Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Nackte Nymphe ziert bald den Kreisverkehr
Lokales Havelland Nackte Nymphe ziert bald den Kreisverkehr
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:15 29.06.2017
Guido von Martens mit einem Modell der Brieselanger Nymphe, die am 8. September auf der Säule im Kreisverkehr montiert wird, einen Tag später ist die Einweihung. Quelle: Andreas Kaatz
Anzeige
Brieselang

In ein paar Wochen soll es endlich soweit sein: Die Brieselanger Nymphe nimmt auf der seit seit Längerem errichteten Säule – mitten im Kreisverkehr der Landesstraße 202 – Platz. Mit einer Einweihungsveranstaltung wird die 2,40 Meter große Skulptur am 9. September den Brieselangern feierlich übergeben.

„Die Skulptur ist momentan im Bronzeguss“, sagt der Künstler Guido von Martens, der die Nymphe erschaffen hat. Dass das künftige Wahrzeichen der Gemeinde über seinem Kopf einen Zander hält, war indes nicht von Anfang an geplant. Eigentlich sollte die Nymphe die Hand ausstrecken und darauf das berühmte und gleichzeitig mystische Brieselanger Licht halten. „Doch das wurde vom Landesbetrieb Straßenwesen nicht genehmigt“, sagt von Martens. Das Licht könnte nämlich Autofahrer irritieren. Und dass die Nymphe auf der vier Meter hohen Säule einfach nur so die Hand ausstreckt, hätte keinen Sinn gemacht, meint er.

Deshalb nun der Fisch. „Es heißt, dass im Nymphensee ein riesiger Zander leben soll“, sagt der Künstler. „Die Nymphe nimmt ihn nun und wirft ihn in Richtung Havelkanal.“ Sprich: Wer künftig mit seinem Auto aus Richtung Karl-Marx-Straße kommt, schaut dem neuen Wahrzeichen der „Nymphengemeinde“ ins Gesicht.

Guido von Martens will mit der Skulptur den Brieselangern eine Identität geben. Denn daran fehlt es, der Ort hat eine eher junge Geschichte. Erst vor gut 90 Jahren wurde er Landgemeinde. Unterstützt wird das Künstlerpaar Guido von Martens und Reneé Dressler bei dem Projekt von einer Interessengemeinschaft, die sich seit 2013 um Spenden und Sponsoren kümmert. „Viele haben Geld dazu gegeben und freuen sich, dass die Nymphe bald steht“, sagt der Künstler. „Manches Kind hat sich sogar von seinem Taschengeld getrennt.“

Die erste Spende – 50 Euro – ging damals von Ingeburg Saß ein. „Ich finde, dass es eine gute Idee ist, so dass der Ort gegenüber anderen Orten heraus ragt und bekannter wird. Er bekommt eine Identität. Die Nymphe bietet sich dafür an“, begründet die Brieselangerin, die sich in der Interessengemeinschaft mit engagiert, ihre frühzeitige Spende.

Zu Beginn der Sammlung war das Ziel ausgegeben worden, rund 40 000 Euro zusammen zu bekommen. Davon sind jetzt etwa 31 500 Euro vorhanden. 49 Sponsoren und Spender haben größere Summen zur Verfügung gestellt – sowohl Private als auch Institutionen. Darunter sind der Landkreis und das Land Brandenburg.

Somit fehlt noch eine gewisse Summe. Aus dem Grunde war der Künstler jetzt an die Gemeinde Brieselang herangetreten. Die hat sich zwar um das Genehmigungsverfahren für das Kunstobjekt gekümmert – um Bauantrag, Genehmigung und Statik – , wollte sich allerdings bisher aus der Finanzierung heraushalten. Nunmehr hat jedoch der Hauptausschuss auf Antrag von Martens empfohlen, bis zu 4000 Euro bereitzustellen, um das restliche Defizit auszugleichen. „Wir sollten das Projekt zu einem guten Ende bringen“, meinte etwa Michael Koch (CDU). Christian Achilles (BFB) findet es zwar – gemessen an der Vereinsförderung insgesamt – eine Menge Geld und kritisiert, dass die Gemeinde jetzt in einen Sachzwang gebracht wird. „Aber weil das Engagement so super ist, sollten wir es machen.“ Genauso sieht es Heike Swillus (Linke), die anfangs nicht begeistert war, „dass wir eine Goldelse bekommen.“ Jetzt muss noch die Gemeindevertretung der Finanzspritze zustimmen.

Ursprünglich hatte von Martens geplant, die Skulptur aus Kunstharz herzustellen. Aus Gründen einer langen Haltbarkeit wird sie nun jedoch in Bronze gegossen, ist damit teurer. Die Figur entsteht im so genannten Wachsschmelzverfahren. Um die Säule im Kreisverkehr der L 202 soll sich künftig Efeu ranken.

Von Andreas Kaatz

Die Turnhalle der Weinbergschule gleicht einem hohlen Vogel. Der Boden, die Dämmung, die Decke, die Wandverkleidung und die Fenstergitter wurden herausgerissen. Nun kann mit der Sanierung der Halle begonnen werden. 1,9 Millionen Euro werden investiert. Im Sommer des kommenden Jahres soll alles fertig sein.

29.06.2017

Schlag gegen eine Bande von Drogendealern: Nach monatelangen Ermittlungen hat die Polizei bei der Durchsuchung mehrerer Wohnungen in Falkensee zahlreiche Drogen und Waffen entdeckt. Gegen zwei Männer wurden Haftbefehle erlassen.

26.06.2017

Inselstaat feierte in seiner Botschaft in Falkensee den 57. Unabhängigkeitstag. Viele Gäste aus der Gartenstadt nutzten die Gelegenheit, engere Kontakte zu knüpfen. Fußballer von Falkensee-Finkenkrug möchten Freundschaftsspiel mit Botschaftsmitarbeitern.

29.06.2017
Anzeige