Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Nennhausen Poller und Schwellen auf der Fahrradstraße
Lokales Havelland Nennhausen Poller und Schwellen auf der Fahrradstraße
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:12 27.04.2018
Der Weg von Stechow nach Kotzen ist wieder frei für Radfahrer. Die Schranke ist erneuert worden. Quelle: Norbert Stein
Anzeige
Stechow

Der Frühling hat die Natur bunt gemacht und lockt die Menschen zu einer Radtour ins Havelland. Pünktlich mit dem Eintreffen des Frühlings sind die Bauarbeiten auf dem rund fünf Kilometer langen Teilabschnitt des Havellandradweges zwischen Stechow und Kotzen abgeschlossen. Ilka Lenke, Direktorin des Amtes Nennhausen und Michael Spieck, Bürgermeister der Gemeinde Stechow-Ferchesar haben den Weg wieder frei gegeben.

Das wurde erledigt

Straßenbauer haben in den letzten Wochen fünf Bremsschwellen auf den Radweg gepflastert. Drei Meter lang, vier Meter breit und zwischen drei und acht Zentimeter hoch sind Bremsschwellen. In den Banketten wurden zudem Feldsteine verlegt, die Kraftfahrer am Umfahren der Bremsschwellen hindern. „Mit Fahrrad seien die Bremsschwellen ohne Probleme passierbar“, sagte bei der Freigabe die Amtsdirektorin.

Ilka Lenke, Amtsdirektorin Amt Nennhausen Quelle: Norbert Stein

Ilka Lenke ist froh, dass die Arbeiten rechtzeitig zum Beginn der Fahrradsaison abgeschlossen sind. Der Weg ist keine öffentliche Straße. Er wurde für Radfahrer gebaut. Nutzen dürfen ihn neben Rettungs- und Sonderfahrzeugen lediglich Landwirte mit Traktoren und Maschinen, wenn sie nicht anders auf ihre angrenzenden Flächen kommen.

Schranke war kaputt

Die Schranke vor der Auffahrt auf den Radweg bei Stechow wurde erneuert und in Kotzen gibt es jetzt auch eine Sicherungsschranke. Mit dem Fahrrad kommt man vorbei, Landwirte und Fahrer von Rettungsfahrzeugen müssen sie jedoch mit einem Schlüssel öffnen.

Dirk Pfannschmidt  auf dem Havellandradweg bei Stechow, wo die Schranke immer wieder zerstört wurde. Quelle: Norbert Stein

Die Stechower Schranke wurde in den letzten Jahren mehrmals zerstört und zuletzt nicht mehr repariert. Die Folge war, dass viele Autofahrer den Radweg als Abkürzung nutzten und Radfahrer sich nicht mehr sicher fühlten.

Ilka Lenke hofft, dass die Autofahrer die nun installierten Schranken und Schwellen annehmen und auf der offiziell ausgeschilderten Straße bleiben. Nun sollen auch auf die Radwegabschnitte zwischen Kriele und Senzke sowie Kotzen und Kriele Bremsschwellen installiert werden.

Bis zum Sommer fertig

Der Bauhof des Amtes Nennhausen wird die Arbeiten bis Sommer erledigen und dafür Steckelemente verwenden, die mit Schwerlastdübeln in den Wegen verankert werden. In Kriele wird zudem eine neue Schranke gesetzt.

Das Band ist durchschnitten. Quelle: Norbert Stein

Insgesamt kostet die Sicherung der drei Radwege rund 18 000 Euro. Finanziert werden die Bauarbeiten aus dem Amtshaushalt. Der Landkreis fördert die Projekte zur Hälfte. Eigentlich wäre die Finanzierung Sache der Gemeinden, weil ihnen die Radwegen gehören. Die Gemeinden haben jedoch kein Geld übrig. Weil es sich um ein gemeindeübergreifendes Projekt handelt, übernimmt das Amt mit Unterstützung der Kreisförderung die Finanzierung.

Von Norbert Stein

In Nennhausen steht das Schützenfest vor der Tür. Tradition und Moderne treffen aufeinander, wenn einerseits die klassische Proklamation ansteht, andererseits ein buntes Programm.

26.04.2018

Am 18. April 1844 starben in Barnewitz 26 Menschen im Bombenhagel. Daran erinnerte die Kirchengemeinde. Bis Sonntag gibt es weitere Veranstaltungen und einen Festgottesdienst.

19.04.2018
Polizei In der Semliner Straße - Mann findet Granate im Graben

Eine so genannte Gewehrgranate sorgte in Stechow für Aufregung. Ein Mann hatte sie in seinem Garten gefunden. Der Kampfmittelbeseitigungsdienst war vor Ort, die Polizei ebenfalls.

19.04.2018
Anzeige