Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Neuer Betreiber fürs Blockhaus am See
Lokales Havelland Neuer Betreiber fürs Blockhaus am See
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:15 03.06.2017
Das Blockhaus am Wolzensee öffnet am 1. Juli wieder. Quelle: Kniebeler, Markus
Anzeige
Rathenow

Im Blockhaus am Wolzensee kann bald wieder gespeist werden. Das hat Günter Rall, Chef der Rathenower Wärmeversorgung GmbH, auf MAZ-Anfrage am Mittwoch mitgeteilt. Der Wärmeversorgung gehört die Gaststätte, aus der sich Anfang dieses Jahres der vormalige Betreiber aus gesundheitlichen Gründen zurückgezogen hatte.

Am 1. Juli ist die Wiedereröffnung geplant. Dann werden Vasile Chifan und seine Frau Daniela das Zepter im Blockhaus übernehmen. Der 53-jährige gebürtige Rumäne ist gelernter Koch und hat zuletzt die Brasserie eines Spa-Hotels in Senftenberg geleitet, davor in einem 4-Sterne-Haus gekocht. Seine Frau hat langjährige Erfahrung im Service. Sie beide bilden den Kern des Teams, das wieder Schwung ins Blockhaus bringen soll. Natürlich werden sie dazu ihren Wohnsitz aus der Lausitz nach Rathenow verlegen. Die Suche nach einer Wohnung läuft nach Günter Ralls Auskunft bereits auf Hochtouren.

Das Blockhaus-Konzept, das der Vorpächter René Thoms – sehr zum Gefallen des Publikums – entwickelt hatte, will das Ehepaar beibehalten: eine Küche mit perfekt gebratenen Steaks, saftigen Burgern und frischen Salaten. Ergänzt werden soll dieses Angebot durch saisonale Gericht mit mediterranem Einschlag. Außerdem will Vasile Chifan mit kulinarischen Themenabenden Akzente setzen.

Unangetastet bleibt auch die ganzjährige Öffnung der Gaststätte. Das sei ein Grund für die Chifans gewesen, nach Rathenow zu wechseln, berichtet Rall. Die Brasserie in Senftenberg sei ein Saisonbetrieb gewesen. In Rathenow wolle sich das Ehepaar den Wunsch erfüllen, einen ganzjährigen Restaurantbetrieb aufzubauen.

Günter Rall war von der Bewerbung Vasile Chifans sehr angetan. „Das Konzept hat mich überzeugt“, sagt der Chef der Wärmeversorgung. Vor allem die Tatsache, dass die Grundausrichtung des Restaurants beibehalten werde, freue ihn, so Rall. Denn unter dem Vorpächter habe dieses Angebot bestens funktioniert.

Angetan war Rall auch von den Referenzen, die der Bewerbung beigefügt waren. „Wir haben es hier mit Gastronomen zu tun, die das Geschäft von der Pike auf gelernt haben und viel Erfahrung mitbringen“, sagt er. Auch die Tatsache, dass das Ehepaar sich der Herausforderung gemeinsam stellen wolle, gefalle ihm.

Nach der Ausschreibung des Pachtvertrages waren einige Bewerbungen eingegangen. Aber keine hatte ihn so überzeugt wie die der Chifans. Und weil sich der gute Eindruck bei der persönlichen Vorstellung der Eheleute verfestigte, stand dem Abschluss eines Pachtvertrags nichts mehr im Wege.

Die Chifans sind die vierten Pächter in dem 2008 errichteten Lokal. Nach der Eröffnung hatte das Team des Restaurants Harlekin den Betrieb übernommen und nach anderthalb durchwachsenen Jahren wieder abgegeben. Der Pachtvertrag mit dem nächsten Betreiber, dem Ex-Kochweltmeister Ronny Pietzner, wurde nach wenigen erfolglosen Monaten gekündigt. Erst als René Thoms im Frühjahr 2010 das Ruder übernahm, begann der Laden zu laufen. Der Rückzug von Thoms’ Ende des vergangenen Jahres wurde von den Stammkunden sehr bedauert. „Ich hoffe, dass die neuen Betreiber an das Erfolgskonzept ihres Vorgängers anknüpfen können“, sagt Rall. „Ich habe ein gutes Gefühl.“

Von Markus Kniebeler

Regelmäßig kommt es in Elstal zum Verkehrschaos – vor allem am Wochenende sind beide B 5-Zufahrten oftmals verstopft. Das weiß auch Robert Dahl, der eine Erweiterung von Karls Erlebnis-Dorf um eine Ferienanlage plant. Wustermarks Gemeindevertreter fordern nun eine Lösung für das Verkehrsproblem, für das Karls jedoch nicht alleine verantwortlich ist.

21.02.2018

Acht Streifenwagen suchten nach dem Mann, ein Polizeihubschrauber war bereits angefordert: Ein Mann, der mit einer Machete gesichtet wurde, hat am Dienstag einen Großeinsatz in Premnitz (Havelland) ausgelöst. Als der 18-Jährige schließlich gefunden wurde, erzählte er eine ganz andere Geschichte.

01.06.2017

500 Schafe und Ziegen grasen auf und um den Spandauer Hahneberg. Sie sind Teil eines vom Bezirk geförderten Projektes, das den Hahneberg für Naturinteressierte erlebbar macht. Naturschützer, Landwirte und Verwaltungsangestellte ziehen an einem Strang.

03.06.2017
Anzeige