Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 5 ° Regenschauer

Navigation:
Neue Liebe für alte Rassen

Paaren im Glien Neue Liebe für alte Rassen

Der Arche-Haustierpark in Paaren freut sich über quirligen Nachwuchs, den er am Wochenende den neugierigen Besuchern vorstellte. Die jungen Ferkel waren dabei die Publikumslieblinge.

Voriger Artikel
SMS-Blitzumfrage zum Thema Bildung
Nächster Artikel
Großkampftag für 150 Helfer

Kleine Schweinerei: die Rotbunten Husumer.

Quelle: Astrid Wiebe

Paaren im Glien. Tierisch viel Spaß für die ganze Familie – das bot am Wochenende das 3. Arche-Haustierparkfest auf dem Gelände des MAFZ-Erlebnisparks. Im Mittelpunkt des Festes standen natürlich wieder die Tiere, die Groß und Klein hautnah erleben konnten. Pünktlich zur Veranstaltung hatte sich Nachwuchs bei den „Rotbunten Husumer Schweinen“ eingestellt. Die elf knapp drei Wochen alten Ferkel waren eindeutig die Stars und wurden mit großem Vergnügen bei Jung und Alt am Schweinegatter beobachtet.

Hier ist Füttern mal erlaubt

Hier ist Füttern mal erlaubt.

Quelle: Astrid Wiebe

„Die Schweine werden uns jedoch schon bald wieder verlassen, denn sie sind für die Weiterzucht dieser aussterbenden Nutztierrasse von großer Bedeutung“, erklärte die MAFZ-Projektleiterin Anett Eichwald. Seit 2014 ist der Tierpark ein anerkannter Arche-Park, Mitglied der Gesellschaft zur Erhaltung alter und gefährdeter Haustierrassen e.V. und hat eine besondere Aufgabe zu erfüllen. „Das Arche-Konzept hat zum Ziel, solche Rassen aktiv zu erhalten und weiter zu züchten“, erzählte die 51-jährige. „Früher hatte jede Gegend ihre regionalen landwirtschaftlichen Rassen, die angepasst waren an ihre Umgebung. Damit hatten wir Vielfalt in den Rassen genauso wie in der Natur.“ Doch seit sich bei der Nutztierhaltung alles nur noch um Leistung dreht, droht vielen alten Rassen das Aus.

Die genetische Vielfalt, die der Arche-Haustierpark Paaren mit seinen über zehn Tierrassen besitzt, ist deshalb ein wichtiges Erbe, das für zukünftige Generationen geschützt und erhalten wird. Cröllwitzer Puten, Deutsche Pekingenten, Sundheimer Hühner oder Diepholzer Gänse erfreuen sich bei artgerechter Haltung ihres Lebens und werden von den drei festangestellten Tierpflegern des MAFZ-Erlebnisparks tagtäglich umsorgt.

„Es ist einfach schön, wenn man sieht, wie gut es den Tieren in den großen und sehr gepflegten Außenanlagen geht“, freute sich Sylvia Schmohl aus Brieselang, die mit ihrem Enkelkind Oskar (3 Jahre) das Federvieh mit Getreidekörnern aus dem Futterautomaten fütterte.

„Wir möchten den Tierpark in nächster Zukunft noch vergrößern und unseren Besuchern auch die heimische Tierwelt näher bringen“, so der Geschäftsführer des MAFZ-Erlebnisparks Steffen Krebs. „Das Gehege für die Eichhörnchen ist schon im Bau und bald geht es los mit dem Fischottergehege. Firmen, Vereine und natürlich auch Einzelpersonen können bei uns Tierpatenschaften für ihr Lieblingstier übernehmen und so unseren Tierpark unterstützen.“

Zweifellos ein weiteres Highlight des Tierparkfestes in Paaren waren die beiden Guanako-Fohlen, die Rasse stammt aus Südamerika. Die beiden Fohlen hatten im Juni das Licht der Welt erblickt haben und sind am Sonntag auf die Namen Juna und Guani getauft wurde.

Juna und Guani

Juna und Guani.

Quelle: Astrid Wiebe

Das Wochenende auf dem MAFZ-Gelände bot nicht nur unterhaltsame Stunden beim Tierparkfest, auch die Freunde traditioneller und volkstümlicher Musik kamen voll auf ihre Kosten. Beim „7. Brandenburger Spielleute- und Blasmusik open air“ präsentierten sich Spielmanns- und Fanfarenzüge. Beste musikalische Unterhaltung, um sich das ein oder andere „Frischgezapfte“ beim Braufest in der Historischen Braumanufaktur schmecken zu lassen. Alles in allem ein gelungenes Fest für die ganze Familie.

Von Astrid Wiebe

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Havelland
MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg