Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Neuer Schulsozialarbeiter ist da
Lokales Havelland Neuer Schulsozialarbeiter ist da
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 31.01.2016
Die Kleine Grundschule Hohennauen und die Grundschule Rhinow haben mit René Hegner wieder einen Schulsozialarbeiter. Quelle: foto: n. stein
Anzeige
Rhinwo

In der Rhinower Grundschule haben die Schüler gerade Unterrichtspause. Sie spielen auf dem Schulhof, lachen und sind fröhlich. René Hegner schaut zu und unterhält sich mit einigen Mädchen und Jungen. Er möchte sie kennen lernen, ihre Interessen und auch Probleme. Der Funke des Vertrauens scheint zu zünden zwischen den Kindern und dem jungen Mann, der Mitte Januar eine Tätigkeit als Schulsozialarbeiter begonnen hat.

Nach zwei Jahren hat das Amt Rhinow wieder einen Schulsozialarbeiter für die Grundschule Rhinow und die Kleine Grundschule Hohennauen. „Endlich wieder“, sagt Amtsdirektor Jens Aasmann. „Es war der Wunsch aller Gemeinden“. Ermöglicht hat den Neustart der Jugendhilfeausschuss des Landkreises Havelland, in dem er eine PKR-Stelle (Personalkostenrichtlinie) für die Schulsozialarbeit an beiden Schulstandorten im Amt Rhinow genehmigt hat. Grundlage für die Schulsozialarbeit ist ein vom Amtsausschuss beschlossenes Rahmenkonzept für die Jugendarbeit. Die Trägerschaft für die PKR-Stelle obliegt dem Diakonischen Werk Havelland. Die Diakonie betreut damit insgesamt acht Schulsozialarbeiter im Landkreis. „Besonders für den Erfahrungsaustausch ist diese Stärke eine gute Basis“, sagt Guido Panschuk, Geschäftsführer der Diakonie Havelland, in der Rhinower Schulbibliothek, wo Schulsozialarbeiter René Hegner drei Tage in der Woche seinen Arbeitsplatz hat. Die übrigen zwei Arbeitstage in der Woche ist er in der Kleinen Grundschule Hohennauen tätig.

Die Winterferien wird der ausgebildete Erzieher für die Einarbeitung und, wie er sagt, die weitere Findungsphase nutzen, aber auch eine Veranstaltung im Rhinower Jugendclub organisieren, für Kinder die nicht im Hort betreut werden. Auch sonst hat er schon etliche Ideen für seine zukünftige Arbeit. Übernehmen und weiterführen wird er das an beiden Lerneinrichtungen etablierte und in der Praxis bewährte Projekt der Schülerstreitschlichter. In Hohennauen, wo klassenübergreifend unterrichtet wird, sieht er für sich in der weiteren Förderung der Gruppenarbeit einen Schwerpunkt.

In Rhinow möchte der Schulsozialarbeiter einen Hausaufgabennachmittag anbieten, für Schüler, die nicht den Hort besuchen. Die Organisation von außerschulischen Bewegungsspielen stehen auch auf seinem Vorhabensplan. Wichtig sind ihm vor allem aber die Gespräche mit den Eltern, Schülern und Lehrern.

Von Norbert Stein

Havelland Kreative Lösung des Graffitiproblems in Arbeit - Friedensbrücke könnte Kunstwerk werden

An der aufwendig sanierten Friedensbrücke in Rathenow prangen Schmierereien, die jedem, der über die Brücke fährt, gleich ins Auge fallen. Stellt sich die Frage, warum das Wasser- und Schifffahrtsamt das Gesprühte nicht beseitigt: Der zuständige Ingenieur erklärt, warum das nicht so einfach ist, stellt aber eine kreative Lösung in Aussicht.

31.01.2016
Havelland Neue Mülltonne im Havelland - Interesse an Biotonne ist groß

Die erste Tour, bei der die Havelländische Abfallwirtschaft Biomüll im Landkreis eingesammelt hat, ist vorbei. Michael Schmidt, Geschäftsführer der HAW, erläuterte vor dem Umweltausschuss, wie sich die Einführung der Biotonne bisher entwickelt hat.

31.01.2016
Brandenburg/Havel Interview mit Bundesverfassungsschutz-Präsident - Maaßen: Täglich gibt es Terror-Hinweise

Jeden Tag erhalte seine Behörde ein bis zwei Hinweise auf geplante terroristische Anschläge in Deutschland oder auf deutsche Interessen im Ausland, sagt der Präsident des Bundesamtes für Verfassungsschutz, Hans-Georg Maaßen. Im MAZ-Interview spricht er von einer ernsten Sicherheitslage für Deutschland.

28.01.2016
Anzeige