Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Neues Fotoprojekt im Heimathaus hat Erfolg
Lokales Havelland Neues Fotoprojekt im Heimathaus hat Erfolg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:40 14.11.2017
„Ausflug in den Frühling“ heißt das Bild von Nicole Kling. Quelle: privat
Großderschau

Birgit Wallbaum hat den Winter an der Dosse fotografiert, Nicole Klink eine Ausfahrt in den Frühling. Die Landschaft um Großderschau, Blumen, Sonnenaufgang über den Moorbergen viele weitere sehenswerte Motive sind entstanden.

Das Besondere an diesen Bildern sind die Fotografen. Es sind durchweg Neubürger, die sich in Großderschau niedergelassen haben, von denen die Fotografien stammen. Da ist es nur wahrscheinlich, dass man die Gegend mit anderen Augen sieht, als Alteingesessene – zumindest am Anfang noch.

Was Neubürger und Neuansiedlungen betrifft, hat Großderschau durchaus eine lange Tradition. Früher kamen die Kolonisten. Heute sind es Ruhe suchende Großstädter, Künstler und junge Familien. Das macht die Bilder einzigartig. Einige der Neubürger sind schon kurz nach der politischen Wende, Anfang der 1990er Jahre gekommen. Längst nicht alle haben inzwischen ständigen Kontakt zum Dorfleben gefunden.

Einige Fotos sind auch von Großderschauern, die Anfang der 90er Jahre in andere Bundesländer gezogen sind und nun wieder in ihre Heimat zurückkehrten. Fotografiert haben 15 Neubürger und Heimkehrer das Dorf und seine Umgebung aus ihrer ganz persönlichen Sicht, ohne Vorbehalte und Unvoreingenommenheit. Ihre Fotos zeigen die natürliche Schönheit des Dossebruchs und Rhinluchs und was sie an Großderschau lebenswert finden. Auch Verbesserungswürdiges wurde fotografiert.

Helga Klein ist Vorsitzende des Heimatvereins Großderschau. Dieser hatte bereits vorher zu einem Neubürgertreffen eingeladen, damit sich Alteingesessene und „Neue“ besser kennenlernen. Die Zusammenkunft sollte auch aufzeigen, welche Angebote den Einwohnern von Großderschau unterbreitet werden.

Helga Klein ist von den Bildern begeistert. „Das entstammte ja der Idee eines Fotowettbewerbes und die Teilnahme war sehr gut“, sagte sie. „Mit dem schönen Ergebnis habe ich nicht gerechnet.“

Das „Neubürgerprojekt“, das der Heimatverein Großderschau mit Unterstützung des Aktionsbündnisses „Partnerschaft für Demokratie“, im August diesen Jahres mit einem gemeinsamen Treffen in der Remise auf dem Kolonistenhof startete, gibt es so bisher nur im Kolonistendorf.

480 Menschen sind in Großderschau zuhause. Etwa 40 Familien sind in den letzten Jahren neu in das Dorf gekommen. „So können wir davon ausgehen, dass rund 100 Einwohner erst seit gut einem Jahrzehnt in Großderschau leben“, hatte Helga Klein zur Eröffnung des ersten Neubürgertreffens gesagt und zum Fotowettbewerb „Unser Dorf“ aufgerufen.

Die neu in das Dorf gekommen Einwohner in das gesellschaftliche Leben der Gemeinde und ihrer Vereine einzubinden ist das Ziel des Projekts. Und sie scheinen daran Interesse zu haben. So war auch das zweite Neubürgertreffen im Oktober gut besucht.

Die Fotos sollen nicht nur die Großderschau bei ihren Treffen sehen. Darum hat Helga Klein eine Ausstellung vorbereitet, die im Heimathaus zusammengestellt wird. So sollen nicht nur die Dorfbewohner sondern Interessenten aus der gesamten Region das Ergebnis des Fotowettbewerbs kennenlernen.

„Die Fotoausstellung“, so Helga Klein, „soll nun ebenfalls dazu beitragen die Gemeinschaft von alteingesessenen und neu hinzugekommenen Einwohnern zu fördern.“ Dabei stehe Großderschau nicht vor einem absoluten Neuanfang. Einige „Neu- Großderschauer“ engagieren sich im Heimatverein, der Kirchengemeinde oder in der Feuerwehr.

Eröffnet wird die Ausstellung „Unser Dorf“ mit den Fotos der Neubürger am kommenden Freitag, 17. November, um 18 Uhr im Heimathaus Großderschau.

Von Norbert Stein

Mit rund 3,8 Millionen Euro fördert das Land Brandenburg zwei Naturschutzprojekte der Heinz-Sielmann-Stiftung in der Döberitzer und Tangersdorfer Heide (Havelland). Ziel ist die Erhaltung der Offenlandstrukturen und Lebensräume vieler Vogel- und Insektenarten.

16.11.2017

Archäologen untersuchen derzeit die Fläche am Brieselanger Forstweg, auf der im nächsten Jahr die neue Kindertagesstätte mit 108 Plätzen errichtet werden soll. Das Areal befindet sich am Rande eines bronzezeitlichen Gräberfeldes, das sich entlang der Forststraße in Richtung Osten erstreckt.

13.11.2017

Das wichtigste Investitionsvorhaben der Stadt Premnitz im nächsten Jahr wird die Erneuerung der Mozartstraße sein. Die Kostenabschätzung hat 580 000 Euro ergeben, damit wird es das größte Straßenbauvorhaben der letzten Jahre sein. Bis Ende dieser Woche liegen die Planungsunterlagen noch im Rathaus zur Einsicht für die Bürger aus.

13.11.2017