Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Musikschule schickt Absolventen ins Leben
Lokales Havelland Musikschule schickt Absolventen ins Leben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 20.07.2017
Fördervereinsvorsitzende Beate Kämmerling (rechts) zeichnete drei Schüler aus. Von links: Gregor Schlegel, Antonia Prume und Jasmin Steidl Quelle: Uwe Hoffmann
Anzeige
Rathenow

Nicht nur für die vielen Schüler der Grundschulen und weiterführenden Schulen beginnen am Mittwoch die Schulferien. Nun erhielten auch Schüler an der Musik- und Kunstschule Havelland im Rahmen des Schuljahresabschlusskonzerts ihre Abschlusszeugnisse. Die 15-jährige Juliana Klaus begann in der 1. Klasse mit Geige. Vor drei Jahre wechselte sie auf Bratsche. Sie erhielt ihr Abschlusszeugnis in der „Unterstufe“. So wie auch Emilia Knauff. Die 13-Jährige lernt seit der 1. Klasse Klavier.

Erfolg bei Jugend musiziert

Zum Regionalwettbewerb „Jugend musiziert“ im Jahr 2014 erhielt sie einen 2. Preis. Beide musizierten, gemeinsam mit weiteren Musikschülern, zum Schuljahresabschlusskonzert im Musiksaal der Alten Mühle. So spielten auch das Sinfonische Orchester der Musikschule, die Musikschulband „No Silence“ und die Band mit Musiklehrer Benjamin Attiche (Gitarre), seiner Schülerin Anja Kodym und Ralf-Erik Haase (Schlagzeug), die zu zwei Songs improvisierten.

Etwa 20 hören auf

„Von den rund 700 Musikschülern im Westhavelland verlassen etwa 20 die Musikschule zum Schuljahresende. Zur weiteren Ausbildung verlassen sie für eine gewisse Zeit, manchmal vielleicht auch für immer ihre Heimatstadt“, so Anke Heinsdorff sehr emotional. „In der Musikschule haben sie nicht nur ihr Instrument spielen gelernt, sondern auch Freunde gefunden, mit denen man viel erleben konnte. Die Musik wird sie hoffentlich ein Leben lang begleiten.“

Gute Botschafter für die Stadt

Fördervereinsvorsitzende Beate Kämmerling zeichnete drei, die sich in den Jahren an der Musikschule besonders engagierten, mit einem Einkaufsgutschein aus. Sie gestalteten viele Veranstaltungen an der Musikschule, im Landkreis, beteiligten sich an den Musicalaufführungen der Kreismusikschule und vertraten die Stadt erfolgreich beim Bundeswettbewerb „Jugend musiziert“.

Und was kommt nun?

Die 18-jährige Violinistin Antonia Prume verlässt nach über zehn Jahren die Musikschule und beginnt nach ihrem Freiwilligen Sozialen Jahr ein Studium für Kulturmanagement. Jasmin Steidl lernte seit 2004 Geige, Klavier und Gesang. Die 18-jährige absolviert ein Freiwilliges Soziales Jahr in Australien. Gregor Schlegel erhielt in den zehn Jahren an der Musikschule Unterricht am Klavier und in Gesang. Der 19-Jährige bestand kürzlich die Aufnahmeprüfung an der Universität Halle und beginnt sein Lehramtsstudium im Fach Musik.

22 Musikschüler nahmen im Januar erfolgreich am Regionalwettbewerb „Jugend musiziert“. Alissa Miller, die zu Konzert ihre Eigenkomposition „Allegro vivo“ aus ihren „Phantastischen Visionen“ spielte, vertrat Rathenow im Juni auf Bundesebene. Beate Kämmerling lud die Wettbewerbsteilnehmer zu einem Konzert im Dezember im Schloss Nennhausen ein. Das „Haeri Quintett“ mit Musikern aus vier Nationen der Universität der Künste Berlin spielt unter anderem Werke von Paul Hindemith.

Jugendsinfonieorchester probt wieder

Im Rahmen des Projektes Internationales Jugendsinfonieorchester fördert die Musikschule den Austausch zwischen Jugendlichen aus Deutschland, Estland, Lettland und der Türkei. Gerade bereitet die Musikschule den diesjährigen Austausch vor.

Von Uwe Hoffmann

Der Mietvertrag für das Depot der Brandbekämpfer in Paretz ist ausgelaufen. Der Eigentümer des Gebäudes hat Eigenbedarf angemeldet. Bis spätestens zum Winter muss eine neue Bleibe für Kameraden und Technik gefunden sein. Eine Lösung aber ist nicht in Sicht.

20.07.2017

Seit 2002, als das Förderprogramm Stadtumbau aufgelegt wurde, sind rund 20 Millionen Euro für den Abriss leer stehender Wohnungen und die Aufwertung städtischer Quartiere nach Rathenow geflossen. Und es soll so weiter gehen. Derzeit wird im Rathaus die Bewerbung für die nächste Förderperiode vorbereitet.

20.07.2017

Den Zuschlag für den Bau einer Müllverbrennungsanlage in Danzig hat die EEW Energy from Waste GmbH erhalten. Die Unternehmensgruppe, zu der auch die Anlage im Industriepark Premnitz gehört, unternimmt damit ihren ersten Schritt auf den polnischen Markt. Die Danziger Anlage soll eine Kapazität von 160 000 Tonnen im Jahr haben.

20.07.2017
Anzeige