Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Neuer Pendlerparkplatz am Bahnhof

Nauen Neuer Pendlerparkplatz am Bahnhof

Eine weitere Stellplatzanlage mit 213 Parkplätzen hat die Stadt Nauen am Donnerstag am Bahnhof offiziell freigegeben. Damit wird es Pendlern deutlich erleichtert, ihre Fahrzeuge abzustellen. Seit Jahren ist die Parkplatzsituation in dem Bereich stark angespannt. Deshalb hatte die Stadt vor Längerem eine unbefestigte Fläche am Bahndamm zum Parken angepachtet.

Voriger Artikel
Besuch im Wunderkammerschiff
Nächster Artikel
Stadtbad ist bald ganzjährig geöffnet

Donnerstagmittag wurde die neue Stellplatzanlage offiziell freigegeben (v.r.): Bürgermeister Detlef Fleischmann, Bauamtsleiter Stefan Lux, Arnim Bandur (CDU), Manuel Meger (LWN) und Detlef Guder von der DLG.

Quelle: Andreas Kaatz

Nauen. Gute Nachrichten für Pendler. Seit Donnerstag stehen am Bahnhof 216 weitere Stellplätze zur Verfügung. Bürgermeister Detlef Fleischmann (SPD) übergab die neue P+R-Anlage am Mittag. Damit hat sich die Gesamtzahl der Stellplätze in dem Bereich nahezu verdoppelt. „Ich kann nur hoffen, dass die Parkplätze jetzt ausreichen“, so der Bürgermeister. Angesichts von 3500 Pendlern täglich glaubt er jedoch, dass zumindest in einigen Jahren eine erneute Erweiterung notwendig sein könnte. Platz wäre genug. Denn neben den 5000 Quadratmeter, die jetzt als Parkplatz dienen, stehen im hinteren Bereich noch weitere 0,7 Hektar zur Verfügung, die die Stadt ebenfalls der Bahn AG abgekauft hat.

Die Parkplatzsituation am Bahnhof Nauen ist seit vielen Jahren angespannt, die vorhandenen 162 befestigten reichen schon lange nicht mehr aus. Deshalb hatte die Kommune unlängst eine unbefestigte Fläche am Bahndamm von der Bahn AG gepachtet. Auch dort ist am Tage kaum ein freier Platz zu finden.

Fleischmann erinnerte daran, dass es bei dem Vorhaben einige Dinge gab, die nicht vorhersehbar waren. So musste man bei dem Bauvorhaben damit rechnen, dass auch Bombenblindgänger gefunden werden. Denn beim Bombardement am 20. April 1945 fielen rund 71 Tonnen Bomben auf Nauen. Bekannt war, dass es auf der jetzigen Fläche 13 Trichter gab. Blindgänger indes fand man nicht, dafür aber unter anderem fast 5000 Stück Handwaffenmunition, fünf Stück explosive Kampfmittel sowie 90 Kilogramm Kampfmittel ohne Sprengstoff. Hinzu kamen Unmengen an Schrott, darunter Bombensplitter.

Ein weiteres Handicap war die Tatsache, dass die Fläche Jahrzehnte lang als Bahnbetriebsfläche diente und somit unter anderem mit Öl und Schmierstoffen kontaminiert war. Dies erforderte einen Bodenaustausch. Als dann die Pflasterarbeiten beginnen sollten, kam die nächste Hiobsbotschaft: In den oberen Bodenschichten wurden Unmengen an Torf gefunden, teilweise lagen die Linsen nur 20 Zentimeter unter der Oberfläche – insbesondere da, wo sich Bombentrichter befanden. Bei den Explosionen war der in der Tiefe lagernde Torf offenbar nach oben katapultiert worden. Es blieb nichts anderes übrig, als den Boden auszutauschen – deutlich mehr als ursprünglich geplant war. Das war teuer und zeitaufwendig. Damit konnte der Fertigstellungstermin Weihnachten 2015 nicht mehr gehalten werden.

Insbesondere wegen des Torfes hat sich das Projekt noch mal stark verteuert. Am Ende kostete es rund 1,1 Millionen Euro. Erfreulich findet Fleischmann, dass der Großteil davon – vier Fünftel – gefördert worden ist. Ohne die Zuschüsse wäre der Bau nicht möglich gewesen.

Auf dem Parkplatz stehen acht LED-Straßenlampen, die nachts gedimmt werden können, um Strom zu sparen. Vorbereitet ist auch der spätere Stromanschluss für Elektrofahrzeuge. Ein Kabel liegt bereits im Boden. Wann die Ladestation errichtet wird, ist aber noch offen.

Von Andreas Kaatz

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Havelland
57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg