Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Holger Püschel bleibt Amtswehrführer
Lokales Havelland Holger Püschel bleibt Amtswehrführer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:31 10.04.2018
Holger Püschel bleibt der oberste Feuerwehrmann im Amt Nennhausen. Am Dienstagabend wurde er vom Amtsausschuss für weitere sechs Jahre zum Amtswehrführer berufen. Amtsrektorin Ilka  Lenke und Michael Spieck, Vorsitzender des Amtsausschusses, gratulieren. Quelle: Norbert Stein
Anzeige
Nennhausen

Holger Püschel bleibt der oberste Feuerwehrmann im Amt Nennhausen. Am Dienstagabend wurde er vom Amtsausschuss für weitere sechs Jahre zum Amtswehrführer berufen. Der Vorsitzende des Amtsausschusses, Michael Spieck, überreichte nach der einstimmigen Entscheidung dem 40- Jährigen die Ernennungsurkunde zum Ehrenbeamten auf Zeit.

Weiter gute Zusammenarbeit

Verwaltungschefin Ilka Lenke gratulierte mit Blumen und wünschte sich und püschel eine weitere gute Zusammenarbeit. Die Ortswehrführer des Amtes und Kreisbandmeister Lothar Schneider hatten Püschels Berufung bis 2024 schon vor der Entscheidung im Amtsausschuss in Anhörungen zugestimmt.

Kontinuität ist Trumpf

Das Amt setzt mit der erneuten Berufung von Holger Püschel auf Kontinuität an der Spitze seiner 13 Ortsfeuerwehren mit rund 300 Mitgliedern. Es ist bereits seine dritte Amtszeit. 2006 wurde er das erste Mal zum Amtswehrführer berufen.

Ortswehrführer und Berufsfeuerwehrmann

Holger Püschel ist ein Mann der Praxis. Neben dem ehrenamtlichen Engagement als Amtswehrführer ist er in der Freizeit noch Ortswehrführer in seinem Heimatdorf Barnewitz. Auch im Job trägt er die blaue Feuerwehruniform. Holger Püschel arbeitet bei der Berufsfeuerwehr in Brandenburg an der Havel.

Die Bilanz

2017 wurden die Nennhausener Ortsfeuerwehren zu insgesamt 89 Einsätzen alarmiert. Sie bekämpften Brände und leisteten technische Hilfe, wie bei der Beseitigung von Sturmschäden im Oktober.

Den Erhalt aller Ortsfeuerwehren. und die Sicherung ihrer Einsatzbereitschaft nennt Holger Püschel als wichtige Aufgabe in den kommenden Jahren. „Wir müssen ihre Einsatzvoraussetzungen und technische Ausstattung weiter verbessern“, sagte der Amtswehrführer nach seiner Berufung im Amtsausschuss, dem er als Abgeordneter der Gemeinde Märkisch Luch angehört.

Ein neues Gerätehaus für die Ortsfeuerwehr Kotzen nannte er als wichtigste und kurzfristig zu lösende Aufgabe. Das Amt hat zur Finanzierung eines rund 400 000 Euro teuren Neubaus in Kotzen Fördermittel beantragt beim Land. Ilka Lenke rechnet Mitte April mit einem Bescheid aus Potsdam und hofft natürlich auf eine Bewilligung.

Die Anschaffung neuer Einsatzfahrzeuge und weiterer Technik nannte Holger Püschel als weitere wichtige Aufgabe in den kommenden Jahren. Dem Amt dankte er für die bisher gute Zusammenarbeit mit der Zuversicht, dass dies so weitergeht. Die Teamarbeit mit dem Amt sei notwendig, sagte Holger Püschel, weil mittlerweile rund 80 Prozent seiner Aufgaben als Amtswehrführer mit Verwaltungsarbeit verbunden sind.

Von Norbert Stein

Die Stadtverwaltung Rathenow, allen voran Bürgermeister Ronald Seeger (CDU) soll ein Konzept vorlegen, wie man den Jugendlichen, die auf dem Märkischen Platz in Rathenow immer wieder randalieren, begegnen soll. Es sei falsch, stets die Stadtverordneten in die Pflicht zu nehmen, sagt der ehemalige Bürgermeisterkandidat der Linken, Daniel Golze.

29.03.2018

Der Buga-Zweckverband ist nach wie vor nicht vollständig abgewickelt. Zwar ist die Eröffnung der Bundesgartenschau in der Havelregion nun schon fast drei Jahre her, aber immer wieder regt sich Kritik am ehemaligen Geschäftsführer Erhard Skupch. Ihm werden die schlechten Besucherergebnisse in erster Linie zugeschrieben.

29.03.2018

Vor vier Jahren eröffnete Saeed Molaie gegenüber der Rathenower Bürgelschule das Cafe „Daily Bürgel“. Nun sucht er einen Nachfolger. Nicht, weil das Café schlecht läuft. Vielmehr fehlt dem 51-Jährigen, der als Vermessungsingenieur tätig ist, die Zeit für seinen gastronomischen „Nebenberuf“.

29.03.2018
Anzeige