Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Nauen erwartet die Flüchtlinge
Lokales Havelland Nauen erwartet die Flüchtlinge
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 29.09.2015
Der Evangelische Landesbischof Markus Dröge von Berlin-Brandenburg (M.) mit Franz Schulte (r.), Leiter der Fazenda da Esperanca, für die Katholische Kirche und dem Buddhistischen Mönch Losan Kyabchuk aus Päwesin im Gespräch auf dem Kiezfest. Quelle: Peter-Paul Weiler
Anzeige
Nauen

„Es ist ein gutes Zeichen, dass das Kiezfest gefeiert und dabei gezeigt wird, dass Nauen eine Stadt ist, die sich nicht einschüchtern lässt von Gewaltakten.“ Dies sagte Landesbischof Markus Dröge von der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz während einer Andacht am Freitag in Nauen. Insbesondere die Einwohner des Wohngebietes Nauen Ost waren an diesem Tag aufs Gelände des Stadtbades eingeladen. Sie konnten sich zum Thema Asyl sowie über die künftige Gestaltung des Areals rund um den Karl-Bernau-Ring informieren.

Dröge appellierte des Weiteren die Besucher, dass man sich nicht einreden lassen solle, dass man vor den ankommenden Flüchtlingen Angst haben muss. „Integration war im Laufe der Jahrhunderte nie leicht, aber die Menschen haben immer dazu beigetragen, dass das Land bereichert wird“, so der Landesbischof. Auch Buddhisten und Vertreter der katholischen Kirche äußerten sich zu dem Thema.

Eröffnet worden war das Kiezfest zuvor von Volker Mueller von der Willkommensinitiative Nauen. Er hob hervor, dass es wichtig sei darüber nachzudenken, wie man „die Menschen, die zu uns kommen, weil sie aus ihrer Heimat flüchten mussten, willkommen heißt“. Dies auch vor dem Hintergrund des Brandanschlages auf die Turnhalle, die als Notunterkunft für Flüchtlinge dienen sollte. „Dies hatte alle, die in Nauen leben und arbeiten, sehr intensiv bewegt, weil es eine ausländerfeindliche und rassistisch motivierte Tat war“, so Mueller.

Auf dem Kiezfest stellten sich den Nachmittag über Vereine und Einrichtungen vor wie etwa das Kompetenzzentrum Havelland, der Jugendförderverein Mikado, der Humanistische Freidenkerbund, die Fazenda Gut Neuhof oder auch die evangelische Kirche. Zudem wurde ein buntes Programm angeboten. Den Auftakt machte der Leonardo-da-Vinci-Campus, der mit rund 400 Schülern, Lehrern und Eltern vor Ort war. „Der Da-Vinci-Campus hat Leitlinien, in denen ein Miteinander und Toleranz groß geschrieben werden. Zu uns kommen viele Kinder aus verschiedenen Regionen, auch aus dem Ausland“, begründete Geschäftsführerin Irene Petrovic-Wettstädt das Engagement.

Des Weiteren gehörten zum Programm auch eine BMX-Show sowie am Abend ein Konzert. Ein Höhepunkt war zudem die Podiumsdiskussion zum Thema Asyl. Denn im Frühjahr 2016 wird eine Unterkunft für 250 Flüchtlinge in Nauen eröffnet und schon in diesem Jahr eine Traglufthalle für 300 Menschen. Hartmut Siegelberg (SPD) rief dazu auf, auf die Menschen, sobald sie hier sind, zuzugehen. „Wir müssen ihnen helfen, sich zu integrieren.“ Damit sie nicht untätig herumsitzen, wolle der Lionsclub eine Werkstatt einrichten, in der Flüchtlinge alte Fahrräder wieder in Gang bringen können. Thomas Große-Rüschkamp (CDU) spricht sich dafür aus, dass Ehrenamtliche Deutschkurse geben. Susanne Schwanke-Lück (Linke), die als Lehrerin in der Arco-Schule arbeitet, unweit des künftigen Heimes, meint: „Es wird Zeit, dass sie kommen.“ Zwar gebe es schon Vorbereitungen an der Schule, aber letztlich sei das Problem, dass man nicht wisse, wie viele Familien und Kinder zu erwarten sind. Und Anke Bienwald von der Willkommensinitiative sagte: „Wir brauchen noch mehr Menschen, die mitmachen.“

Von Andreas Kaatz

Rathenow Experten verteilen Lob und Tadel - Havelländer wollen ein zweites Hallenbad

Nachdem sich der Kreistag mit der Sportentwicklungsplanung befasst hat, freut sich die havelländische Kreisverwaltung nun über Planungssicherheit. Für die kommenden zehn Jahre, so heißt es in der Vorlage, die den Kreistagsabgeordneten zuging, kenne man nun die Prioritäten.

28.09.2015
Havelland Kostengünstige Alternative zu öffentlichen WC’s - Charmante Idee, geteilte Meinungen

Mehr öffentliche Toiletten, ohne teuer ein neues WC-Häuschen bauen und unterhalten zu müssen? In der Oberhaveler Gemeinde Glienicke startet am 1. Oktober Aktion „Nette Toilette“. Auch im Osthavelland gab es in der Vergangenheit immer wieder Diskussionen über öffentliche Toiletten.

28.09.2015
Havelland Gregor Eisenhauer liest in Rathenow - Anstöße zum Nachdenken

Gregor Eisenhauer ist Schriftsteller und Philosoph. Am kommenden Mittwoch stellt er in Rathenow im Rahmen der Literaturgespräche sein neues Buch vor, in dem existenzielle Probleme auf ganz leichte Art behandelt werden.

28.09.2015
Anzeige