Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Nauen Der Kita-Neubau liegt voll im Plan
Lokales Havelland Nauen Der Kita-Neubau liegt voll im Plan
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:25 30.05.2018
Richtfest in Groß Behnitz: Rund 270 Quadratmeter nutzbare Fläche werden den Kindern nach der Fertigstellung des Gebäudes zum Jahresende zur Verfügung stehen. Quelle: Wolfgang Balzer
Groß Behnitz

„Wer will fleißige Handwerker sehn, der muss nach Groß Behnitz gehen…“ Trotz sengender Hitze ließen es sich die Groß-Behnitzer Kita-Kinder am Mittwochnachmittag nicht nehmen, mit diesem Ständchen den anwesenden Bauleuten zu danken. Diese haben es geschafft, in nur 65 Tagen nach der Grundsteinlegung am 26. März das neue Gebäude im Rohbau für das Richtfest fertigzustellen.

Ortsvorsteher Wolfgang Jung erinnerte am Rande des Richtfestes an die mehr als fünfjährige Diskussionsphase über den Neubau oder die Sanierung der bestehenden Kita. Letztlich wurde im vergangenen Jahr auch noch ein Hotelbau auf diesem Platz ins Gespräch gebracht. „Ich hätte nicht gedacht, dass es nach der Grundsteinlegung so schnell gehen würde“, lobte er die Bauleute.

Mehrere Jahre haben die Eltern darauf gewartet

Nadine Schulz war mit Tim und Nala zum Richtfest gekommen. „Ich bin froh darüber, dass nun statt des Hotels doch die neue Kita auf dieser optimal gelegenen Fläche gebaut wird. Die Situation war im vergangenen Jahr recht heikel“, sagte sie. Mehrere Jahre hätten die Groß-Behnitzer Eltern darauf gewartet. Nun sei sie froh, dass der Bau so schnell voranschreite.

Ein musikalisches Ständchen zum Richtfest. Quelle: Wolfgang Balzer

Mit Freude hörte auch Lydia Senger mit Pia auf dem Arm den Richtspruch von Zimmerer Martin Rumann von der Zimmerei Menz: „Hier steht der Bau in stolzer Pracht…“ rezitierte er. „Wir freuen uns für die Kinder, dass jetzt alles so schnell geht, und hoffen sehr, dass die Bauleute ihren Termin einhalten“, sagte sie.

Spätestens Ende 2018 soll alles fertig sein

Spätestens Ende des Jahres sollen die Kinder das neue Domizil beziehen, meinte Nauens Bürgermeister Manuel Meger. Ein Termin, der seitens der Baufirma O & F aus Rathenow ebenso bestätigt wurde wie von Bauleiter Frank Kleinert von der Nauener Dienstleistungsgesellschaft. „Wir liegen mit den Bauarbeiten voll im Plan“, sagte er bei einem Rundgang durch den Rohbau.

270 Quadratmeter nutzbare Fläche würden den maximal 41 Kindern künftig zur Verfügung stehen, so unter anderem drei Gruppenräume. Davon ist einer multifunktional gestaltet, auch mit einer kleinen Küche. Im Bewegungsraum kann gespielt und geschlafen werden.

Baukosten liegen bei etwa 800 000 Euro

So um 800 000 Euro wird der Bau kosten, bestätigte der Bürgermeister. Die Zinsen sind recht günstig. „Das liege daran, dass die Kita auch dank der Voltaikanlage einen guten Energiestandard haben werde“, so der Bauleiter.

Was die Zukunft der jetzt genutzten Einrichtung mit ihren 35 Plätzen betrifft, bestätigte Gerald Siegert, Geschäftsführer des Betreibers Kinderwelt gGmbH, dass die alte Einrichtung noch mindestens bis 2021/22 weiter betrieben werden soll. Darüber sei er sich mit der Stadtverwaltung ebenso einig wie über die anliegenden Sanierungsarbeiten. „Wir haben diesbezüglich keine Sorgen und viel Rückhalt bei der Stadt“, sagte er. Die Planungen seien auf einem guten Weg.

Kinder freuen sich auf ihr neues Domizil

Der Blick der Jüngsten in ihren gelben Westen mit der symbolträchtigen Aufschrift „Unser Dorf hat Zukunft“ und „Kita Sonnenschein“ war jedoch nur auf ihr neues Domizil gerichtet. So sangen sie mit ihren Erzieherinnen angesichts des im Wind flatternden bunten Richtkranzes kräftig „Stein auf Stein, die Kita wird bald fertig sein…“.

Von Wolfgang Balzer

Ab 2019 müssen Grundstückseigentümer im Gebiet des Wasser- und Bodenverbandes „Großer Havelländischer Hauptkanal-Havelkanal-Havelseen“ mehr bezahlen. Je Hektar Fläche sind statt 9,89 Euro dann 11,37 Euro fällig. Und 2020 wird es noch teurer.

30.05.2018

Eine gute Figur machten die Teilnehmer aus Nauen bei den Fahrradtagen der MBS. Im Städtevergleich liegt man hinter Brandenburg an der Havel aber vor Oranienburg. In Wildau wird noch gestrampelt. Nauens Bürgermeister musste gleich zweimal starten.

30.05.2018

Die Markeer bereiten sich auf ihr Dorffest vor, das nach längerer Zeit wieder am 2. Juni veranstaltet wird. Mit dabei sind neben vielen Vereinen und Einrichtungen auch die Jugendlichen vom Musikprojekt. Gut entwickelt hat sich zuletzt auch der Jugendclub, die Mädchen und Jungen haben bei der Renovierung mit angepackt.

29.05.2018