Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Kitas sind gut ausgelastet
Lokales Havelland Kitas sind gut ausgelastet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:15 06.01.2016
Das Außenvordach der Kita „Wiesenhaus“ in Garlitz ist schon gemacht. Nun wird 2016 im Haus noch der eine oder andere Bereich umgebaut. Quelle: FOTO: Norbert Stein
Anzeige
Nennhausen

Drei kommunale Kindertagesstätten gibt es im Amt Nennhausen. Und alle drei sind gut ausgelastet. Das war nicht immer so. In der Garlitzer Kita „Wiesenhaus“ etwa waren vor zwei Jahren nur rund die Hälfte der zur Verfügung stehenden Plätze besetzt.

Weil die Bedingungen für die Kinder noch besser werden sollen, beginnt für die Kita „Wiesenhaus“ in Garlitz das Jahr 2016 mit Bauarbeiten. An ein neues Außenvordach haben die Bauarbeiter schon Hand angelegt. Nun wird im Haus eine Sanitäreinrichtung gebaut, und es sollen weitere Betreuungsmöglichkeiten geschaffen werden. „Etwas Aufwand ist damit verbunden. Wir müssen ein bisschen umziehen“, sagt Kita-Leiterin Margitta Seemann. Und fügt hinzu: „Aber wir freuen uns“.

Die Gemeinden des Amtes Nennhausen unterstützen den Einbau der neuen Sanitäranlage mit 18 000 Euro aus Investitionsmitteln, die sie für kommunale Gemeinschaftsaufgaben in den Amtshaushalt einbringen. Zur Anschaffung von neuem Inventar für die Kita in Garlitz stehen weitere 10 000 Euro zu Verfügung im Haushalt. Die Ausgaben sind eine Investition in die Zukunft der Kita „Wiesenhaus“. 44 Mädchen und Jungen werden 2016 in der Kita betreut. Die Einrichtung ist damit gut ausgelastet. So war es bei weitem nicht immer. 2013 sah die Situation noch anders aus. Da wurde von den insgesamt zu Verfügung stehenden 45 Betreuungsplätzen gerade einmal jeder zweite genutzt.

Mit 67 zu betreuenden Kindern komplett ausgelastet ist die Kita „Sonnenschein“ in Nennhausen. Auch die dritte sich in Trägerschaft des Amtes befindliche Kita „Spatzennest“ in Stechow wird mit 46 zu betreuenden Kindern im kommenden Jahr gut ausgelastet sein. Die Kita verfügt über eine Kapazität von 50 Plätzen. Insgesamt werden in den drei kommunalen Kitas des Amtes 157 Kinder betreut. 2013 waren es lediglich 118 Mädchen und Jungen. Zudem werden 2016 im Hort der Grundschule Nennhausen durchschnittlich etwa 95 Kinder betreut.

Kinder kosten bekanntlich Geld. Und deshalb sind für die Betreuung und Unterhaltung der Kindereinrichtungen im Haushalt 2016 des Amtes Nennhausen rund 1,5 Millionen Euro eingestellt. Es ist die größte Finanzposition im Etat für das kommende Jahr. „Kinder bedeuten Leben und Zukunft für die Dörfer“, meint Amtsdirektorin Angelika Thielicke und weint deshalb keinem auszugebenden Euro für die Kitas und den Hort eine Träne nach.

Für den aus ihren Dörfern zu betreuenden Nachwuchs in den Kitas zahlen die Gemeinden 2016 einen Zuschuss von 1020 Euro je Kind. Für die Gemeinde Stechow-Ferchesar sind es insgesamt 55 080 Euro. Nennhausen zahlt 99 5000 Euro, Märkisch Luch 52 020 Euro und Kotzen 41 820 Euro.

Um die Kita „Regenbogen“ in Barnewitz kümmert sich der Verein Brücke e.V. und bekommt dafür aus dem Amtshaushalt 139 800 Euro.

Von Norbert Stein

Havelland Veranstaltungsmarathon zum 800. Stadtgeburtstag - Rathenow im Jubiläumsjahr

Seit vier Tagen befindet sich Rathenow im Jubiläumsjahr: 800 Jahre ist es her, dass die Stadt erstmals urkundlich erwähnt wurde. Der runde Geburtstag wird mit einem bunten Veranstaltungsreigen begangen. Am 17. Januar starten die Feierlichkeiten ganz offiziell mit einem Festakt im Brandenburger Dom. In Rathenow geht’s legerer zu.

06.01.2016
Havelland Bauernpräsident Udo Folgart im Interview - „Aus dem Bauer ist ein Agrarmanager geworden“

Nach 13 Jahren als Präsident des Landesbauernverbands zieht sich Udo Folgart zurück. Bei den nächsten Wahlen im März 2016 wird der 59-Jährige aus Grünefeld nicht noch einmal kandidieren. Im MAZ-Interview spricht er über seinen Rückzug in Raten, moderne Landwirtschaft und südafrikanische Weine.

06.01.2016
Havelland Neue Trinkwasserschutzzone für Brieselang - Weniger düngen und keine neuen Klärgruben

Der Bestandsschutz für Trinkwasserschutzzonen aus DDR-Zeit läuft aus. Die Untere Wasserbehörde des Landkreises erarbeitet neue Schutzbestimmungen, auch für das Wasserwerk in Brieselang.

06.01.2016
Anzeige