Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Musikfestspiele mit neuem Marketing-Gesicht
Lokales Havelland Musikfestspiele mit neuem Marketing-Gesicht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:34 10.05.2016
Isabell Jankowski fühlt sich wohl an ihrem neuen Arbeitsplatz im Schloss Ribbeck. Quelle: Privat
Anzeige
Ribbeck

Im Büro der Havelländischen Musikfestspiele im Schloss Ribbeck gibt es seit Kurzem ein neues Gesicht. Isabell Jankowski wird künftig den Bereich Marketing sowie die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit übernehmen und damit Tanja Pooch ablösen, die nach zwei Jahren im Havelland in ihre Heimatstadt Berlin zurückkehrt.

Isabell Jankowski stammt aus Greifswald und hat dort Musikwissenschaft und Wirtschaft studiert. Als frisch gebackene Kulturmanagerin steigt sie nun bei den Havelländischen Musikfestspielen. Seit Mitte April ergänzt sie bereits das Team für das klassische Musikfestival um Geschäftsführerin Madleen Fox. „Ich freue mich sehr über meinen neuen Arbeitsplatz im Büro auf dem imposanten Schloss Ribbeck“, so Jankowski. Mit ihren Qualifikationen im musikwissenschaftlichen sowie auch im wirtschaftlichen Bereich möchte sie das Kulturfestival zum einen fachkundig in kulturellen Fragen bereichern. Zum anderen wird sie mit ihrer betriebswirtschaftlichen Ausrichtung auch die ökonomische Seite der gGmbH nicht außer Acht lassen.

Die Klassik einem jüngeren Publikum schmackhaft machen

Die 27-Jährige weiß, dass es Klassische Musik heutzutage gerade bei den jungen Leuten nicht leicht hat. Deshalb möchte sie mit frischen, innovativen Ideen dazu beitragen, dass der reiche musikalische Kulturschatz weitergetragen und insbesondere auch einem jüngeren Publikum zugänglich gemacht wird.

Zwei Spielorte durfte sie bereits kennenlernen: Auf Schloss Ziethen war sie beim Klavierkonzert zu vier Händen dabei und während des Open Air Konzerts in Bollmannsruh am 1. Mai konnte sie die Kulisse des Beetzsees entdecken. „Nun freue ich mich auf das Open Air auf dem Gelände des Funkamtes Nauen am 4. Juni. Ich durfte mir die Location bereits anschauen und bin begeistert von der Atmosphäre des großzügigen Geländes unter den imposanten Sendemasten.“

„Ich komme auf jeden Fall wieder“

Jankowski sagt, sie habe großes Glück, denn sie habe nicht nur fachlich genau den passenden Arbeitsplatz gefunden, sondern das Ganze sogar noch in einer traumhaften Umgebung. Für das Havelland schwärmt auch ihre Vorgängerin Tanja Pooch: „Ich hatte die Gelegenheit in den letzten zwei Jahren die schönsten Eckchen im Havelland kennenzulernen. Ich komme auf jeden Fall wieder, auch zu Konzerten der Havelländischen Musikfestspiele.“

Tanja Pooch löste vor zwei Jahren den gebürtigen Münchner Thomas Funck ab. Der tauschte für zweieinhalb Jahre Bayern gegen das Havelland ein. Im Juni 2014 verließ er die Havelländischen Musikfestspiele und übernahm die Leitung der Stadthalle von Lohr im Main-Spessart-Kreis.

Von Christin Schmidt

Als im Februar die Friedrich-Ebert-Stiftung zur ersten öffentlichen Diskussionsrunde zum Thema Flüchtlinge im Havelland einlud, wurde deutlich, wie groß das Interesse der Bevölkerung daran ist. Rund 80 Gäste wollten mit Politiker, Geflüchteten und Vertretern von Willkommensinitiativen ins Gespräch kommen. Nun steht eine Fortsetzung an.

10.05.2016

Anwohner der neuen Falkenseer Flüchtlingsunterkunft an der Lake hatten am Montag Gelegenheit, sich das neue Heim anzuschauen. Ab Mittwoch wird das in Modulbauweise errichtete zweigeschossige Haus Stück für Stück bezogen.

09.05.2016

Am Samstag, 21. Mai, feiert im Rathenower Kulturzentrum die Komödie „Ein Winnetou für Rathenow“ Premiere. Es wird aufgeführt vom Theater Lichtblick und geschrieben hat es dessen Leiter Stefan Schulz nach Motiven des Stücks „Raub der Sabinerinnen“. Als Beitrag zur 800-Jahr-Feier der Stadt spielt das Stück in Rathenow.

10.05.2016
Anzeige