Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Nennhausen Garlitz auf Platz 2 im Landeswettbewerb
Lokales Havelland Nennhausen Garlitz auf Platz 2 im Landeswettbewerb
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:13 13.09.2018
Große Freude. Ortsvorsteherin Gudrun Lewwe und Michael Duhr hatten die Diskussionsrunden zur Garlitzer Zukunft organisiert. Quelle: Norbert Stein
Anzeige
Sauen/Garlitz

Garlitz im Westhavelland hat im Landeswettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“ den zweiten Platz belegt. Gewonnen hat den Landeswettbewerb in diesem Jahr die Spreewaldgemeinde Dissen, allerdings nur mit einem knappen Vorsprung vor Garlitz.

Als Brandenburgs Agrarminister Jörg Vogelsänger gestern gemeinsam mit dem Geschäftsführer des Städte- und Gemeindebundes Brandenburg, Jens Graf, in Sauen, Landkreis Oder-Spree, das Ergebnis des Landeswettbewerbs verkündete und der Garlitzer Ortsvorsteherin Gudrun Lewwe die Urkunde – verbunden mit einem Preisgeld von 5000 Euro – überreichte, war die Freude groß in der Abordnung aus Garlitz.

Dorfrundgang mit der Landesjury „Unser Dorf hat Zukunft“ durch Garlitz. Quelle: Norbert Stein

Aus dem rund 400 Einwohner zählenden Ort im Amt Nennhausen beim Festakt in Sauen dabei waren Sabine Krüger, Landwirtin, Karl- Heinz Dieckmann , der Mann für alle Fälle im Dorf, Marlies Zerbst von der Garlitzer Trachtengruppe, Schauspieler Reimund Groß, Michelle Krüger, eine Übungsleiterin beim Garlitzer Carnevalsclub und Amtsdirektorin Ilka Lenke sowie Dennis Granzow für den Landkreis Havelland. Die beiden Siegerdörfer werden das Land Brandenburg im nun anstehenden Bundeswettbewerb vertreten.

„Wir sind auf Platz 2. Das ist ein super Erfolg für Garlitz“, sagte Gudrun Lewwe überglücklich. Für Amtsdirektion Ilka Lenke ist die Auszeichnung der Lohn für ein großartiges Engagement der Garlitzer für eine allseitige Dorfentwicklung.

Landrat: „Der verdiente Lohn“

Landrat Roger Lewandowski äußerte sich hocherfreut über die Auszeichnung: „Der zweite Platz ist der verdiente Lohn für das großartige Engagement der Garlitzer mit der Ortsvorsteherin Gudrun Lewwe an der Spitze“. Garlitz habe bewiesen, was man selbst als kleine Gemeinde alles bewegen kann, wenn man zusammensteht, Visionen hat und diese mit Freude, Tatendrang und Ausdauer gemeinsam umsetzt, so der Landrat weiter. „Dieser Erfolg macht mich unheimlich stolz. Ich bin mir sicher, Garlitz wird das Havelland auch auf der Bundesebene hervorragend vertreten“, so der Landrat.

„Der Dorfwettbewerb ist etwas ganz Besonderes, denn er zeigt eindrucksvoll, dass der ländliche Raum dort eine große Zukunft hat, wo er den Menschen ein attraktives Lebensumfeld bietet, weil viele vor Ort bereit sind, ihre Heimat aktiv mit zu gestalten“, erklärte Minitster Jörg Vogelsänger auf der Festveranstaltung am Donnerstag in Sauen, dem Vorjahressieger des Landeswettbewerbs.

85 Dörfer waren dabei

Den Anfang Februar 2017 gestarteten Aufruf zur Teilnahme am 10. Landeswettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“ waren 85 Dörfer aus allen Landkreisen und kreisfreien Städten gefolgt. 17 Dörfer qualifizierten sich auf Kreisebene für den Landeswettbewerb, Garlitz war als Sieger des Landkreises Havelland dabei. Am 3. Juli kam die Landesjury nach Garlitz.

