Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Nauen Buntes Spektakel auf dem Dorfanger
Lokales Havelland Nauen Buntes Spektakel auf dem Dorfanger
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:36 29.05.2018
Vorfreude auf das Dorffest am Wochenende: Die Jugendlichen und Erwachsenen vom Musikprojekt und vom Jugendclub bereiten sich schon fleißig darauf vor. Quelle: Andreas Kaatz
Markee

Durch das angeklappte Fenster im Jugendclub Markee dringt Gesang nach außen. Im Raum dahinter sitzen Anneli (15), Fabienne (14) und Lisa (12) an ihren Instrumenten und proben fürs Dorffest am Sonnabend, üben zwei neue Lieder ein. Denn neben vielen anderen Akteuren wird sich auch der Jugendclub am Fest beteiligen – unter anderem mit seinem Musikprojekt.

Die drei Mädchen gehören zum festen Stamm des Projektes, kommen regelmäßig in den Neuhofer Landweg. Aber nicht nur zum Musizieren. „Wir essen gern zusammen und hören Musik. Manchmal basteln wir auch“, sagt Anneli. „Wir als Jugendliche unterhalten uns aber auch ganz gern“, sagt Fabienne – und ist damit gleicher Meinung wie Elias (13): „Ich treffe mich hier mit Freunden und zum Essen.“

Im Schnitt kommen rund 20 Jugendliche

Erste Ansprechpartnerin für die Jugendlichen ist Yvonne Simon, die den Club leitet. Meist am Freitag ist sie ehrenamtlich vor Ort. „Wir machen offene Jugendarbeit. 15 bis 20 Mädchen und Jungen kommen im Schnitt“, sagt sie und fügt hinzu: „Wir werden zum Dorffest auch einen eigenen Stand und dort ein Eiscafé haben. Außerdem gibt es Luftballons mit Konfetti.“ Mit den Einnahmen aus dem Verkauf sollen Zutaten zum Kochen gekauft oder ein Fest ausgerichtet werden.

Über das Engagement fürs Dorffest freut sich auch Ortsvorsteher Ralph Bluhm. Denn dass es eine solche Veranstaltung gibt in Markee, ist nicht selbstverständlich. „Das letzte Dorffest hatten wir 1997, in Verbindung mit dem Ortsjubiläum.“ 2015 dann fand in Markee das Nauener Ortsteilfest statt. Es wäre schön, wenn das Fest eine gute Tradition werden könnte“, so Bluhm. Allerdings werde es nicht jedes Jahr stattfinden können.

Veranstalter ist der Bürgerverein

Auf die Beine gestellt wird die Veranstaltung vom 2013 gegründeten Bürgerverein, der viele Akteure dafür gewinnen konnte. So soll es am Sonnabend ab 14 Uhr auf dem Dorfanger ein buntes Spektakel für Groß und Klein geben. Der Bürgerverein als Veranstalter will am Tage ein Hausschwein grillen, das dann um 18 Uhr „geschlachtet“wird.

Auch das Dorfgemeinschaftshaus wird beim Fest als Veranstaltungsort dienen. An dem Haus ist sehr viel passiert. Zuletzt wurden die Außenanlagen neu gestaltet. Dort, wo früher der Zaun stand, laden jetzt langgestreckte Bänke zum Sitzen ein und begrenzen gleichzeitig den Bereich zur Straße hin. Jetzt kommen auch die Pflanzen besser zur Geltung, die von den Senioren des Ortes gepflegt werden. „Die Einwohner äußern sich über die neue Gestaltung positiv“, so Bluhm.

Öffentlicher Bücherschrank am Haus

Stolz ist er auch auf den öffentlichen Bücherschrank, der seit etwa vier Wochen am Haus steht. „Andere Orte haben eine ausgediente Telefonzelle dafür, wir haben einen Schrank.“ Wer möchte, kann sich dort ein Buch herausnehmen und im Gegenzug ein anderes Buch, das ihm selber gefällt, für andere Menschen hinein stellen. Ein Vereinsmitglied habe die Idee dazu gehabt.

Aber nicht nur im Außenbereich, sondern auch im Gebäude hat sich einiges getan. Denn von der Stadt Nauen gab es Geld für einen Geschirrspüler und für die Renovierung. „Die Kinder aus dem Ort haben dabei mitgeholfen“, sagt Yvonne Simon. So wurde neben dem großen Aufenthaltsraum auch das Bad gemalert und mit Kunstwerken versehen.

Freude an der Arbeit mit Jugendlichen

Obwohl sie in Ketzin wohnt, kümmert sich Yvonne Simon gern unentgeltlich um die Markeer Jugend. „Es macht mir Spaß. Das ist so erfrischend, mit ihnen zu arbeiten. Sie kommen freiwillig her, weil sie Freude daran haben, hier zu sein.“ Gern gibt die 42-jährige Kita-Erzieherin ihnen deshalb Anleitung, etwa beim Kochen oder Renovieren.

Von Andreas Kaatz

Das Landgut Stober im Nauener Ortsteil Groß Behnitz plant eine deutliche Erweiterung der Hotelkapazitäten. Bis zum nächsten Jahr sollen rund 175 Einbett-Zimmer neu entstehen, um Übernachtungsmöglichkeiten insbesondere für Tagungsgäste zu schaffen. Die Betten sollen in zwei Gebäuden Platz finden.

28.05.2018

Die Anwohner des Nauener Ortsteils Wachow leben gefährlich. Denn seit Längerem ist insbesondere der Ortseingang aus Richtung Päwesin zur Einflugschneise geworden. Mit weit mehr als 50 km/h rasen viele Fahrzeuge in den Ort hinein, darunter auch schwere Lkws. Die Bewohner fordern nun Tempo 30 auf ihrer Ortsdurchfahrt.

26.05.2018

Vor 25 Jahren hat Norbert Gebauer in Falkensee einen Buch- und Notenladen eröffnet. Nun wird ein Nachfolger gesucht für ein Geschäft, das vor allem von der Stammkundschaft lebt.

22.05.2018