Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Nauen Mann verbrennt nach Unfall in seinem Auto
Lokales Havelland Nauen Mann verbrennt nach Unfall in seinem Auto
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:07 26.06.2018
Schwerer Unfall in Nauen: Mann verbrannte in seinem Auto in Nauen Quelle: Feuerwehr
Anzeige
Nauen

Bei einem schweren Verkehrsunfall ist ein Autofahrer in Nauen (Havelland) in eine Hauswand gerast und dabei ums Leben gekommen. Der Mann kam aus Richtung Norden, er sei am Sonntagmorgen um 6.38 Uhr wegen überhöhter Geschwindigkeit in einem Kreisverkehr nahe der Grundschule am Lindenplatz von der Straße abgekommen und in das Mehrfamilienhaus gerast, berichtete ein Sprecher des Lagezentrums.

Der Kreisverkehr war komplett gesperrt. Quelle: Feuerwehr

Das Auto ging laut Polizeibericht sofort in Flammen auf. Ersthelfer versuchten noch, den eingeklemmten Fahrer aus dem brennenden Wrack zu befreien, scheiterten jedoch. Auch die sofort alarmierte Feuerwehr versuchte die Person zu befreien, was aber nicht rechtzeitig gelang. Für den Fahrer kam jede Hilfe zu spät. Der Tote konnte zunächst nicht identifiziert werden.

Der Unfallwagen wurde zur weiteren Untersuchung sichergestellt. Auch am Haus entstand erheblicher Sachschaden. Der Kreisverkehr an der Lindenplatzschule blieb für mehrere Stunden gesperrt. Die Polizei hat die Ermittlungsarbeiten aufgenommen.

Lesen Sie weiter

Aktuelle Polizeimeldungen aus Brandenburg und Berlin

Von js/pb/ms

Freitagmittag konnte Entwarnung gegeben werden: Sprengmeister Mike Schwitzke hatte die in Nauen entdeckte Fliegerbombe erfolgreich unschädlich gemacht. Der Sperrkreis um den Bahnhof wurde daraufhin aufgehoben. Die Bombe lag 73 Jahre lang in einer Tiefe von 3,10 Meter im Grundwasser.

22.06.2018

Immer mehr Lastkraftwagen fahren durch das Dorf Wernitz. Die Anwohner begannen am Donnerstag mit einer Reihe von Protestmaßnahmen. Sie wollen eine Umgehungsstraße.

22.06.2018

Die Nauener Graf-von-Arco-Schule war am Freitag Anlaufpunkt für Betroffene der Evakuierung. Neben vielen Bewohnern des nahegelegenen Übergangswohnheimes suchten dort auch einige Senioren Unterschlupf. Vom großen Knall bekamen sie nichts mit.

22.06.2018
Anzeige