Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Auf der Suche nach Blindgängern
Lokales Havelland Auf der Suche nach Blindgängern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:34 26.07.2015
Der erste Bombentrichter wird untersucht. Noch wissen die Männer nicht, wie tief sie baggern müssen und was sie dabei finden. Quelle: Andreas Kaatz
Anzeige
Nauen

Vorsichtig schabt der Bagger mit seiner Schaufel eine weitere dünne Bodenschicht ab. Dann dreht er sich um 90 Grad und lässt die Erde auf einen Sandberg herausrieseln – aufmerksam beobachtet von Holger Seidler von der Firma Röhll Munitionsbergung GmbH. Der leitende Feuerwerker vor Ort schaut genau, was der Bagger aus dem ehemaligen Bombentrichter zutage fördert. Doch außer Schrott aus den letzten Kriegstagen wie Teile von Gleisanlagen, aber auch die Augenringe einer Gasmaske oder Bombensplitter hat er an dieser Stelle noch nichts gefunden.

Das Unternehmen ist damit beauftragt, die Munitionssuche durchzuführen. Denn die Stadt will in dem Bereich noch in diesem Jahr einen weiteren Pendlerparkplatz errichten. Allerdings ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass sich dort Bombenblindgänger befinden könnten. Denn am 20. April 1945 gab es einen Bombenangriff mit rund 80 Toten. Zielgebiete waren der Bahnhof und die Flächen drumherum. Wie Lutz Raakow von der Stadtverwaltung sagt, hätten 82 amerikanische B 17-Bomber an diesem Tag insgesamt 202,5 Tonnen Bomben abgeworfen. „Deshalb haben wir hier einen extremen Kampfmittelverdacht“, sagt Lutz Raakow, der zudem auf einen weiteren Angriff im Mai 1944 verweist, bei dem Nauen aber nur Gelegenheitsziel gewesen sei. Und es wäre nicht die erste Bombe, die man in Bahnhofsnähe finden würde.

Erworben hat die Stadt am Bahnhof insgesamt 12 000 Qua-dratmeter ehemaliges Bahngelände, der größte Teil ist jedoch Vorratsfläche. Der Parkplatz wird lediglich auf 5000 Quadratmeter errichtet. „Und dort erfolgt jetzt auch nur die Munitionssuche“, so Raakow. Als erstes wurde der Boden mehr als einen halben Meter abgeschoben. Dabei fand man nicht nur verbogene Schienen oder Bremsklötze von Waggons, sondern auch Flak-Munition, die man 1945 offenbar versucht hatte zu verbrennen.

Die Luftbildauswertung ergab, dass es auf dem Areal auch zwölf Bombentrichter gibt. Diese wurden ab 1945 mit Erde verfüllt, aber nicht nur damit. Auch Schrott verschwand in den Kratern. Anderenorts wurden zudem Munition und Waffen oder ganze Flakgeschütze entsorgt, meint Raakow. Was man in Nauen finden wird, ist indes noch völlig offen. Holger Seidler hält es für nicht ausgeschlossen, dass angesichts von 19 Trichtern auf der Gesamtfläche auch ein oder zwei Blindgänger dort liegen könnten. Zumal nicht alles aus der Luftbildauswertung hervorgeht. Sollte man auf einen Blindgänger stoßen, würde „erst einmal ein Sperrradius eingerichtet und der Kampfmittelbeseitigungsdienst geholt“, so Seidler. Dessen Mitarbeiter haben zudem die Munitionssuche mit Hilfe der magnetischen Flächensondierung fortgesetzt. Mit einem speziellen Gerät schauten sie dabei praktisch in die Tiefe. Jeder Quadratmeter wurde erfasst. Die Ergebnisse können sie jedoch erst am Computer sehen. Wie Raakow zudem sagt, habe man nahe der Grundstücksgrenze zu den Häusern hin auch eine alte Pflasterstraße gefunden, von der niemand wusste.

Der Mitarbeiter des Nauener Tiefbauamtes rechnet damit, „dass wir im September mit dem Parkplatzbau beginnen können“. Entstehen sollen 216 zusätzliche Stellplätze. Denn derzeit mangelt im Bahnhofsbereich an Abstellflächen für Autos, die vorhandenen 162 reichen nicht aus. Selbst der Sandparkplatz am Bahndamm, den die Stadt von der Bahn AG gepachtet hat, ist häufig voll. Das Land und der Landkreis fördern das jetzige Bauvorhaben.

Von Andreas Kaatz

Havelland Engagement vom Lilienthal-Verein in Stölln - Elf neue Tafeln für den Fliegerpfad

Zum Beginn der Bundesgartenschau hatten sich einige Besucher beschwert, dass Informationen zum Fliegerpfad in Stölln fehlen. Der Lilienthal-Verein hat jetzt nachgelegt. Elf Tafeln informieren nun über den Flugpionier.

23.07.2015
Havelland Große Übung des Rettungsdienstes in der Klinik Rathenow - Notfall im Krankenhaus

Eine Notfallübung mit vielen Verletzten fand am Mittwochabend im Rathenower Krankenhaus statt. Trainiert wurde dabei das Zusammenspiel von Feuerwehr, Rettungskräften und Klinikpersonal.

26.07.2015
Havelland 15-Jähriger tot nach Autounfall - Obduktion nach tödlichem Verkehrsunfall

Es ist der 14. Juli, als ein 15-Jähriger auf der Landstraße zwischen Zachow und Tremmen von einem Transporter erfasst wird. Kurze Zeit später stirbt er an den schweren Verletzungen. Weiterhin gibt es Fragen zum Unfallhergang. Deshalb hat die Polizei jetzt eine Obduktion angeordnet und sucht nach Zeugen.

23.07.2015
Anzeige