Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Neue Raumplanung steht fest
Lokales Havelland Neue Raumplanung steht fest
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:17 12.11.2015
Die Wustermarker Grundschule soll wachsen. Ein neues Klassenhaus und ein Hortgebäude sind geplant. Quelle: Archivfoto: Konrad Radon
Anzeige
Wustermark

Sechs Räume im geplanten Schulerweiterungshaus der Wustermarker Grundschule fallen weg, außerdem werden im künftigen Hortgebäude nur acht statt neun Räume benötigt. Damit sinken die Kosten von ursprünglich 6,7 Millionen Euro auf rund 4,4 Millionen Euro. Diese Einsparungen sind das Ergebnis von Beratungen der Arbeitsgruppe zur Raumbedarfsplanung, in der Wustermarker Gemeindevertreter, Verwaltungsmitarbeiter sowie Schul- und Hortvertreter mitgearbeitet haben. „Mit dem überarbeiteten Konzept können wir gut leben“, sagt die Wustermarker Kita-Leiterin Petra Zemke, die in der Arbeitsgruppe dabei war. Ebenso sieht es Gemeindevertreterin Elke Schiller (WWG). Man müsse natürlich erstmal abwarten, welche Zahlen nach der Ausschreibung auf dem Tisch liegen. „Aber grundsätzlich müssten die jetzigen Räume ausreichen.“

Ausgangspunkt für die baulichen Veränderungen ist die beabsichtigte Umwandlung der Otto-Lilienthal-Grundschule in eine verlässliche Halbtagsgrundschule (VHG) mit offenem Ganztagsangebot. Dazu werden mehr Klassenräume benötigt, und es sollen die Hortkinder auf dem Schulgelände betreut werden. Derzeit erfolgt der Hortbetrieb in einem angemieteten Gebäude in der Hamburger Straße. Dafür zahlt Wustermark jährlich 74 500 Euro. Dieser Vertrag läuft im Sommer 2018 aus.

Nachdem der erste Versuch zum Schulwandel in diesem Jahr gescheitert war, nimmt die Gemeinde für 2016 einen erneuten Anlauf.

Das mit dem neuen Schulleiter Michael Heinrich abgestimmte Raumkonzept sieht vor, mit Hilfe kleinerer Umbauarbeiten im jetzigen Schulgebäude die bei einer Dreizügigkeit benötigten 18 Klassenräume sowie die für die Ganztagskonzeption erforderlichen zusätzlichen Gruppenräume für individuelle Lernzeit zu schaffen. Mit der Konsequenz, dass die bisherigen Fachräume (Physik/Biologie, Kunst/Musik, PC-Raum und WAT-Raum) aus dem jetzigen Bestandsgebäude künftig im neuen Schulhaus untergebracht werden. Weitere Räume gibt es dann aber dort nicht.

Auch das Platzangebot im Hort wird etwas schrumpfen. Das sei möglich, weil sich die Zahl der betreuten Kinder von derzeit etwa 160 auf etwa 140 verringern werde, wenn es Ganztagsangebote in der Schule geben wird, so die Prognosen. Im Zuge der Verlegung des gesamten Horts auf das Schulgelände werden Plätze in der Kita „Spatzennest“ frei, hofft die Arbeitsgruppe. Wenn sich wegen des anhaltenden Zuzuges in der Gemeinde Wustermark ein höherer Bedarf an Kita-Plätzen ergeben (die bisherigen Auslastung der vier Kitas liegt zwischen 90 und 100 Prozent) wäre die Erweiterung der Kita „Sonnenschein“ in Elstal möglich. Dort könnte ein Geschoss auf den zuletzt eingeweihten Anbau aufgesetzt werden.

Weiter unklar ist der Zeitpunkt des Baues einer Sporthalle auf dem Areal der Grundschule. Einig sind sich die Gemeindevertreter, dass die jetzige Halle viel zu klein ist. Favorisiert wird eine neue Zwei-Feld-Halle, die aber die Gemeinde kaum finanzieren kann. Jetzt soll im Ausschreibungsverfahren für den Schulerweiterungsbau die Realisierung einer Zwei-Feldsporthalle geprüft werden. Sollten die Platzverhältnisse auf dem Schulerweiterungsgelände nicht reichen, wird an eine Einfeld-Sporthalle gedacht.

Von Jens Wegener

„Mit eintägigen Parkseminaren nach der Buga wollen wir den ‚Bürgerpark Stölln’ noch eine gewisse Zeit weiter begleiten“, sagt Frank Schröder aus Wernigerode, der während der Buga für den Grünbereich im Zweckverband tätig war. „Ziel ist es, den Park weiter zu pflegen. Heute machen wir die Pflanzen winterfest.“ Am Samstag trafen sich rund 20 Westhavelländer und Mitglieder des Fördervereins Wernigeröder Gärten in Stölln.

09.11.2015

Am Donnerstag stimmen die Rathenower Stadtverordneten darüber ab, ob sie dem Verwaltungsvorschlag folgen und sich vom Umbau der Brauerei zum Rathaus verabschieden. KWR-Chef Hartmut Fellenberg spricht sich dafür aus, das Projekt umzusetzen. Die jährlichen Kosten seien ein Drittel niedriger als die jetzige Miete.

28.02.2018
Havelland Stolpersteine in Spandau zum zweiten Mal verlegt - Mit einem Gefühl der Trauer

Die Gedenksteine für die in Auschwitz ermordeten Mitglieder der jüdischen Familie Salomon, die einst in Spandau lebte, waren im Sommer geschändet und gestohlen worden. Am 9. November nun wurden die Stolpersteine zum zweiten Mal verlegt.

12.11.2015
Anzeige