Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Kunst und mehr im Kinderkaufhaus
Lokales Havelland Kunst und mehr im Kinderkaufhaus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:30 28.11.2015
Petra Gottschalk in ihrer künftigen Ladengalerie in der Steinstraße 40. Mobiliar und Produkte kommen noch. Quelle: Markus Kniebeler
Anzeige
Rathenow

Das ehemalige Kinderkaufhaus in der Steinstraße hat eine wechselvolle Geschichte hinter sich. Zu DDR-Zeiten gab es hier Kinderbekleidung (deshalb der Name), nach der Wende versuchten sich verschiedene Geschäftsleute in dem Haus mit der Nummer 40 – mit bescheidenem Erfolg. Nun gibt es nach langem Leerstand wieder einen Neubeginn. Petra Gottschalk, die in Kriele die Papiermanufaktur Pappenstil betreibt, wagt den Sprung in die Kreisstadt. „Pappenstil goes downtown“, unter diesen Arbeitstitel hat sie den Umzug augenzwinkernd gestellt: Am 5.Dezember um 10 Uhr wird die Ladengalerie „Stein 40“ eröffnet.

Zwei Arten von Dingen wird man in dem weitläufigen Geschäft erwerben können. Da sind zum einen die kunsthandwerkliche Produkte. Natürlich bietet Petra Gottschalk ihre eigenen in Kriele gefertigten Arbeiten an: handgeschöpfte Papiere, Fotoalben, Grußkarten, Schmuck und andere aus Papier gestaltete Kunstwerke. Doch auch für die Arbeiten befreundeter Künstler ist in dem 260 Quadratmeter großen Laden genügend Platz. Keramik, edle Filzprodukte, selbst gefertigter Schmuck – das Angebot wird sich ständig ändern. Rund ein Dutzend befreundeter Künstler habe ernsthaftes Interesse bekundet, Arbeiten anzubieten, so Gottschalk.

Lebensmittel aus ausgewählten Manufakturen

Damit wäre die Abteilung Kunst/Kunsthandwerk hinreichend beschrieben. Die andere Ladenseite steht unter dem Motto Genuss. Hier will Petra Gottschalk hochwertige, handgefertigte Lebensmittel anbieten. Olivenöl aus dem toskanischen Familienbetrieb, edle Schokoladen, selbst gekochte Marmeladen und andere Leckereien, viele aus der Region, sollen angeboten werden. Bei aller Vielfalt haben diese Produkte eines gemein: sie sind keine Massenware, sondern individuell erzeugt und fair gehandelt. „Mir ist es wichtig, zu wissen, wo die Erzeugnisse herkommen“, sagt Petra Gottschalk. „Und ich bin überzeugt, dass die Kunden das zu schätzen wissen.“

Dass sie nicht ins Blaue hinein plant, haben ihr die Reaktionen ihrer Krieler Kunden auf den bevorstehenden Umzug gezeigt. „Endlich kann man dich besser erreichen“, hätten viele gesagt. Und da etliche ihrer Interessenten aus dem Rathenower Raum kämen, werde der Weg ins neue Geschäft für diese erheblich komfortabler, sagt Gottschalk. „Aber auch Freunde aus Berlin haben sich über den Umzug gefreut, weil sie mit dem Zug viel leichter nach Rathenow kommen als nach Kriele.“ Dass sie auch darauf setzt, neue Kunden zu gewinnen, versteht sich von selbst. „Wer ein individuelles Geschenk sucht, ist im Laden genau richtig“, sagt sie.

Aber müssen es gleich 260 Quadratmeter sein? „Klein kann jeder“, sagt Petra Gottschalk und lacht. „Damit die Werke und Produkte zur Geltung kommen, brauchen sie Platz.“ Und außerdem wolle sie das Ladenlokal auch für Workshops und kulturelle Veranstaltungen nutzen. Da sei es schon gut, wenn man sich ein bisschen ausbreiten könne.

Kunst und Genuss

Eröffnet wird die Ladengalerie „Stein 40“ am Samstag, den 5. Dezember, um 10 Uhr.

Im Dezember ist das Geschäft montags bis freitags von 10 bis 18 Uhr geöffnet, sowie samstags von 9 bis 13 Uhr.

Außerdem gibt es in der Vorweihnachtszeit zwei verkaufsoffene Sonntage. Am 6. Dezember sowie am 13. Dezember kann in der „Stein 40§ zwischen 13 und 17 Uhr geguckt, gestöbert und gekauft werden.

Die Öffnungszeiten im neuen Jahr werden rechtzeitig bekannt gegeben.

Von Markus Kniebeler

Havelland Revitalisierung im Industriepark - Weg mit dem Asbest in Premnitz

Die Revitalisierung der alten Viskose-Brache im Industriepark Premnitz ist mit einem Finanzvolumen von zehn Millionen Euro derzeit die größte Infrastrukturmaßnahme im Westhavelland. Die Altlastenbeseitigung ist dabei ein wesentlicher Punkt. Denn dort gibt es noch jede Menge Asbest in den Hallendächern.

26.11.2015
Havelland Kaum Kinder auf dem Land - Milow hat zu wenig Schüler

Die Gemeinde Milower Land will ihre beiden Grundschulen behalten. Doch dafür gibt es zu wenige Kinder. In den kommenden Schuljahren wird die Mindestgröße von 15 Schülern nicht erreicht werden, heißt es aus Prognosen. Dennoch gibt es Hoffnung: Die Gemeinde hat sich um ein Modellprojekt beworben, das die Rettung der Schulen bedeuten würde.

28.11.2015
Havelland Falkenseer Fahnenaktion - Gegen Gewalt an Frauen

Die Schals bis unter die Nase gezogen, die Hände blieben zum Aufwärmen in den Taschen – dick eingemummelt versammelte sich eine kleine Gruppe anlässlich des internationalen Tags gegen Gewalt an Frauen vor dem Falkenseer Rathaus. Nach wie vor ist das Thema häusliche Gewalt ein gesellschaftliches Tabu.

25.11.2015
Anzeige