Die Ortsvorsteherin konnte mit ihren Mitstreitern der Jury bei dieser Gelegenheit ein lebendiges Dorf mit einem regen Vereinsleben präsentieren. Bei einem Dorfrundgang auf dem Garlitzer Geschichtenweg lernten die Jurymitglieder die Besonderheiten des Dorfes und der Region kennen.

Regionale Geschichte erlebbar gemacht

Beeindruckt stellten sie fest, dass die Garlitzer mit dem Geschichtenweg ihre regionale Geschichte erlebbar machen und die Besucher an der historischen Entwicklung und Veränderung des Dorfes teilhaben lassen. Die Bewertungskommission beeindruckte insbesondere, wie die Bürgerinnen und Bürger von Garlitz ihre Zukunft aktiv gestalten. Anfang diesen Jahres diskutierten die Einwohner an fünf Workshop- Abenden in einer „Zukunftswerkstatt “ die weitere Entwicklung ihres Dorfes bis ins Jahr 2030. 25 Vorhaben wurden dafür herausgearbeitet.

Eine Evaluierung des Umsetzungsstandes nach fünf Jahren ist für die Garlitzer ebenso selbstverständlich, wie ein Patenschaftsmodell, das die Umsetzung der im Rahmen des „Garlitzer Stammtisches“ entwickelten Vorhaben erfolgreich befördern soll.

Der Heimat- und Kulturverein, der Carnevalsclub, die Freiwillige Feuerwehr, der Sportverein, die Kita, zahlreiche Kulturschaffende, Lesefreunde, Initiatoren zum Erhalt der „Grünen Lunge“ und viele weitere Einzelakteure sorgen für dörflichen Schwung in Garlitz.

Garlitz hinter Dissen auf Platz 2

Die Landessieger des 10. Wettbewerbs „Unser Dorf hat Zukunft“ sind gestern Nachmittag bekannt gegeben worden.

Die Jury hat die Gemeinde Dissen aus dem Spreewald auf den Siegerplatz gesetzt und Garlitz im Westhavelland auf Rang 2.

Die beiden Gemeinden werden das Land Brandenburg beim Bundeswettbewerb vertreten.

Dissen erhält ein Preisgeld von 10 000 Euro. Garlitz kann sich über 5000 Euro freuen.

85 Dörfer haben sich am Landeswettbewerb beteiligt.

Es geht hierbei um Orte, die den Menschen gute Perspektiven bieten.

2017 wurde in einer großen Gemeinschaftsaktion der Spielplatz im Dorf neu gestaltet. Dorf- und Erntefeste, Lesungen und kulinarische Abende im Dorfgemeinschaftshaus bereichern das Gemeinschaftsleben. Eine ausgediente Telefonzelle wurde zur Büchertauschstelle umfunktioniert.

Für Theateraufführungen wurde extra eine Bühne auf dem Dorfplatz errichtet und in den Sommerferien auch für Leseabende mit Kindern genutzt. Vier ökologisch wirtschaftende Landwirtschaftsbetriebe sorgen für „tierisches“ Leben im Dorf. Es gibt eine Hofkäserei und mehrere Gewerbebetriebe in Garlitz.

Von Norbert Stein

Die Sanierung der Bammer Bockwindmühle läuft nach Plan. Im Spätherbst sollen die Arbeiten abgeschlossen werden. Vor kurzem wurden neue Flügel installiert.

12.09.2018

Anlässlich seines zehnjährigen Bestehens hat das Gesundheitshaus Metatron einen Tag der offenen Tür veranstaltet. Eingeweiht wurde eine umgebaute Scheune mit Wohnungen und Seminarräumen.

02.09.2018

Damit die Mitarbeiter des Bauhofs ihre Aufgaben erfüllen können, investiert das Amt Nennhausen kontinuierlich in neue Technik. Allein in diesem Jahr werden über 400 000 Euro ausgegeben.

31.08.2018
Anzeige