Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Drei neue Landschaftsführer im Naturpark
Lokales Havelland Drei neue Landschaftsführer im Naturpark
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:06 01.06.2016
Anna Marinko (li.), Carsten Muschol und Ivonne Thomas aus dem Naturpark Westhavelland sind nunmehr bundesweit anerkannte zertifizierte Natur- und Landschaftsführer.
Anzeige
Havelland

Die Biosphärenreservate Flusslandschaft Brandenburg und Mittelelbe/Sachsen-Anhalt haben gemeinsam mit dem Naturpark Westhavelland erstmals in einem länderübergreifenden Lehrgang Natur- und Landschaftsführer ausgebildet. Nach erfolgreicher Prüfung erhielten 16 Teilnehmer bundesweit anerkannte Zertifikate. Übergeben wurden sie vom Präsidenten des Landesumweltamtes Brandenburg, Dirk Ilgenstein, bei einer Feierstunde in Perleberg. „Zertifizierte Natur- und Landschaftsführer“ sind mit dem Lehrgangsabschluss auch Anna Marinko, Carsten Muschol und Yvonne Thomas aus dem Naturpark Westhavelland.

„Der Lehrgang war abwechslungsreich und hat viel Wissen vermittelt“, sagt Anna Marinko vom Förderverein Großtrappenschutz in Buckow. Dass die Teilnehmer aus verschiedenen Gebieten kamen und somit über unterschiedliche Erfahrungen verfügten, machte für sie den Lehrgang besonders interessant. Wertvoll für sie ist die bundesweite Anerkennung des Zertifikates. Schon während der Lehrgangszeit führte sie in Buckow Besucher zu den Großtrappen und wird sich so auch weiterhin für den Förderverein engagieren. Anna Marinko ist Ungarin und arbeitet derzeit als Stipendiatin in Buckow.

Auch für Carsten Muschol war der Lehrgang interessant. „Ich habe viel dazu gelernt“, sagt er . Sein erweitertes Wissen möchte er in Zukunft nicht nur in Pritzerbe als Stadtführer nutzen. Carsten Muschol möchte sein touristisches Engagement aufs Wasser ausweiten und zukünftig Besuchern bei Kahnfahrten auf der Havel die Schönheiten der Region zeigen. Ivonne Thomas hat während eines Praktikums in der Naturparkverwaltung in Parey von dem Lehrgang erfahren und sich zur Teilnahme entschieden. Erfolgreich beendet hat sie den Lehrgang mit einer Hausarbeit und Prüfung zur Geschichte der Ziegeleien in Rathenow. Sie wird dran bleiben an dem Thema und zukünftig Führungen anbieten zu geschichtlich interessanten Ziegelstätten in der havelländischen Kreisstadt. Die Ausbildung zum Natur- und Landschaftsführer sei gut gewesen, sagt sie. Gewünscht hätte sie sich allerdings etwas mehr praktische Schulung in der Landschaft.

Ilona Langgemacht, Leiterin der Naturparkverwaltung Westhavelland, schätzt den Lehrgang „total gut“ ein, nicht zuletzt des beachtenswerten Abschneidens der Teilnehmer aus der eigenen Region wegen.

An fünf Wochenenden absolvierten die Teilnehmer 75 Unterrichtsstunden. In Parey erfuhren sie von Ilona Langgemach Wissenswertes zum Naturpark Westhavelland und von Sabine Hasse zur Landschaftspflege und dem Vertragsnaturschutz. Die Rast- und Brutvögel an der Havel rückte Peter Hasse von der Naturparkverwaltung in Mittelpunkt seiner Ausführungen beim Unterrichtstag in Parey, bevor er mit den Teilnehmern aufbrach zu einer Exkursion an den Gülper See.

Für die Biosphärenreservate und den Naturpark sei der erfolgreiche Lehrgang ein Schritt zur Qualitätssicherung und Weiterentwicklung hochwertiger Naturergebnisangebote im gemeinsamen Landschaftsraum der Elbe und Havelniederung, sagte der Präsident des Landesumweltamtes bei Übergabe der Zertifikate in Perleberg.

Von Norbert Stein

Gerade einmal ein Jahr, nachdem die Auferstehungskirche eine neue Spitze bekommen hat, muss die Evangelische Gemeinde Rathenow so schnell wie möglich auch das Dach des Kirchenschiffes erneuern. Der Schornsteinfeger fordert die Erneuerung der Heizung, damit verknüpft ist der Ersatz des Schornsteins und der hängt eng mit dem Dach zusammen.

01.06.2016

Der Havelländische Kirchentag findet am 10. Juli in der Falkenseer Stadthalle statt. Dazu proben die Chöre des Kirchenkreises das gemeinsame Singen. In der Kirchengemeinde Seegefeld formt Kantor Tobias Beyer dafür einen Projektchor.

01.06.2016

Im zarten Alter von 16 Jahren war der Weg für den aus dem Raum Stuttgart stammenden Hans-Jürgen Brand bereits vorgegeben. Nicht der berufliche, aber der bezüglich seiner späteren Fahrzeuge. Seinen ersten Mercedes-Benz kaufte er 1987. Heute leitet er in Grünefeld die Geschäftsstelle des Vereins der Modellreihe W 123.

01.06.2016
Anzeige