Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Nauen 29 Altenpfleger starten in ein spannendes Berufsleben
Lokales Havelland Nauen 29 Altenpfleger starten in ein spannendes Berufsleben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:50 28.09.2018
Die Schüler des Ausbildungszentrums Gesundheit und Pflege Havelland GmbH feierten am Freitag ihre abgeschlossene Ausbildung. Quelle: Laura Sander
Ribbeck

Sie haben gelacht, gelernt und sich durchgekämpft. Das Havelland hat seit Freitag gleich 29 Fachkräfte im Bereich Altenpflege mehr. Die Schüler der Selbelanger Pflegefachschule, die seit 2016 Tochtergesellschaft der Havelland Kliniken Unternehmensgruppe ist, haben im Schloss Ribbeck ihren Abschluss gefeiert.

Etwas zurückgeben

Unter ihnen war auch Stefanie Grünwald aus Pessin. „Ich habe drei Jahre intensiv gelernt und freue mich sehr über die bestandene Prüfung. Ich wollte mich umorientieren und habe mich nach einem Praktikum für den Beruf der Altenpflegerin entschieden“, so die 39-Jährige. Die Mutter zweier Kinder wird künftig in der Intensivpflege in Friesack arbeiten und einen Patienten rundum betreuen. „Den alten Menschen etwas zurückgeben, das ist meine Intention künftig diesen wichtigen Beruf auszuüben. Sie waren für uns da und jetzt sind wir es“, sagt auch Absolvent Tino Knape (42) aus Neuruppin, der in der Hauskrankenpflege angestellt ist.

„Wesentlicher Beitrag für unsere Gesellschaft“

Wie wichtig Fachkräfte, vor allem in der Altenpflege sind, weiß Elimar Brandt, Vorsitzender des Vereins PflegeZukunftsinitiative: „Ihnen wird eine bedeutungsvolle Aufgabe zuteil, Sie leisten künftig einen wesentlichen Beitrag für unsere Gesellschaft. Leider wird ihre Arbeit nicht überall so wertgeschätzt, aber ich würde Sie am liebsten alle umarmen“, sagte Brandt und weiter: „In den kommenden Jahren wird sich noch einiges tun. Pflege ist das Thema, das die Politik derzeit mit am stärksten umtreibt – Zeit wird es.“

Neuer Standort in Nauen

Mit der Pflegereform gehen jedoch auch neue Herausforderungen für das Ausbildungszentrum Gesundheit und Pflege Havelland GmbH in Selbelang einher. Im Zuge des Gesetzes verschmelzen Alten-, Kranken- und Kindergesundheitspfleger zum neuen Berufsbild der Pflegefachkraft, die Räumlichkeiten in Selbelang werden somit knapp. Gut, dass es dafür schon eine Lösung gibt. „Wir haben jetzt den Auftrag für den Bau des neuen Schulstandorts in Nauen ausgelöst und hoffen, dass wir das Gebäude bereits im Winter 2019/20 beziehen können. Ab Montag nehmen wir knapp 60 neue Schüler auf und langsam wird es echt eng in Selbelang“, sagte Matthias Rehder, Chef des Ausbildungszentrums. Der neue Standort soll unweit des Seniorenpflegezentrums an der Ketziner Straße in Nauen entstehen. „Trotz der neuen Ausrichtung auf die Krankenpflege werden wir die Altenpflege nicht vernachlässigen, denn sie ist mit dem demografischen Wandel bedeutender denn je. Fachkräfte im Havelland heranzuziehen war nie wichtiger“, so Rehder.

Ein Jahr durchgepaukt

Das weiß auch Diakonie-Geschäftsführer Guido Panschuk. „Seit einigen Jahren haben wir immer wieder einige unserer Pflegehelfer zur Ausbildung nach Selbelang geschickt. In diesem Jahr waren es gleich drei“, so Panschuk. Ganz besonders sei allerdings die Leistung einer Absolventin, die bereits seit 2009 in der Diakonie-Station beschäftigt war. „Ich bin gelernte Heilerziehungspflegerin und konnte meine Ausbildung damit um zwei Jahre verkürzen. Denn Stoff in einem Jahr durchzupauken war trotzdem knackig“, sagte die 32-jährige Anne Mooshagen, die sich jetzt Fachkraft nennen darf. „Das neben Arbeit und Familie zu wuppen und so gut abzuschließen, ist außergewöhnlich“, so Panschuk.

Von Laura Sander

Eine Hiobsbotschaft für werdende Mütter im Osthavelland: Auf der Entbindungsstation in Nauen werden vorerst keine Babys mehr zur Welt kommen. Als Grund für die Schließung nennen die Havelland Kliniken den Personalmangel.

28.09.2018

Das wäre ein Hammer: Die Anzeichen verdichten sich, dass die Geburtenstation der Nauener Klinik vorerst und auf unbestimmte Zeit geschlossen wird. Der Grund: die Havelland Kliniken finden offensichtlich nicht genug Personal.

27.09.2018

Über zwei moderne Herzkatheterlabore verfügen jetzt die Havelland Kliniken am Standort Nauen. Damit wird es künftig unter anderem möglich sein, in Kooperation mit der Charité Herzrhythmusstörungen mittels einer Katheterablation zu beseitigen.

26.09.2018