Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Nauen Beachparty ohne Sand
Lokales Havelland Nauen Beachparty ohne Sand
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:23 08.07.2018
Die Gäste der Beachparty Quelle: Enrico Berg
Anzeige
Nauen

Als um kurz nach 20 Uhr am Samstagabend die Band Foxx aus Thüringen mit ihrem Liveprogramm loslegte und Hits der 80er- und 90er-Jahre sowie aktuelle Chart-Hits präsentierte, kam die Beachparty im Nauener Stadtbad in Gang. Die ersten Tanzwütigen trauten sich vor die Bühne, andere Gäste sangen einfach nur lauthals mit.

Bereits zum dritten Mal bei einer Nauener Beachparty dabei war Jenny Prestel. Sie liebt die Livemusik und freut sich, „dass hier auch Essen und Getränke gibt, denn ich werde ich unausstehlich, wenn ich hungrig bin”, sagte sie mit einem Lächeln im Gesicht.

Mit Strandparty hatte es wenig zu tun

Doch ganz so viel Lob war von anderen Besuchern nicht zu hören. Denn: Bei einer Beachparty erwartet man einen Strand, Liegestühle, Sonnenschirme und Badespektakel. Davon war nichts zu sehen. So jedenfalls empfand es Melissa Floschütz aus Ketzin: „Die Stimmung ist gut, allerdings fehlt mir hier der Sand, das soll ja schließlich eine Strandparty sein.”

Eine Erklärung liefert Carsten Zieris, seit zwei Jahren Geschäftsführer der Dienstleistungsgesellschaft Nauen GmbH, die sich um das Stadtbad kümmert. Es sei sehr aufwändig, den Sand wieder zu entfernen, denn: „Am nächsten Morgen beginnt um 10 Uhr wieder der Badebetrieb, und da muss alles tipptopp sein.“

Eintrittspreis in der Kritik

Neben dem nicht aufkommendem Strandgefühl störte sich die Nauenerin Jana Kolossa, die zum dritten Mal dabei war, an dem Einrittspreis. „12 Euro an der Abendkasse und dann geht das nur bis 24 Uhr, dass finde ich zuviel“, so die junge Frau.

Die Band Foxx sang bei der Beachparty Nauen Quelle: Enrico Berg

Dass um Mitternacht Schluss sein muss, lege an den Auflagen, die die Stadt Nauen vor zwei Jahren erteilt habe, so Badleiter Stephan Preuß. Dafür sei es in den zurückliegenden Jahren bei der Beachparty nie zu Rangeleien oder Ähnlichem gekommen, weil sich alle Gäste sehr gut verhalten hätten. Da während der Beachparty Alkohol verkauft wird, dürfe aus Sicherheitsgründen nicht gebadet werden.

Nichtsdestotrotz hätte es nicht geschadet, der Party ein bisschen mehr Beach-Flair zu verleihen. Auch ohne Sand, aber mit ein paar Accessoires. Die Besucher hätten sich bestimmt Liegen, Schirme, über mit Wasser gefüllte Planschbecken und Wasserbälle gefreut, von Dekosachen wie Taucherbrillen, Schnorchel oder Schwimmflossen ganz abgesehen. Vielleicht ist so etwas ja in den nächsten Jahren möglich.

Stadtbad mit besonderem Charme

Das Stadtbad an sich hat einen besonderen Charme, viele schöne und schattige Plätze, bedingt durch die Bäume. Es gibt einen Outdoorfitness-Parkour und für die Kinder tolle Spielgeräte. Besonderer Anziehungspunkt sei der Wasserspielplatz, sagte Carsten Zieris.

Der interessierte die Beachparty-Gäste am Samstagabend eher weniger. So wollten feiern, bei guter Musik – was auch dank des passenden Wetters gelang.

Den Weg von Berlin nach Nauen hatte Petra Bock auf sich genommen und diesen Schritt nicht bereut: Ich bin der Liebe wegen heute Abend hier. Wir möchten einen schönen Abend mit Freunden verbringen. Nicht mehr und nicht weniger.“

Von Hannelore Berg

Wegen versuchter Nötigung soll der Nauener Piratenpolitiker Raimond Heydt jetzt eine Geldstrafe zahlen. Gegen das Urteil wurde inzwischen Berufung eingelegt. Im Gerichtssaal war es zu einem Zwischenfall gekommen.

06.07.2018

Für mehr als 18 000 Schüler beginnen heute im Havelland die Sommerferien. Viele sportliche und kreative Mitmachangebote werden für die Mädchen und Jugend im Landkreis unterbreitet.

05.07.2018

Die Fotogruppe der Volkshochschule Havelland „Bild sucht Rahmen“ zeigt ihre Arbeiten in einer Ausstellung. Unter dem Thema „Licht und Schatten“ beweisen die Teilnehmer den Blick fürs Ungewöhnliche.

06.07.2018
Anzeige