Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -3 ° Regen

Navigation:
Wagemutige Biker in Dallgow-Döberitz

Atemberaubende Sprünge auf der BMX-Anlage Wagemutige Biker in Dallgow-Döberitz

Atemberaubende Sprünge, wagemutige Biker und viele engagierte Jugendliche gab es am Wochenende beim BMX-Jam auf der Anlage in Dallgow-Döberitz zu sehen. Organisiert wurde die Veranstaltung von der Gruppe „Friss Dreck“ des SV Dallgow.

Dallgow-Döberitz 52.535613075621 13.071292573108
Google Map of 52.535613075621,13.071292573108
Dallgow-Döberitz Mehr Infos
Nächster Artikel
Gemeindesommerfest gut besucht

Kopfüber im Sattel: Beim BMX ganz normal.

Quelle: Markus Kollberg

Dallgow-Döberitz. Atemberaubende Sprünge, wagemutige Biker und viele engagierte Jugendliche gab es am Sonnabend beim BMX-Jam der Extremsportgruppe „Friss Dreck“ des SV Dallgow auf der BMX-Anlage neben dem Sportpark Dallgow-Döberitz zu sehen.

BMX ist die Abkürzung für Bicycle Motocross. Die Sportart, bei der die Sportler auf 20 Zoll-Fahrrädern verschiedene Tricks und Sprünge ausführen, stammt ursprünglich aus den USA. Bei den regelmäßig stattfindenden Jams in Dallgow treffen sich Fahrer aus der Region, um Spaß zu haben und sich untereinander zu messen.

Das Besondere an der Dallgower Sportgruppe ist das junge Durchschnittsalter. Das Gros der Radler ist zwischen acht und vierzehn Jahre alt. „Deswegen hat Sicherheit bei uns immer die höchste Priorität“, erklärt Daniel Jahnke, Leiter des BMX-Bereichs beim SV Dallgow. Niemand darf auf der Anlage ohne Schutzhelm fahren, außerdem sind alle Radfahrer angehalten eine Ausbildung zum Ersthelfer zu machen, sobald sie fünfzehn Jahre alt werden. Jahnke engagiert sich seit Jahren für die BMX-Szene im Ort. „Viele Jahre lang mussten wir wild fahren und hatten immer wieder Probleme mit den Behörden“, sagt der 26-jährige Elstaler. Die Radfahrer fanden zunächst keinen Verein, dem sie sich anschließen konnten; auch die Gemeinde ignorierte ihre Bitten nach einem geeigneten Gelände .

Im Jahr 2011 begannen die Jugendlicher damit, auf dem Gelände neben dem Dallgower Sportpark 350 Kubikmeter Lehm zu mehreren mannshohen Sprunghügeln zu verarbeiten. Mittlerweile sind sie dort fast täglich am Graben und Bauen, um die Anlage zu vergrößern und in Stand zu halten. Nur wer beim Bau der Anlage mit anpackt, kann später große Sprünge wagen.

„Natürlich ist es anstrengend die Hügel und die Lines zu präparieren, aber ohne diese Arbeit kann man auch nicht fahren“, sagen Florian Dahlke, 14, aus Dallgow und Devin Puls, 17, aus Nauen. Florian, der erst vor einem Jahr mit dem Sport angefangen hat, ist begeisterter BMX-Fahrer. „Es ist ein außergewöhnlicher Sport. Das Gefühl, in der Luft zu sein, ist großartig“, schwärmt er. „In einigen Situationen hat man zwar manchmal Angst, aber das gehört einfach dazu“, sagt Kumpel Devin. Ernsthaft verletzt hat sich auf der Anlage noch niemand. Silke Delzer aus Brieselang hofft, dass das auch so bleibt. Ihr Sohn fährt im Team von „Friss Dreck“ mit. „Ich bin sicher keine übervorsichtige Mutter, aber mulmig ist mir manchmal schon, wenn ich meinen Sohn hier beim Training abgebe.“

Von Markus Kollberg

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nauen
57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg