Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Neue Flüchtlingsbeauftragte beim Kirchenkreis
Lokales Havelland Neue Flüchtlingsbeauftragte beim Kirchenkreis
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:18 17.01.2016
Sophie Gündogdu ist Gemeindepädagogin. Quelle: Laura Sander
Anzeige
Havelland

Sophie Gündogdu heißt die neue Flüchtlingsbeauftragte des Evangelischen Kirchenkreises Nauen-Rathenow. Die 26-Jährige wird die lokalen Willkommensinitiativen unterstützen und ausloten, inwiefern sich die Kirchengemeinden noch stärker in der Flüchtlingsarbeit engagieren, als sie es sowieso schon tun. So soll unter anderem geprüft werden, welche zusätzlichen Angebote für Asylbewerber geschaffen werden können. „Es kommen ja größtenteils junge Männer. Wir müssen uns deshalb die Frage stellen, inwieweit Chor und Seniorengruppe für sie wirklich attraktive Angebote sind“, sagt Gündogdu. In Rathenow beispielsweise, wo sie bis 2015 tätig war, habe man ein interkulturelles Spielecafé ins Leben gerufen, das sich großer Beliebtheit erfreut.

Einen Schwerpunkt ihrer Arbeit sieht sie in Nauen. Dort ist für das Frühjahr ein großes Willkommensfest geplant. Ein solches hatte Sophie Gündogdu im vergangenen Jahr bereits in Rathenow in der Asylbewerberunterkunft am Grünauer Weg realisiert. 300 Besucher kamen, es gab Musik und gutes Essen, die Kinder spielten Fußball und Volleyball und am Ende stiegen Luftballons mit guten Wünschen für das zukünftige Zusammenleben in Rathenow gen Himmel. „Das war ein sehr emotionaler Moment“, erzählt sie.

In Rathenow hatte Gündogdu, die in Spandau lebt und bis zu ihrer Hochzeit vor ein paar Monaten noch Blankenfeld mit Nachnamen hieß, ihr Vikariat absolviert – die praktische Vorbereitung für den Beruf des evangelischen Pfarrers. Zuvor hatte sie in Berlin an der Evangelischen Hochschule Religionspädagogik mit Schwerpunkt Gemeindepädagogik studiert, anschließend an der Humboldt-Universität einen Master in Religion und Kultur, um das Theologische weiter zu vertiefen. Ursprünglich stammt sie aus Greifswald (Mecklenburg-Vorpommern). „Ich bin christlich erzogen worden und in einer Gemeinde groß geworden“, sagt sie.

Im Kirchenkreis Nauen ist Sophie Gündogdu derzeit als Gemeindepädogin im Entsendungsdienst tätig. Ihre Stelle wird von der Landeskirche bezahlt und ist vorerst auf zwei Jahre befristet. Außer um die Flüchtlinge kümmert sie sich auch um pfarramtliche Tätigkeiten, hält Gottesdienste, macht Taufen, Trauungen und Beerdigungen. Zudem unterstützt sie die Konfirmandenarbeit in der Region. „Ich hoffe, dass die Pfarrer auch den Mehrwert erkennen“, sagt sie. „Ich möchte niemanden kontrollieren oder bevormunden, sondern helfen, so gut ich kann.“ In Rathenow seien die Pfarrer unheimlich dankbar gewesen, berichtet sie. „es war ein Hand in Hand. Ich wünsche mir, dass es hier genauso wird.“ Gündogdu will auch Kontakt zum Kirchenkreis Falkensee aufnehmen, der ebenfalls eine Projektstelle mit dem Schwerpunkt Flüchtlingsarbeit ins Leben gerufen hat.

Von Philip Häfner

Der wichtigste Schritt auf dem Weg zur Integration ist für jeden Neuankömmling die Sprache. Inzwischen bieten im Havelland viele Träger Deutschkurse für Flüchtlinge an. In der Kreisvolkshochschule Havelland hat sich die Sprachintegration zu einem zusätzlichen Standbein entwickelt.

17.01.2016
Havelland Ausbildungsbörse im Havelland - Jugendliche auf der Suche nach dem Traumjob

Rund 80 Unternehmen und Betriebe aus der Region haben sich am Donnerstag auf der Ausbildungsbörse in Paaren im Glien präsentiert. Jugendliche aus dem ganzen Havelland konnten sich dort über mögliche Ausbildungsberufe informieren. Doch für viele Betriebe ist es inzwischen schwer geworden, die passen Bewerber zu finden.

14.01.2016
Havelland Strodehner Schriftsteller legt neues Zappa-Buch vor - Walter Aues neunter Streich

Der Strodehner Schriftsteller Walter Aue verewigt seit 2010 den Berliner Kneipenkater Zappa in seinen essayistischen Büchern. Nun ist der neunte Band der Reihe erschienen, und der zehnte ist bereits in Arbeit. Dann soll Schluss sein, aber die Hand dafür ins Feuer legen sollte man nicht – denn bei Walter Aue weiß man nie.

17.01.2016
Anzeige