Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Nauen Hamburger Straße wird ab 2019 ausgebaut
Lokales Havelland Nauen Hamburger Straße wird ab 2019 ausgebaut
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:20 24.11.2018
In einem Teilbereich wurde die Hamburger Straße vor Längerem abgefräst, damit sie halbwegs befahrbar bleibt. Quelle: Tanja M. Marotzke
Nauen

Gäbe es eine Top Ten der schlechtesten Straßen in Nauen, würde die Hamburger Straße einen Spitzenplatz einnehmen. Seit Jahren verschlechtert sich ihr Zustand immens. Dazu hat nicht zuletzt auch beigetragen, dass sie während der Erneuerung der B 5-Umgehungsstraße als Umleitungsstrecke diente. Doch Abhilfe ist in Sicht: Ab 2019 sollen die 1160 Meter Fahrbahn sowie die Nebenanlagen erneuert werden.

Wie dies genau aussehen soll, das erfuhren mehr als 100 Bürger am Donnerstagabend auf einer Informationsveranstaltung. Dort stellt die Stadtverwaltung das Projekt vor. „Es geht nicht nur um eine Erneuerung der verschlissenen Fahrbahn, sondern auch um eine klare Verbesserung der Verkehrssicherheit“, sagt Christoph Artymiak vom Bauamt.

Sieben neue Buswartehäuschen

So bekommen Fußgänger und Radfahrer ihre eigenen Bereiche. Sieben neue Buswartehäuschen sollen entstehen und die Haltestellen barrierefrei gestaltet werden. Außerdem gibt es mehrere Querungshilfen und in Höhe der Tankstelle wieder einen Fußgängerüberweg.

Vorgesehen ist, die Straße ab 1. Februar zu erneuern, sofern das Wetter mitspielt. In fünf Bauabschnitten soll sich die Baufirma vorarbeiten. das Sanierungsende ist für den 30. April 2020 geplant. Soweit der Plan. Vorgesehen ist, die Fahrbahn mit einer Breite von acht Metern auszustatten, wobei dann auf beiden Seiten 1,25 Meter breite Radfahrstreifen abgeteilt werden.

Grünstreifen und Gehwege

Daran schließen sich Grünstreifen an sowie die 1,50 bis 2 Meter breiten Gehwege – ähnlich wie es bei der Erneuerung der Berliner Straße erfolgt ist. „Es wird dann möglich sein, auf beiden Seiten trockenen Fußes vom Kreisverkehr am Luchcenter zum Rathaus zu kommen“, sagte Planer Uwe Lehnert.

Eigentümer müssen sich beteiligen

Die Eigentümer von etwa 100 Grundstücken werden bei der Finanzierung des Straßenausbaus herangezogen.

Bei der Fahrbahn sind es 25 Prozent, beim Gehweg 50, beim Regenwasser 40 und bei der Zufahrt 100, was die Anwohner zahlen müssen. Die Straßenbeleuchtung ist bereits erneuert.

Berechnet wird auf der Grundlage, was auf dem jeweiligen Grundstück an Bebauung maximal zulässig ist.

Für die Detailfragen stehen die Mitarbeiter der Stadt zur Verfügung. Es wird um Anmeldung gebeten.

Die Volksinitiative zur Abschaffung der Straßenausbaubeiträge hat nach Ansicht der Nauener Verwaltung vorerst keine Auswirkungen auf das Vorhaben. Es sei unklar, ob die Initiative überhaupt Erfolg habe. Und wenn, dann werde die Sache auch noch nicht Anfang 2020 entschieden sein.

Dass die Radfahrer auf der Straße neben den Autos fahren sollen, stieß bei einigen Bürgern auf Kritik. Sie sehen dadurch vor allem eine Gefahr für Kinder. Doch laut Planer gebe es wegen Platzmangels keine andere Möglichkeit. „Die Bäume an der Straße engen den Handlungsspielraum ein“, so Lehnert. So müssten auch Wurzelbrücken eingebaut werden.

