Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Diese jungen Leute wollen es „laut und bunt“
Lokales Havelland Diese jungen Leute wollen es „laut und bunt“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:36 25.04.2018
Das ist das neue Organisationsteam für „Laut und Bunt“. Quelle: Uwe Hoffmann
Anzeige
Rathenow

Schon seit einigen Jahren die Organisatoren des Rathenower „Laut & Bunt“-Festivals immer wieder Nachwuchs für ihr Team. 2016 hat das komplette bisherige Team, mit Maria Beyer, Ulrike Wilke, Juli Schmidt und Johanna Lämmel, die seit Anfang an dabei sind, ihren Rücktritt bekannt gegeben. Im Oktober 2016 begannen mit neuen Leuten die Vorbereitungen für das 9. „Laut & Bunt“ am 22. Juli 2017 im Optikpark. „Jeder kannte einen Freund und hat ihn mit ins Team gebracht“, sagt Marcel Jaedicke aus Rathenow.

Neun junge Leute

Bis Anfang des Jahres hatten sich neun junge Leute im Alter von 19 bis 27 Jahren als neues Team zusammengefunden, die „Laut & Bunt“ bisher eher als Zuschauer besucht haben. Lediglich Denise Jäkel half in den letzten Jahren bei der Organisation mit. Damit hat in diesem Jahr ein kompletter Team-Wechsel stattgefunden.

Bei „Laut und Bunt“ zittert der Mühleninnenhof. Quelle: Uwe Hoffmann

„Zum diesjährigen ‚Laut & Bunt’ haben sich in den letzten Wochen rund 25 Bands beworben. Wir haben viele ausführliche Bewerbungen, mit Hörproben erhalten“, erzählt Gavin Singer aus Milow. „Darunter sind Bands aus der Region, aber auch beispielsweise aus Gießen oder Braunschweig. Das vielfältige Genre geht von Rock über Metal, Punk bis zu HipHop.“

Wer darf auftreten?

In diesen Tagen sitzen die Jugendlichen vom Org-Team zusammen, um gemeinsam zu entschieden, welche der Bands spielen werden. Neben Bands aus ganz Deutschland oder Europa spielten bisher immer wieder Bands aus Rathenow und der Region. Im letzten Jahr waren es „Mehrweg“ und „Villa Hagenstraße“ aus Rathenow sowie „The Fope“ aus Hamburg und „Quint and the Sharks“ aus Greifswald mit ihren Sängern, die aus Rathenow und Großwudicke stammen. „Wir werden acht Bands auswählen. Der Schwerpunkt liegt in diesem Jahr auf Bands aus der Region. Unser Motto lautet: ‚Support your local heroes’“, so Marcel Jaedicke.

Die Besucher haben bei dem Festival ihren Spaß. Quelle: Uwe Hoffmann

So werden wohl auch „The Anulus“, die schon öfter auf der Jugendbühne zum Stadtfest standen, erstmals bei „Laut & Bunt“ spielen. Sänger und Gitarrist Julian ist selbst mit im Org-Team. Auch der gebürtige Rathenower Christoph Wulsch, Sänger und Gitarrist der Berliner Band „Vor Rotterdam“, macht bei der Organisation des Festivals mit.

Am Nachmittag geht es los

Die erste Band wird 16 Uhr auftreten. Nach dem Finale geht die Aftershow-Party ab Mitternacht wieder in der „Musikbrauerei“ weiter. Auf dem Mühlenhof können sich Vereine und Institutionen präsentieren. „Ob wir wieder Parteien einladen, entscheiden wir noch“, sagt Marcel Jaedicke. Jeder im Team hat seinen Aufgabenbereich. „Bisher unterstützen wieder regionale Unternehmen das diesjährige Festival. So die Kommunale Wohnungsbaugesellschaft Rathenow und die Bäckereien Thonke und Möhring. Erstmals bekommen wir die Lebensmittel für das Catering vom benachbarten Supermarkt am Schwedendamm, Kaufland“, sagt Marcel Jaedicke, der sich um Sponsoren kümmert.

Zuschuss von der Demokratie-Partnerschaft

Von der „Partnerschaft für Demokratie“ gab es einen Zuschuss. Bei der Stadt Rathenow und beim Landkreis sind Fördergelder beantragt. Aber das Team könnte noch die Unterstützung weiterer Sponsoren gebrauchen. Ansprechpartner beim „Laut & Bunt“-Organisationsteam sind Denise Jäkel (0152/275 14 762) und Marcel Jaedicke (0162/174 85 91).

Von Uwe Hoffmann

Die Wustermarker Verwaltung und die Kommunalpolitiker haben ihre Gedanken über die künftige Schullandschaft in der Gemeinde neu geordnet. Die derzeitige Grundschule ist auf lange Sicht zu klein, deshalb könnte in Elstal auf dem Areal der Sielmann-Oberschule ein zweite Grundschule entstehen. Solche Schulzentren fördert das Land.

24.04.2017

Thomas Rönisch aus Berlin ist Klavierstimmer – zwei Mal im Jahr kommt er in die Rathenower Musikschule, um 30 Instrumenten zum Wohlklang zu verhelfen. Das Berufsleben Rönischs ist reich an Kuriositäten. So wurde er mal zu einem Klavier gerufen, dass ganz von alleine spielte.

24.04.2017

Die Badestelle am Kleßener See im Havelland wird für die Saison neu hergerichtet – 55 Tonnen Sand wurden dafür angefahren. Die Amtsdirektoren Christian Pust und Jens Aasmann packten selbst mit an, um dem Kleßener See einen Hauch von Südseestrand zu geben.

24.04.2017
Anzeige