Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Nauen Heizen mit Pferdemist in Schönwalde-Glien
Lokales Havelland Nauen Heizen mit Pferdemist in Schönwalde-Glien
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:25 07.06.2015
In dem Konzept geht es auch darum, wie in der Gemeinde Energie erzeugt werden kann. Quelle: imago stock&people
Anzeige
Schönwalde-Glien

Etwa acht Tonnen Treibhausgase verursacht jeder Einwohner von Schönwalde-Glien im Jahr. Das ist deutlich unter dem deutschen Durchschnitt (9,76), aber immer noch zu viel, findet Bürgermeister Bodo Oehme (CDU). Er hatte deshalb vor einiger Zeit ein kommunales Energiekonzept in Auftrag gegeben, dessen vorläufige Fassung nun vorliegt. Darin sind konkrete Maßnahmen aufgeführt, durch die der CO2-Ausstoß bis 2030 um etwa ein Drittel gesenkt werden soll. Gleichzeitig soll der Energieverbrauch im Gemeindegebiet verringert und der Anteil erneuerbarer Energien erhöht werden.

So könnte in Schönwalde zum Beispiel 30 Mal so viel Solarenergie erzeugt werden, wie es derzeit der Fall ist – insgesamt eine Leistung von über 43 000 Kilowattstunden. Allein auf dem Dach der Grundschule „Menschenskinder“ in der Siedlung könnten 95 Photovoltaikmodule installiert werden. Für die Errichtung neuer Windenergieanlagen ist die Gemeinde dagegen laut dem von einem Leipziger Ingenieurbüro erstellen Energiekonzept nicht geeignet.

Stattdessen könnte in Schönwalde bald Strom aus Biomasse erzeugt werden. Jährlich fallen im Ort zwischen 7000 und 8000 Tonnen Pferdemist an, die einer energetischen Verwertung zugeführt werden könnten, um „eine teilweise unabhängige Energieversorgung durch regenerative Energieträger“ zu ermöglichen, wie es in dem Papier heißt. Statt mit Erdgas heizen die Bewohner dann vielleicht bald mit Biomethangas.

Aus dem knapp 200 Seiten langen Dokument geht auch hervor, für welche öffentlichen Gebäude der Energieverbrauch unverhältnismäßig hoch beziehungsweise niedrig ist. Demnach wird im Feuerwehrdepot im Dorf, in den Kitas „Schloss Fröhlichhausen“ in Perwenitz und „Storchennest“ in Wansdorf sowie beim Bauhof in der Siedlung besonders viel Wärme verbraucht – und bei den Feuerwehren im Dorf und in Grünefeld besonders viel Strom. Insgesamt könnten in den kommunalen Liegenschaften jährlich über 800.000 Kilowattstunden eingespart werden.

Die öffentliche Hand ist allerdings nur für einen sehr geringen Teil des Energieverbrauchs und der CO2-Emissionen verantwortlich – laut Energiekonzept lediglich 1,2 beziehungsweise 1,3 Prozent. Sämtliche im Konzept vorgeschlagene Maßnahmen der Gemeinde – von der energetischen Sanierung der Gebäude über die Installation moderner, energiesparender Straßenbeleuchtung bis hin zur Schulung der Hausmeister und der Einstellung eines Klimaschutzmanagers – können damit lediglich ein Anfang sein, glaubt Bürgermeister Bodo Oehme: „Wir haben eine Vorbildfunktion und würden uns sehr freuen, wenn sich die Bürger und die Unternehmen ebenfalls beteiligen.“ Haushalte und die lokale Wirtschaft verbrauchen zusammen knapp 55 Prozent der Energie und verursachen 56 Prozent aller Treibhausgase.

Spitzenreiter – typisch für den ländlichen Raum – ist in beiden Kategorien der Bereich Verkehr, der deshalb im Energiekonzept viel Raum bekommt. Der öffentliche Nahverkehr soll gestärkt werden, damit noch mehr Menschen das Auto stehen lassen. Voraussetzung dafür seien unter anderem bessere Busverbindungen von und nach Berlin, vor allem abends, sowie die Einrichtung einer Direktverbindung von Pausin zum Bahnhof Falkensee. Neue Haltestellen werden angeregt, ebenso die Einführung eines Bürgerbusses.

Auch beim Car-Sharing will Schönwalde neue Wege gehen: Werden die Ideen des Energiekonzepts so umgesetzt, könnte es im Ort bald ein „Dorf-Elektroauto“ geben, das nach vorheriger Anmeldung von jedem Einwohner benutzt werden kann. Seitens der Bürgerschaft besteht an diesem Projekt bereits großes Interesse.

Von Philip Häfner

Nauen Containerdorf im Erlenbruch kommt noch in diesem Jahr - 400 Asylbewerber für Schönwalde-Glien

Im Erlenbruchgelände in Schönwalde-Glien soll bis November 2015 ein Asylbewerberheim eröffnen. Mit 400 Plätzen wäre die dortige Unterkunft eine der größten im Havelland. Untergebracht werden die Flüchtlinge in Wohncontainern. Auf Notunterkünfte wie Sporthallen oder das Aufstellen von Zelten will der Landkreis nach Möglichkeit auch künftig verzichten.

06.06.2015
Nauen Erste Asylbewerber sollen bereits im Oktober einziehen - Containerdorf für 400 Flüchtlinge in Dallgow

Friesack, Rathenow, Premnitz, Nauen, Falkensee, Wustermark – und jetzt auch Dallgow-Döberitz: Der Landkreis Havelland sucht weiter fieberhaft nach geeigneten Orten für Flüchtlingsunterkünfte. In Dallgow sollen 400 Asylbewerber in Containern untergebracht werden. Damit wäre das dortige Flüchtlingsheim das bislang größte im Havelland.

31.05.2015
Nauen Unter dem Berger Kirchturm liegen zwei gut erhaltene Mumien - Das Geheimnis der Kellerleichen

Sie dürften um die 400 Jahre alt sein: Die beiden Mumien in der Berger Turmgruft. Gut erhalten liegen sie in ihrem kühlen Grab. Wer die Toten jedoch sind, darüber wird seit 40 Jahren gerätselt. Es gibt jedoch einige vielversprechende Hinweise auf die Identität der beiden Mumien.

08.10.2013
Anzeige