Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Neue Hoffnung auf Kitabau
Lokales Havelland Neue Hoffnung auf Kitabau
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:34 11.07.2015
Die Kita Olga Benario. Auf dem Areal soll der Neubau errichtet werden. Quelle: MAZ
Anzeige
Rathenow

Zur Erinnerung: Die Errichtung einer neuen Kita in Nähe der bestehenden Kita Olga Benario in der Saarstraße war beschlossene Sache. Sogar die Finanzierung war gesichert. Das Land hatte zugesagt, knapp 50 Prozent der Gesamtkosten in Höhe von 1,5 Millionen Euro zu übernehmen. Und die Stadt hatte es trotz angespannter Finanzlage geschafft, die restliche Summe aus eigenen Mitteln zusammenzukratzen.

Bis zum Herbst des kommenden Jahres – so der Plan – sollte der Neubau mit einer Kapazität von 50 Plätzen für Kinder unter drei Jahren stehen. Doch dann machte ein Baugrundgutachten die Pläne auf einen Streich zunichte. Weil der Boden unweit vom Stadtkanal nicht so stabil ist wie nötig, müsse das Gebäude ein aufwändiges Fundament erhalten, so die Experten. Dadurch werde das Vorhaben um 400.000 Euro teurer als geplant.

Sofort war klar, dass die Stadt das Geld aus eigener Kraft nicht aufbringen kann. Und in der Kürze der Zeit wäre es auch nicht gelungen, die Kita an einem Alternativstandort zu errichten. Denn das Geld vom Land, so die Förderauflage, muss bis September 2016 abgerufen und abgerechnet werden – sonst verfällt es.

Kita mit 50 Plätzen

Die neue Kita soll in der Nähe der Kita Olga Benario in der Saarstraße entstehen. Der Neubau hat Platz für die Betreuung von rund 50 Kindern.

Der Bau ist dringend nötig, um dem Rechtsanspruch von Eltern mit Kindern unter drei Jahren auf einen Kitaplatz gerecht zu werden. Sobald der Betreuungsbedarf in Rathenow abnimmt, soll die Kita Olga Benario in Etappen abgerissen werden.

Die Sache war also erledigt. Im April gab Rathenows Bauamtsleiter Matthias Remus bekannt, dass die Verwaltung keine Chance mehr sehe, den Neubau hinzubekommen. Auf die 700.000 Euro, die bei der Investitions- und Landesbank nur noch hätten abgerufen werden müssen, musste unter Schmerzen verzichtet werden.

Nun also die Wende. Man habe in der besagten Verzichterklärung die Situation bedauert, sagt Rathenows Dezernatsleiter Hans-Jürgen Lemle. Und man habe noch einmal darauf hingewiesen, dass die Notwendigkeit zusätzlicher Kitaplätze in Rathenow natürlich nach wie vor bestehe. Leider habe die unvorhersehbare Baugrundproblematik die Pläne durchkreuzt.

Um so erfreuter war man in der Verwaltung, als das Land Entgegenkommen signalisierte. Es folgte ein Vor-Ort-Termin auf dem Gelände in der Saarstraße, an dem Vertreter des Bildungsministeriums, der Stadt und des Kreises teilnahmen. Wenig später dann die Mitteilung, dass das Land bereit sei, für die entstandenen Mehrkosten aufzukommen. Außerdem werde die Frist für die Abrechnung um ein Jahr verschoben, sodass genügend Zeit für Planung und Bau der Kita bleibe.

„Wir sind sehr froh über diese Entscheidung“, sagte Hans-Jürgen Lemle im Gespräch mit der MAZ. Sobald die neue Kita stehe, werde sich die Betreuungssituation für Kinder unter drei Jahre merklich entspannen.

Von Markus Kniebeler

Havelland Architekt favorisiert Bäderlandschaft für Falkensee - „Gut fürs Image“

Ein klassisches Hallenbad zieht heute nicht mehr besonders. Kinder, Eltern und Senioren haben jeweils andere Bedürfnisse. Verschiedene Bereiche wären die Lösung, sagt Architekt Peter L. Arnke bei der öffentlichen Diskussion über ein Hallenbad in Falkensee, zu der der SPD-Ortsverein eingeladen hatte.

11.07.2015
Havelland Havelland: Polizeibericht vom 8. Juli - Bekiffte Autofahrer in Nauen erwischt

+++ Falkensee: 34-jähriger Radler bei Unfall verletzt +++ Nauen: Polizei kontrolliert gleich zwei bekiffte Autofahrer +++ Falkensee: Unbekannte stehlen schwarz-weißes Motorrad +++ Nauen: 29-jähriger Autofahrer angetrunken unterwegs +++

08.07.2015
Havelland Ein Toter, 1.800 Einsätze und Hitzeprobleme - Die bittere Antaris-Bilanz

Zwei Tage nach dem großen Tanzspektakel am Fuße des Stöllner Gollenbergs haben die Rettungskräfte das 21. Antaris-Festival ausgewertet. Die Bilanz: Rund 1800 Einsätze insgesamt, davon mussten 23 Personen in ein Krankenhaus gebracht werden. Und natürlich der Tote vom Festival-Freitag.

08.07.2015
Anzeige