18 Bäume werden gefällt

Von den 124 Bäumen werden 18 gefällt, 16 seien laut Gutachten ohnehin nicht erhaltenswürdig. Bürgermeister Manuel Meger sagte zu, dem Bürgervorschlag für mehr Tempo 30 in der Straße nachzugehen. Die Entscheidung trifft aber der Landkreis.

Parken auf der Fahrbahn wird künftig nicht mehr zulässig sein. Auf dem Abschnitt zwischen Rathaus und Friedhof soll es dafür aber etwa 40 neue Stellplätze im Randbereich geben.

Baustart am Luchcenter

Losgehen wird es mit den Bauarbeiten am Kreisverkehr am Luchcenter. Der erhält innerhalb von drei bis vier Wochen eine neue Fahrbahndecke und Granitborde innen und außen sowie Fußgängerüberwege. Hinzu kommt der Straßenausbau auf einem Abschnitt, der bis an die Bardeystraße heran reicht.

Danach geht es schrittweise weiter bis kurz vor das Rathaus. Allerdings bedeutet dies nicht, dass die Abschnitte tatsächlich hintereinander realisiert werden. Das kann die Baufirma auch anders halten, heißt es. „Die Ausschreibung läuft. Wir gehen davon aus, dass wir die Baufirma bis zum Jahresende gebunden haben“, kündigte Bauamtsleiter Bert Lehmann an.

Regenwasserleitung wird verlegt

Auf der gesamten Straßenlänge soll auch eine Regenwasserleitung verlegt werden. Die Anschlüsse erfolgen über den Poetensteig und die Friedrich-List-Straße. Letztere wird komplett aufgerissen und die Fahrbahn danach auf Kosten der Stadt wieder hergestellt. Neben der Regenwasser- kommt dort auch eine Trinkwasserleitung in die Straße – während des ersten Bauabschnittes.

Eine Umleitung in der Nähe der Baustelle wird es während der Erneuerung der Hamburger Straße nicht geben, bekräftigte Uwe Lehnert. Denn manche Anwohner befürchten einen Schleichverkehr. „Die prinzipielle Lösung ist, dass der Verkehr über die Ortsumgehung geführt wird“, so der Planer.

Mehr als 3 Millionen Euro

Wie viel das Vorhaben kosten wird, steht noch nicht fest. Die Kommune rechnet mit mehr als drei Millionen Euro. Davon werden 1,425 Millionen Euro gefördert. Der Bescheid traf im August ein. Aber auch die Anwohner werden finanziell über Straßenausbaubeiträge beteiligt. Im Frühjahr 2019 sollen sie 40 Prozent im Voraus zahlen.

Von Andreas Kaatz

Der große Kletterturm auf dem ASB-Gelände in der Ruppiner Straße war ein zentraler Punkt für alle Kinder der stationären Wohngruppen. Gerne haben sie hier gespielt. Im September war damit leider Schluss. Auch die Schaukeln und der Bolzplatz haben ihre besten Tage hinter sich. Sie, liebe Leser, können jetzt dabei Helfen, neue Spielgeräte anzuschaffen.

23.11.2018

Der Kreisverband Havelland der Volkssolidarität mit Sitz in Falkensee hat wegen finanzieller Probleme Insolvenz angemeldet. Allerdings soll der Betrieb während der Sanierung erst einmal wie gewohnt weitergehen. Bis zum Frühjahr 2019 soll es eine tragfähige Lösung geben.

22.11.2018

Der Turm der Dorfkirche im Nauener Ortsteil Berge wird in den nächsten Monaten umfangreich saniert. Dabei wird die äußere Fachwerkkonstruktion entfernt und durch eine tragfähige Mauerwerksschale ersetzt. Rund 400 000 Euro kostet das Vorhaben.

25.11.2018