Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Nennhausen Dieter Laubvogel bleibt Vorsitzender
Lokales Havelland Nennhausen Dieter Laubvogel bleibt Vorsitzender
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:57 31.05.2018
Dieter Laubvogel bleibt Vorsitzender des Luftsportclubs Havelland. Heimatbasis ist der Flugpaltz Stechow Quelle: Norbert Stein
Stechow

Auf dem Flugplatz Stechow lässt Dieter Laubvogel seinen Blick auf den Wald bei Rhinsmühlen schweifen. „Es ist ein fantastisches Gefühl über den Bäumen“, schwärmt der 61- Jährige neben der Start- und Landebahn darüber, wie es ist, mit einem Flugzeug übers Havelland oder in die Ferne zu fliegen.

Vater war Berufspilot

Seit mittlerweile 48 Jahren hat er einen Flugschein. Die Leidenschaft fürs Fliegen wurde ihm schon in die Wiege gelegt. Sein Vater war Jagdflieger. Dieter Laubvorgel wurde zwar nicht, wie der Vater Berufspilot , aber das Fliegen ist ihm ein schönes Hobby. Bereits mit 14 Jahren machte er seinen Segelflugschein bei der damaligen Gesellschaft für Sport und Technik. 2011 machte er bei Fluglehrer Winfried Rall auf dem Flugplatz Stechow noch einmal eine neue Ausbildung und bekam den Flugschein für Motorsegler.

Besser mit Motor

„Segelfliegen ist stark abhängig vom Wetter. Mit einem Motorflugzeug ist man da doch unabhängiger vom Wetter und der Jahreszeit“, erklärt er. Fliegen sei für ihn Entspannung und Erholung, sagt Dieter Laubvogel. Etwa 50 Stunden im Jahr sei er in der Luft. Er würde gerne öfter fliegen, sagt der Agraringenieur. Beruflich ist er aber stark eingebunden, die Freizeit ist knapp bemessen.

Der Flugplatz Stechow ist gut ausgebaut. Quelle: Norbert Stein

Zudem kommt Dieter Laubvogel nicht nur zum Flugplatz, um abzuheben. In Stechow gibt es eine über 690 Meter lange Graspiste als Start- und Landebahn für Segelflugzeuge, Motorsegler, Ultraleichtflugzeuge und Motorflugzeuge. Eigentümer des Flugplatzes ist die Flugschule „Otto Lilienthal“ mit Charter- und Freizeitangeboten. Winfried Rall hat die seit 1999 in Stechow ansässige Flugschule gegründet und aufgebaut. Nunmehr 65 Jahre alt, hat er die Geschäftsführung seiner Tochter Janina übergeben.

30 Mitglieder im Verein

Den ehemaligen Agrarflugplatz Stechow in den 1990er Jahren hat der Luftsportclub Havelland wiederbelebt. Der 30 Mitglieder zählende Verein nutzt auch noch den neu hergerichteten Flugplatz. Dieter Laubvogel ist der Vereinsvorsitzende. Auf einer 2018 turnusmäßig anstehenden Wahlversammlung haben ihn die Mitglieder in dem Ehrenamt bestätigt. Winfried Rall wählten sie zum neuen stellvertretenden Vorsitzenden.

Der Verein und die Flugschule arbeiten gut zusammen. „Das funktioniert prima“, sagen Laubvogel und Rall übereinstimmend. Die Flugschule hat derzeit zwölf Flugzeuge verschiedenster Bauart für Gästerundflüge und Ausbildung auf dem Platz. Auch viele Vereinsmitglieder nutzen die Maschinen der Flugschule, einige haben auch eigene Flugzeuge.

Neue Halle

Vor zwei Jahren wurde auf dem Platz eine zusätzliche Flughalle gebaut. Eine Elektrotankstelle für Flugzeuge und Autos ist in Planung. Elektroantriebe liegen auch bei Flugzeugen zunehmend im Trend, erklärt Winfried Rall ein Angebot zum Strom tanken zu schaffen. Weil der Flugplatz unmittelbar an der Bundesstraße 188 liegt, sollen auch Kraftfahrer sich Strom an der Elektrotankstelle versorgen können.

Am 11. August haben Flugschule und Luftsportclub ein gemeinsames Flugplatzfest. Die Besucher können sich an dem Samstag Flugzeuge anschauen und bei Rundflügen das Havelland aus der Luft ansehen. Erwartet werden zum Flugplatzfest auch Fluggäste von mehren Plätzen in Deutschland.

Von Norbert Stein

Die Straße zwischen Ferchesar und Semlin ist in einem schlechten Zustand. Bei Gegenverkehr muss der unebene Randstreifen befahren werden. Die Gemeinde will nun prüfen, ob es Fördergeld für eine Sanierung gibt.

28.05.2018

Garlitz feiert 110 Jahre Feuerwehr mit dem Amtsausscheid im Löschangriff Nass, einem historischen Umzug und fröhlichen Treiben auf dem Dorfplatz. Am Wettkampf nahm sogar die Amtsdirektorin teil.

27.05.2018

Der Bundestagsabgeordnete Sebastian Steinecke ist froh, dass die Mobilfunkversorgung im Amt Rhinow und in anderen Orten besser wird. Dennoch verlangt der CDU-Politiker Schritte, die weiter gehen.

25.05.2018