Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Mord in Rathenow: Ermittler tappen weiter im Dunkeln
Lokales Havelland Mord in Rathenow: Ermittler tappen weiter im Dunkeln
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:06 19.01.2018
In diesem Haus sind am Sonnabend zwei Tote entdeckt worden. Quelle: Kay Harzmann
Rathenow

Die unmittelbaren Tatort-Arbeiten sind vorerst abgeschlossen. Trotzdem gibt es noch keine weiteren Erkenntnisse, die Aufschluss darüber geben, was am vergangenen Samstag vor dem Wohnungsbrand in der Goethestraße passiert ist. Wie berichtet hatten Feuerwehr und Polizei zwei Tote entdeckt, die – wie es in der Pressemitteilung hieß – Spuren von Gewalt aufwiesen.

Unmittelbar, nachdem die Toten am vergangenen Samstag entdeckt worden waren, begannen die Mordermittler mit den Befragungen. Dabei hatten sie nicht nur die Nachbarn der Toten im Auge. Die Obduktion bei beiden Toten ist abgeschlossen. Einige Untersuchungen nehmen aber Zeit in Anspruch.

Dem Vernehmen nach wiesen beide Tote, nachdem sie gefunden worden waren, Spuren von Gewalt auf. Wie es heißt, sollen die Polizisten an der toten Frau deutlich mehr Zeichen von Gewaltanwendung erkannt haben. Die Ermittlungen führt die Staatsanwaltschaft Potsdam.

Von MAZonline

Mit Lob und Geld hat der Mögeliner Ortsbeirat seine Jugendfeuerwehr bedacht. Er hat den Erlös seines Adventsgrillens, das er jedes Jahr veranstaltet, gespendet. Diesmal kam der Rekordwert von 661,50 Euro zusammen. Die Mögeliner Jugendwehr gibt es jetzt das 18. Jahr. Jugendwart Harald Schwartze schätzt, dass rund 250 Mädchen und Jungen ausgebildet worden sind.

19.01.2018

Ende Februar wird gewählt: Die Menschen in Wustermark (Havelland) suchen einen neuen Bürgermeister. Sechs Bewerber haben sich für diesen Posten beworben. Die MAZ begleitet die Wahl mit einer umfangreichen Berichterstattung. Der Höhepunkt wird das MAZ-Wahlforum sein, wenn sich die Kandidaten am 20. Februar öffentlich den Wählern der Stadt stellen.

16.02.2018

Sturm „Friederike hat das Havelland im Wesentlichen verschont. „Es war zum Glück sehr ruhig. Wir hatten insgesamt nur fünf Einsätze. So konnten die Feuerwehrkameraden zu Hause bei ihren Familien bleiben“, sagte Kreisbrandmeister Lothar Schneider am Freitag. Die Kameraden mussten – anders als Kollegen aus anderen Kreisen – nur selten ausrücken.

19.01.2018