Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Nauen Strick-Socken sind immer noch der Renner
Lokales Havelland Nauen Strick-Socken sind immer noch der Renner
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:48 16.03.2019
Schon in ihrer Kindheit hat Monika Stüwe gerne gestrickt. Bis heute ist sie von der Handarbeit fasziniert. Quelle: Andreas Kaatz
Nauen

Jeden Montagnachmittag geht es außerordentlich kreativ zu in der Bibliothek des Nauener Familien- und Generationenzentrums (FGZ). Dann sitzen bis zu 14 Frauen am Tisch, vor sich Wollknäuel oder andere Materialien, und lassen Pullover, Socken, Schals oder Schmuck entstehen. Nebenbei wird Kaffee getrunken und sich unterhalten. Die Handarbeitsgruppe ist wieder aktiv.

„Wir machen das jetzt seit etwa sieben Jahren. Und darauf sind wir auch stolz“, sagt Barbara Achilles, die von Anfang an dabei ist. Manche hatten der Gruppe anfangs nur drei Wochen gegeben.

Allerdings war das Angebot zu Beginn auch eher für Mütter mit kleinen Kindern gedacht. Das hatte sich allerdings auf Dauer nicht bewährt.

Es ist wie Fahrradfahren

Barbara Achilles war von der damaligen Leiterin des Hauses der Begegnung, wie das FGZ damals hieß, angesprochen worden, um die Gruppe ins Leben zu rufen.

„Sie fragte, ob ich stricken kann. Ich hatte das jahrelang nicht mehr gemacht, bin aber langsam wieder reingekommen. Das verlernt man nicht, es ist wie Fahrradfahren.“ Und so nahm sie sich als erstes die Socken vor, die sie vor zehn Jahren mal angefangen hatte zu stricken.

Nun sitzt sie eher mit überwiegend älteren Damen am Tisch. Es wird gestrickt, genäht, gebastelt, gestickt und gehäkelt. Jede macht das, was sie am besten kann. Und wenn es mal nicht so läuft wie gewünscht, ist das auch kein Problem.

Dann heißt es: Nicht verzagen, Monika fragen. Monika Stüwe nämlich ist äußerst versiert in verschiedenen Techniken. „Mit vier Jahren habe ich schon gehäkelt und gestrickt. Das war immer mein Hobby, bis heute“, sagt sie.

Tiere werden gehäkelt

Dabei macht sie alles, was man selber machen kann, und dies nicht nur jeden Montag. „Abends beim Fernsehen stricke ich gerne, und tagsüber mache ich Ketten. Dazu muss ich dann am Tisch sitzen.“ Außerdem habe sie schon einen halben Zoo zu Hause.

So häkelt sie beispielsweise Mäuse oder aber zu Weihnachten Rudi das Rentier. Und gern lässt sie im Handarbeitskreis die anderen Frauen an ihrem Wissen teilhaben. Dort strickt sie unter anderem Socken oder nimmt den nächsten Pullover in Angriff.

Gabriele Kurzbuch gehört zu den ersten Frauen, die mitgemacht haben. Sie hatte in der Zeitung von dem Handarbeitskreis gelesen und schaute dort vorbei. „Ich habe nach 20 Jahren wieder angefangen zu stricken“, sagt sie. Momentan ist sie dabei, ein Wandbild zu sticken. Aber sie hat auch schon aus alten Socken Tiere gemacht.

Selbst in Bayern sind die Socken gefragt

Gefallen an der Gruppe fand auch Petra Hildebrandt. Sie singt in Tonis Frauenchor, aber suchte auch darüber hinaus noch eine Betätigung.

„Den ganzen Tag wollte ich nicht allein in der Bude sitzen“, sagte sie und fand den Weg in die Bibliothek. Ebenso wie Senta Siller. Sie fertig aus Stoffresten und Draht Figuren oder aber ein Nadelkissen.

Barbara Achilles hat schon alles Mögliche gestrickt, darunter Pullover und auch en gros Schals. „Selbstgestrickte Pullover ziehen die Kinder jetzt aber nicht mehr an, aber Socken kann ich nicht genug stricken“, sagt sie.

Die Kinder und Enkel wollen immer wieder welche haben. Selbst die Familie ihres Schwagers in Bayern stattet sie damit aus. „Ich finde es toll von der Bibliothek, dass wir uns hier regelmäßig treffen können“, sagt sie.

Von Andreas Kaatz

Die Stadt Nauen setzt auf klimafreundliche Mobilität bei den Dienstfahrzeugen. Dazu bekam Bürgermeister Manuel Meger (LWN) jetzt das erste Elektromobil der Marke Renault Zoe von Geschäftsführer Alexander Stach des hiesigen Renault-Autohauses übergeben.

16.03.2019

Ein schwerer Unfall ereignete sich am Freitag auf der Kreuzung B 5/Brandenburger Straße in Nauen. Dabei wurden zwei Mitarbeiter des Rettungsdienstes sowie ein Notarzt verletzt.

15.03.2019

Eine Familie möchte in Nauen einen Bauernhof errichten und damit ein generationsübergreifendes Projekt angehen. Auf dem geplanten Honighof soll Landwirtschaft betrieben werden.

14.03.2019