Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 1 ° Regenschauer

Navigation:
Turnhalle soll als Notquartier dienen

Brieselang bietet dem Landkreis eine Übergangslösung für Flüchtlinge an Turnhalle soll als Notquartier dienen

Die Turnhalle am Schulplatz in Brieselang-Nord soll dem Landkreis Havelland als Notquartier für Flüchtlinge empfohlen werden. Darauf haben sich die Vorsitzenden mehrerer Fraktionen der Gemeindevertretung verständigt. Zeitnah sollen auch die Einwohner und die Eltern der betroffenen Schulen informiert werden.

Brieselang 52.588006064325 12.998542785645
Google Map of 52.588006064325,12.998542785645
Brieselang Mehr Infos
Nächster Artikel
23 Jahre im Helfermodus

Die Turnhalle am Brieselanger Schulplatz.

Quelle: Tanja M. Marotzke

Brieselang. Die Turnhalle in Brieselang-Nord, am Schulplatz, soll demnächst für eine Übergangszeit als Notquartier für Flüchtlinge dienen. Darauf haben sich am Donnerstagabend die Vorsitzenden der Fraktionen BFB, CDU, Bündnis 90/Die Grünen, Die Linke und die SPD sowie Bürgermeister Wilhelm Garn (CDU) in einer gemeinsamen Sitzung verständigt. Der Standort soll jetzt dem Landkreis empfohlen werden.

„Angesichts der anhaltenden und in der Größenordnung nicht vorhersehbaren Flüchtlingsströme sind wir alle aufgefordert, kurzfristige Lösungen dem Landkreis vorzuschlagen“, sagt Garn. In Vorbereitung dafür wird es am Mittwoch nächster Woche eine Sondersitzung der Gemeindevertretung geben. „Auf dieser soll die Empfehlung beschlossen werden“, so Garn, der zudem darauf hinweist, dass die Belegung der Turnhalle dann aber noch einiger weniger Wochen Vorbereitung bedarf.

Um die Einwohner über das Vorhaben genauer zu informieren, ist für den 25. September um 18 Uhr in der Turnhalle der Zeebra-Grundschule eine Versammlung geplant. Der Bürgermeister bittet schon jetzt um Verständnis dafür, dass daran nur die Einwohner der Gemeinde Brieselang teilnehmen dürfen. Es werde eine Eingangskontrolle erfolgen. An dem Abend werden Vertreter der Fraktionen der Gemeindevertretung sowie der Bürgermeister als Gesprächspartner zur Verfügung stehen. Darüber hinaus ist auch der Landkreis als Ansprechpartner eingeladen. Für die Elternkonferenzen der Robinson-Grundschule und Hans-Klakow-Oberschule sind separate Einladungen geplant.

Noch keine Entscheidung gibt es seitens des Landkreises Havelland zum Standort eines künftigen Asylbewerberheimes im Gemeindegebiet. „In allen anderen Gemeinden des Havellandes wurden Standorte für Unterkünfte festgelegt, nur noch nicht in Brieselang. Daher ist der Landkreis mit Hochdruck dabei, auch für Brieselang einen Standort in der Gemeinde festzulegen, an dem für einen mittelfristigen Zeitraum Unterkünfte geschaffen werden“, teilt Bürgermeister Garn mit. Doch zumindest bis Freitag habe der Landkreis der Gemeinde noch keinen endgültigen Standort benennen können.

„Dies ist aber in den nächsten Tagen zu erwarten. Sobald mir als Bürgermeister dieser benannt wird, werde ich die Brieselanger Bevölkerung umgehend informieren“, kündigt das Gemeindeoberhaupt an.

Von Andreas Kaatz

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Havelland
57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg