Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Neuer Ortsbeirat kümmert sich ums Dorf
Lokales Havelland Neuer Ortsbeirat kümmert sich ums Dorf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 04.06.2017
Mike Gröger am Gedenkstein, der vor ein paar Monaten in der Dorfmitte aufgestellt worden ist. Quelle: Andreas Kaatz
Anzeige
Klein Behnitz

„Wir sind ein Dreiergespann.“ Darauf legt Mike Gröger großen Wert, auch wenn er letztlich zum Ortsvorsteher von Klein Behnitz gewählt worden ist. Dabei war dies ursprünglich gar nicht geplant und auch nicht unbedingt Grögers großer Wunsch. Nur weil der 2014 gewählte Ortsbeirat sich aufgelöst hatte, ließ er sich zusammen mit Marius Strauch und Guido Müller für die Neuwahl des Gremiums aufstellen. „Wir hatten uns innerhalb der Feuerwehr hingesetzt und gesagt: Wir müssen etwas tun“, sagt er. Denn so ganz ohne Interessenvertretung sollte der kleine Ortsteil auf keinen Fall bleiben.

„Jetzt versuchen wir etwas zu bewegen, auch wenn es schwer sein wird, als Freie Wähler unsere Interessen durchzusetzen“, sagt Gröger. Der studierte Agrar-Ingenieur ist nicht neu in der Kommunalpolitik. Bis 2003 – als das Dorf noch eigenständig war und zum Amt Nauen-Land gehörte – war er Gemeindevertreter, saß im Amtsausschuss. Nach der Eingemeindung nach Nauen wollte er dann nicht mehr, engagierte sich stattdessen im neugründeten Feuerwehrverein, dessen Vorsitzender er eine Zeit lang war, bis vor zwei Jahren.

Der Verein hatte das Mehrzweckgebäude mit Feuerwehrgarage und Dorfgemeinschaftshaus von der Kommune gepachtet und sich um dessen Pflege und Bewirtschaftung gekümmert. Jetzt jedoch nicht mehr. „Weil der Verwaltungsaufwand zu groß wurde“, erklärt Gröger. Der Pachtvertrag ist seit zwei Jahren aufgelöst. Trotzdem möchten die Klein-Behnitzer aber, dass es im Haus und drumherum gepflegt aussieht. „Das Objekt bleibt ein großer Schwerpunkt für uns“, so der Ortsvorsteher. „Wir wollen es auch weiter sauber halten, den Rasen mähen, die Hecke schneiden. Aber wir möchten auch eine Entschädigung dafür haben.“ So wird jetzt ein entsprechender Vertrag mit der Stadt Nauen angestrebt.

Denn das Gebäude hat von seiner Bedeutung nichts eingebüßt. „Es bietet die einzige Möglichkeit, um sich im Dorf kultiviert zu treffen. Viele Einwohner nutzen es immer wieder, ebenso wie den Spielplatz daneben“, sagt der 53-Jährige. Gefeiert wird jedenfalls recht viel im Dorf – von der Frauentagsparty über das Feuer zur Walpurgisnacht bis hin zur Kindertagsparty oder zum Herbstfeuer. Die Altersstruktur der Bevölkerung sei gut, viele Familien mit Kindern wohnen im Ort, weiß der Ortsvorsteher.

Als einen weiteren Schwerpunkt, um den sich der Ortsbeirat kümmern will, sieht Mike Gröger den Zustand der Nebenstraßen, der dringend verbessert werden müsse. Dazu zählen der Heinebergweg, aber auch die Anbindung des Ribbecker Wegs an die Kreisstraße, die von Löchern geprägt ist. „Und wir wollen nachhaken, damit wir eine vernünftige Verbindung Richtung Päwesin hinbekommen“, sagt er. Sorgen macht ihm zudem die kleine quadratische Kirche. Aus deren Fachwerkmauer werden die Ziegelsteine herausgedrückt. Des Weiteren drohte die ortsbildprägende Kirchenmauer einzustürzen, sie musste provisorisch gesichert werden. Hier sieht er die Kircheninstitutionen in der Pflicht. Schön wäre es seiner Ansicht nach auch, wenn die Dorfmitte – südlich der Kirche – ansehnlicher gestaltet werden könnte. „Vielleicht mit Blumenrabatten.“ Zudem schwebt ihm die Errichtung einer zentralen Stadtgasversorgung für Klein Behnitz vor. Große Hoffnungen setzt er auf das geplante Ortsteilentwicklungskonzept.

Auch wenn der Ortsbeirat nur eingeschränkten Einfluss hat, so hofft Gröger doch auf eine gute Zusammenarbeit mit der Stadtverwaltung in Nauen. „Bisher haben wir gute Erfahrungen gemacht“, sagt er und will immer am Ball bleiben, um die Klein Behnitzer Anliegen durchzusetzen.

Von Andreas Kaatz

So mancher Autofahrer, der dieser Tage am Kolonistenhof Neuwerder vorbeifährt, wird kurz am eigenen Verstand zweifeln. Eine Kuh mit pinken Ornamenten steht dort auf der Wiese. Keine optische Täuschung, sondern ein lebendes Kunstwerk. Schon bald wird es mehr davon geben.

03.06.2017

Im Blockhaus am Wolzensee kann bald wieder gespeist werden. Ab dem 1. Juli werden Vasile Chifan und seine Frau Daniela das Zepterübernehmen. Der 53-jährige gebürtige Rumäne ist gelernter Koch, seine Frau hat langjährige Erfahrung im Service. Sie beide bilden den Kern des Teams, das wieder Schwung ins Blockhaus bringen soll.

03.06.2017

Regelmäßig kommt es in Elstal zum Verkehrschaos – vor allem am Wochenende sind beide B 5-Zufahrten oftmals verstopft. Das weiß auch Robert Dahl, der eine Erweiterung von Karls Erlebnis-Dorf um eine Ferienanlage plant. Wustermarks Gemeindevertreter fordern nun eine Lösung für das Verkehrsproblem, für das Karls jedoch nicht alleine verantwortlich ist.

21.02.2018
Anzeige