Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Nennhausen Sandro Huxdorf lernt Hort-Erzieher
Lokales Havelland Nennhausen Sandro Huxdorf lernt Hort-Erzieher
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:51 03.12.2018
Sandro Huxdorf und Stefanie Pedina erklären Ilka Lenke und Kathrin Vogel (von links) praktische Arbeiten für die  berufsbegleitende Ausbildung zum staatlich anerkannten Erzieher. Quelle: Norbert Stein  
Nennhhausen

Sandro Huxdorf hat seine berufliche Zukunft gefunden. Er möchte staatlich anerkannter Erzieher werden und dafür in diesem Jahr im Hort Nennhausen mit einer berufsbegleitenden Ausbildung begonnen. Das Amt Nennhausen als Träger des Hortes nutzt diese berufsbegleitende Ausbildung das erste Mal. „So ist es auch für uns Neuland“, sagt Amtsdirektorin Ilka Lenke, „Es funktioniert gut und wir werden das im kommenden Jahr wieder machen.“

90 Prozent Interesse

Der Hort in der ehemaligen Realschule ist gut ausgestattet, modern eingerichtet und bietet die Kindern nach der Schule viele Möglichkeiten der Freizeitgestaltung, auch Hausaufgaben kann man hier in Ruhe und konzentriert erledigen. Rund 90 Prozent der Schüler aus den Klassen 1 bis 4 der Fouqué-Grundschule kommen nach dem Unterricht in den Hort.

Die Einrichtung ist gut ausgelastet. Insgesamt werden derzeit 135 Kinder betreut im Hort und es ist abzusehen, dass weitere Schülerinnen und Schüler hinzukommen. Mit 150 Kindern wäre die Kapazität ausgeschöpft. Mehr lasse die derzeitige Betriebserlaubnis nicht zu, erklärt Kathrin Vogel. Als Sachgebietsleiterin im Amt ist sie seitens der Verwaltung für den Hort zuständig. Der gut funktionieren Kooperationsvertrag zwischen der Fouqué-Grundschule und dem Hort sei die „wesentliche Basis der erfolgreichen Entwicklung“, sagt Kathrin Vogel .

Der Hort ist in der ehemaligen Realschule,dem heutigen Haus 2 der Grundschule, modern eingerichtet. Quelle: Norbert Stein  

Seine theoretische Ausbildung hat Sandro Huxdorf an zwei Tagen in der Woche, in der Sozialschule der ArbeiterwohlfahrtSophie Scholl“ in Premnitz. Von Mittwoch bis Freitag ist er im Hort, wo ihm Stefanie Pedina als ausgebildete Praktikumsleiterin mit fachlichen Rat zur Seite steht.

Sie betreut auch Schüler, die zum Praktikum in den Hort kommen. Dafür hat Stefanie Pedina eine Weiterbildung absolviert und erfolgreich abgeschlossen.

„Es ist wichtig, dass man mit den Kindern nicht herummeckert“, weiß Sandro Huxdorf. „Man muss ihnen alles in Ruhe erklären.“ Sandro Huxdorf hilft den Kindern beim Basteln, ist dabei wenn sie ihre Hausaufgaben erledigen oder spielt mit ihnen Fußball. „Sport ist ohnehin bei den Kindern sehr beliebt“, ist seine Erfahrung aus der bisherigen berufsbegleitenden Ausbildung.

Erst mit dem Bagger

Zunächst hatte die Karriere des jungen Mannes ganz anders ausgesehen. Der heute 30-Jährige hatte nach seiner Schulzeit zunächst eine Ausbildung zum Baugeräteführer absolviert. Doch Bagger fahren war für ihn nicht das richtige, hatte er schnell festgestellt. Trotzdem wollte er nicht aufgeben und schloss die Ausbildung zunächst erfolgreich ab.

Ein Baggerfahrer wurde aus ihm aber dennoch nicht. Sandro Huxdorf orientierte sich um und fand neue Schwerpunkte in der Musik. Er spielt Gitarre und Schlagzeug. Was lag näher, als Unterricht zu geben? Und so lehrte er Schülern der Nennhausener Grundschule in Arbeitsgruppen den Umgang mit seinen Instrumenten.

Musik ist weiter wichtig

Die Arbeit mit den Kinder bereitete ihm sofort Freude und so reifte der Entschluss zu einem beruflichen Neuanfang mit einer berufsbegleitenden Ausbildung zum Erzieher. Gitarre und Schlagzeug unterrichtet er aber weiterhin in seiner Freizeit.

Von Norbert Stein

In Rhinow, Stechow und Großderschau waren am ersten Adventswochenende Weihnachtsmärkte beliebte Treffpunkte. Die Besucher genossen die stimmungsvolle Atmosphäre.

02.12.2018

15 Feuerwehrleute aus dem Amt Nennhausen haben die Ausbildung zum Truppmann/zur Truppfrau erfolgreich absolviert. 150 Unterrichtsstunden – praktisch und theoretisch – waren zu absolvieren.

02.12.2018

Die Reparatur der Straße „Dudel“ in Barnewitz ist beschlossene Sache. Doch weil die Baupreise explodiert sind, muss die Gemeinde Märkisch Luch rund 45 000 Euro mehr ausgeben als geplant.

27.11.2018