Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Narrhallamarsch und Lederhosen
Lokales Havelland Narrhallamarsch und Lederhosen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 22.02.2017
Volle Hütte beim Garlitzer Carneval Quelle: Norbert Stein
Anzeige
Garlitz

Paul Schönfeld war als Obelix kostümiert am Samstagabend im Saal der Gaststätte „Märkische Heide“ in Buschow, wo der Garlitzer Carnevalsclub (GCC) eine ebenso schwungvolle wie erfolgreiche Premierensitzung feierte. Den Obelix aus Mützlitz samt seinem Gefolge wählten die bestens gelaunten 130 Gäste mit langem Beifall zum schönsten Kostüm. Obelix dankte mit einem dreifachen „Garlitz Helau“.

Das Obelix-Kostüm gewann die Prämiierung. Quelle: Norbert Stein

Der GCC feierte unter dem Motto „35 Jahre haben wir nun runter, doch unser Verein bleibt weiter munter“. Den Beweis für ein gut gewähltes Motto lieferten rund 70 Mitwirkende mit einem dreieinhalbstündigen Programm. 25 Darbietungen und Aktionen sorgten für einen unterhaltsam kurzweiligen Abend unter bunten Girlanden und Luftballons. Das noch fehlende Konfetti brachten die Akteure gleich zum Auftakt mit, bei ihrem Einzug in den Saal, wo sie von Sitzungspräsidentin Gudrun Lewwe und Stimmungsmusik begrüßt wurden. Noch bevor die Sternschnuppen, Sternchen und Gardemädchen tanzten, verkündete das GCC-Prinzenpaar Torsten I. und Steffi III. die Kussfreiheit.

Bayern in Buschow? Zur Garlitzer Fastnacht ist das möglich. Quelle: Norbert Stein

Katrin Sommerfeld als Eierfrau plaudert nun schon traditionell beim GCC wieder einmal über das Garlitzer Dorfleben. Eierschnitten hatte sie den Gästen natürlich auch mitgebracht. Verängstigt und erschrocken sei sie letztes Jahr gewesen, erzählte die Eierfrau, weil auf dem Dorfplatz Ritter in Rüstungen sah – und anderes Volk aus dem Mittelalter. Doch die Sache habe sich als ein schönes Spektakel erwiesen, verkündete die Eierfrau. Die Einwohner hatten lediglich Theater gespielt und auf dem Dorfplatz „Die Schlacht von Garlitz vor 600 Jahren“ aufgeführt.

Steffi III. und Torsten I. – endlich Kussfreiheit. Quelle: Norbert Stein

„Kinder an die Macht“, forderte die achtjährige Zoé Oddy als Schulkind in der Bütt. Das humoristische Nachwuchstalent machte den Gästen klar, sollte ihre Forderung in Erfüllung gehen, gäbe es beim GCC kein Bier und keinen Sekt mehr zu trinken, dafür aber um so mehr Süßigkeiten zu essen.

Die Tanzmariechen Jona Krüger und Kiara Müller tanzten gemeinsam mit Johanna Weinhold auf dem Parkett. Für Kiara Müller war es der erste Auftritt beim GCC und gleich ein großer Erfolg.

Putzen oder fliegen? Das war die Frage. Quelle: Norbert Stein

Peter Alisch und Olaf Albrecht verkünden mit Witz gespickte Bauernregeln Garlitzer Art. Kräht der Hahn schon morgens auf dem Mist, sei die Schwiegermutter nicht mehr weit, verkündeten sie als Bauernerfahrung. Waltraud und Mariechen (Katrin Sommerfeld und Grit Gebel) zogen beim Kaffeeklatsch über die Männer her.

Anmutige Tänzerinnen waren auch dabei. Quelle: Norbert Stein

Tobias Seemann und René Gronau als Duo Mortale versetzten mit ihren Stammtisch- Sketch die Gäste in das Jahr 1982 und damit zurück in die Zeit der DDR, in der Telefone und Autoreifen Mangelware waren.

Die GCC-Prinzessinnen tanzten am Samstagabend zur Musik „Drei Haselnüsse für Aschenputtel“. Die Cheerleaders und die Red Daimonds sorgten für Temperament auf dem Parkett, ebenso die Starlights mit einem Mix aus orientalischen und modernen Tanz und die Amigas als Mexikanerinnen.

„Das „Jarlitzer Puppentheater“ gefiel mit seiner Aufführung, auch Jonas Giebler als Andreas Gabalier und die GCC-Jungen in Lederhosen. Die Frauengruppe zeigte die „Tanz der Putzteufelinnen“ und das Männerballett setzte wieder einen gekonnten Schlusspunkt.

Auch die Männer tanzten. Quelle: Norbert Stein

Von Norbert Stein

Weil im Havelland immer mehr Wölfe leben, machen sich die Jäger Sorgen. Das Wild lasse sich kaum noch blicken, so die Jäger. Und Landwirte schlagen ebenfalls Alarm.

20.02.2017

Fotos der Fotografin Hanni Schimmel sowie weitere Exponate – vom Zirkel bis zum Blutdruckmessgerät – gehören neuerdings zum Fundus des Heimatmuseums. Jetzt wurden die Neuzugänge von Museumsleiterin Gabriele Helbig der Öffentlichkeit präsentiert – verbunden mit interessanten Geschichten.

22.02.2017

Die Regionalbahnlinie 34 von Rathenow nach Stendal wird ab Dezember 2018 von der Hanseatischen Eisenbahn GmbH, kurz Hans, betrieben. Das Unternehmen mit Sitz in Putlitz hatte die Ausschreibung der Strecke gewonnen und wird die Ostdeutsche Eisenbahngesellschaft (Odeg) ablösen, von der die Linie derzeit betrieben wird.

18.02.2017
Anzeige