht, war Ende 2013/Anfang 2014 gegraben worden.

03.06.2014
Anzeige