Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Neuer Geschäftsführer für kommunale DLG
Lokales Havelland Neuer Geschäftsführer für kommunale DLG
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:20 19.07.2016
Zum Aufgabenspektrum der DLG gehört auch die Baumpflege. Quelle: Andreas Kaatz
Anzeige
Nauen

Sätze, die mit „Ja, aber…“ beginnen, kann Carsten Zieris gar nicht leiden. Der 56-Jährige ist der Überzeugung, dass sich immer ein Weg finden lässt, um etwas zu verbessern. Viele Jahre hat er im Qualitätsmanagement gearbeitet, ab 1. August will er seine Erfahrungen als neuer Geschäftsführer bei der kommunalen Dienstleistungsgesellschaft (DLG) einbringen. Zieris spricht von „einer vielfältigen und reizvollen Aufgabe“.

Der Brieselanger, der damit die Stelle des unlängst verstorbenen Markus Kumer einnehmen wird, bezeichnet sich selbst als Prozessmensch. „Die Mitarbeiter wissen genau, was sie zu tun haben. Meine Aufgabe sehe ich darin, die Organisationsstrukturen zu schaffen, damit die Mitarbeiter ihre Arbeit leisten können“, sagt Zieris. Er glaubt, dass es keinen Prozess gibt, der nicht noch zu verbessern wäre. „Das Hauptproblem, wenn etwas nicht funktioniert, besteht darin, dass man nicht miteinander redet oder dass Verantwortung nicht geregelt oder wahrgenommen wird.“ Und so soll unter seiner Leitung viel miteinander geredet werden.

Geboren ist Carsten Zieris in Greifswald. Er wuchs in Mecklenburg auf und machte später eine Lehre zum Feinmechaniker. Bis 1989 arbeitete er bei Zeiss in Gera. 1990 zog er nach Brieselang, war bei Gerätebau Brieselang, Alu Druckguss und bei J&S in Wustermark tätig. Zuletzt leitete Zieris das Werk des Automobilzulieferers Magna Steyr in Potsdam, das zum 31. Dezember 2015 geschlossen wurde. Zieris ist verheiratet und hat zwei erwachsene Söhne, fährt in seiner Freizeit gern Ski und macht Wanderungen.

Seit einiger Zeit sieht man den gelernten Qualitätsmanager öfter schon mal in Nauen. Damit er am 1. August nicht bei Null anfängt, lernt er die DLG bereits kennen, nimmt unter anderem an Dienstberatungen mit dem Bürgermeister teil. Und so weiß er auch schon, dass eine seiner Schwerpunktaufgaben in nächster Zeit der Neubau auf dem Gelände des Stadtbades sein wird. Ansonsten sieht er die DLG als Dienstleister für die Stadt und die Bürger. „Wichtig ist die Kommunikation mit allen externen Partnern, mit denen wir in Berührung kommen“, sagt der 56-Jährige.

„Ich bin froh, dass wir Herrn Zieris als Manager haben, um die Abläufe in der DLG zu qualifizieren“, sagt Vize-Bürgermeisterin Marion Grigoleit. Denn bislang lag der Schwerpunkt der DLG vor allem auf Quantität. Seit 2012 kamen immer mehr Aufgaben hinzu. Nach den Tiefbauplanungen und der Baumkontrolle sowie -pflege übernahm die DLG anschließend das Gebäudemanagement kommunaler Einrichtungen wie Dorfgemeinschaftshäuser, Kitas, Schulen oder Sportplätze. Zudem betreibt das Unternehmen das Stadtbad. Mit den Aufgaben stieg die Mitarbeiterzahl stetig an, nahm der Umsatz zu. Marion Grigoleit, die zudem Geschäftsführerin der Grundstücksgesellschaft Nauen (GGN) ist, wünscht sich für die Zukunft auch eine gute Zusammenarbeit zwischen GGN und deren Tochter DLG, aber auch eine gute Kommunikation zwischen DLG und den Stadtverordneten sowie den Ortsbeiräten in Nauen.

Von Andreas Kaatz

Ein ganz besonderer Geburtstag wird heute beim großen Sommerfest in der Nauener Graf von Arco-Oberschule gefeiert. Eltern, Lehrer und Schüler blicken gemeinsam auf 25 Jahre Schulgeschichte zurück. Immer einfach waren die Zeiten nicht.

19.07.2016

Der Kulturförderverein Mark Brandenburg hat den Grafenstall in Görne verlassen, wo er 20 Jahre lang seinen Sitz hatte. Mit einer kleinen Feier hat sich der Verein am Sonnabend dort verabschiedet, der damit seinen Umzug nach Premnitz abgeschlossen hat. Nun haben die Mitglieder Zeit und Kraft für neue Projekte, zuerst beginnen sie mit der neuen Reihe „Kultur im Alten Hafen“.

18.07.2016

Drei neue Straßen sind in den vergangenen Monaten im Rathenower Stadtgebiet entstanden. Für zwei von ihnen ist ein Name bereits gefunden – die Paul-Szillat-Straße und die Hans-Joachim-von-Zieten-Straße. Die Suche nach einem Namen für die dritte Straße läuft. Nicht unwahrscheinlich ist, dass ein heimisches Wildtier Pate stehen wird.

19.07.2016
Anzeige