Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Nauen Allgemeinarzt im Dorfgemeinschaftshaus
Lokales Havelland Nauen Allgemeinarzt im Dorfgemeinschaftshaus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:43 11.03.2019
Viele Gratulanten kamen zur Eröffnung der Arztpraxis von Matthias Redsch (3.v.r.) in Wachow. Quelle: Norbert Faltin
Wachow

Zahlreiche Gratulanten standen am Montagmorgen in der neuen Praxis Spalier, um dem Allgemeinmediziner und dessen dreiköpfigem Arzthelferinnen-Team zur Eröffnung zu gratulieren. Nauens Bürgermeister Manuel Meger (LWN) hieß das Praxisteam in den neuen Räumen willkommen.

„Ich freue mich, dass es jetzt so schnell geklappt hat, und ich sehe, dass der Bedarf da ist – das Wartezimmer ist auch schon voll“, stellte er fest. Die Idee des Dorfgemeinschaftshauses mit integrierter Arztpraxis stelle ein Stück Entwicklung für den ländlichen Raum dar.

Mit gutem Beispiel voran

„Ein Angebot, wie wir es in Nauen haben, kann man sich für jeden Sozialraum nur wünschen und es für die Zukunft prognostizieren. Die Ortsteile Wachow und Groß Behnitz gehen mit gutem Beispiel voran“, so Meger.

Als Arzt in Wachow, Groß Behnitz und Retzow

Der 55-jährige Matthias Redsch, angestellt im Medizinischen Dienstleistungszentrum Havelland (MDZ), arbeitet seit 2010 als Allgemeinmediziner in Wachow und Groß Behnitz. Seit 2017 ist er auch in Retzow tätig.

Von 1982 bis 1989 studierte er Allgemeinmedizin an der FU Berlin.

Wenn er nicht arbeitet, dann widmet sich der Arzt seinen Lieblingsbeschäftigungen: Klavierspielen, Gartenarbeit und natürlich Lesen.

Seine Sprechstunden sind folgende: Wachow: Mo./Di. 8 bis 11.30 Uhr; von 11.30 bis 12.30 Uhr Telefonsprechstunde; Do. 15 bis 18 Uhr; Fr. 8 bis 11 Uhr; von 11 bis 12 Uhr Telefonsprechstunde.

Groß Behnitz: Mo. 15 bis 18 Uhr; Do. 8 bis 11.30 Uhr, 11.30 bis 12.30 Uhr Telefonsprechstunde.

Retzow: Mi. 8 bis 11.30 Uhr; von 11.30 bis 12.30 Uhr Telefonsprechstunde.

Ortsvorsteher Uwe Bublitz (LWN) wünschte dem Praxisteam von Matthis Redsch einen guten Start und viel Erfolg für die Zukunft. „Mein Dank geht auch an das Medizinische Dienstleistungszentrum der Havelland Kliniken, das mit dem Transfer-Service nach Groß Behnitz dafür gesorgt hat, dass wir diese schwierige Zeit von einem Jahr schmerzfrei überwunden haben“, betonte er.

Dank an die DLG

Seinen Dank sprach er neben der Stadtverwaltung auch der DLG aus, welche die erfolgreiche Federführung bei der Sanierung des Dorfgemeinschaftshauses innehat. „Die Stadtverwaltung und die DLG arbeiten weiterhin ganz massiv an diesem Projekt“, sagte er zuversichtlich.

Über den neuen alten Standort Wachow äußerte sich Matthias Redsch sehr positiv. „Quartalsmäßig liegen wir im Schnitt bei 900 Patienten, durch die Nebenbetriebsstätte in Retzow hat sich die Patientenzahlen leicht erhöht. Wenn wir jetzt den Hauptbetrieb wieder in Wachow haben, dann zieht dies wieder viele Patienten an, die zwischenzeitlich anderswo in unserer Region medizinisch betreut wurden.“

Bedarf bleibt groß

Der Bedarf, außerhalb der Städte direkt hausärztliche Tätigkeit anzubieten, bleibt sicherlich groß. So sieht es auch Andreas Mäder, der neue Geschäftsführer des Medizinischen Dienstleistungszentrums Havelland (MDZ), einer Tochtergesellschaft der Havelland Kliniken Unternehmensgruppe.

„Wir sind nach den Verzögerungen froh, dass wir unseren Patienten wieder unser medizinisches Angebot machen können. Wie sind auch froh, dass die Transfer-Zeit mit dem Shuttlebus, die eine gute Lösung darstellte, jetzt vorbei ist. Das Konzept der drei Arztpraxen, die Dr. Redsch bespielt, ist jetzt wieder komplett. Wir sind sehr dankbar, dass sich Dr. Redsch dazu bereit erklärt“, so Mäder.

Von MAZ Havelland

Beim Deutschland-Finale von „Odyssey of the mind“ auf dem Da-Vinci-Campus in Nauen konnten sich gleich mehrere Teams aus dem Havelland fürs Finale in den USA qualifizieren. Sie kamen aus Falkensee und Nauen.

10.03.2019

Am Bahnhof Nauen plant ein Investor den Bau eines Wohn- und Geschäftshauses. Es soll direkt neben dem Bahndamm entstehen. Auch eine öffentliche Toilette ist geplant.

08.03.2019

Nauens Stadtwald geht es derzeit nicht besonders. So laboriert er immer noch an den Folgen von Sturm Xavier, aber auch die Trockenheit macht ihm zu schaffen. Das wiederum freut den Borkenkäfer.

08.03.2019